Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

News

  • Donnerstag, November 14, 2019

    Landrat lehnt Motion gegen lohnrelevantes MAG ab

    Mit 37 : 42 Stimmen bei 2 Enthaltungen hat der Landrat eine Motion abgelehnt, welche ein praxistaugliches lohnrelevantes Mitarbeitergespräch (MAG) forderte.

    Mehr

  • Samstag, November 02, 2019

    Frühfremdsprachenkonzept: Schüler/-innen als Versuchskaninchen missbraucht

    BaZ-Journalist Thomas Dähler wirft in der heutigen Ausgabe im Artikel «Das Französisch-Rad vergeblich neu erfunden» (Seite 23) den Passepartout-Verantwortlichen «Geheimniskrämerei» vor. Nur dank einer Panne wurde der Schlussbericht des Instituts für Mehrsprachigkeit (IfM) zu den Französisch-Ergebnissen von 4'400 Schüler/-innen am Ende der Primarschulzeit publiziert.

    Mehr

 

Leserbrief

Wie eine Horde Schafe

Passepartout ist ein Lehrstück in Sachen Gruppendynamik, wie sie sich auch in der Politik abspielt. Haben sich genügend Schafe in Bewegung gesetzt, rennt ihnen der Rest der Herde blindlings hinterher, selbst wenn die hysterische Meute Richtung Abgrund hetzt. Da helfen dann keine noch so lauten Warnrufe mehr, von denen es zu Passepartout reichlich gab. Ist die Horde erst einmal laut blökend in Gang gekommen, gibt es kein Halten mehr. So hastete die Bildungspolitik, ohne zu überlegen, den Mehrsprachigkeits-Ideologen hinterher. Die Volksschule Baselland ist zwar noch nicht abgestürzt, doch viele solcher Drogenrausch-ähnlicher Trips wie Passepartout kann sie sich nicht mehr leisten.

Felix Hoffmann, Himmelried

____________________________________

Eine erfreuliche Kompromisslösung

Der Starken Schule beider Basel ist für ihre Ausdauer und Hartnäckigkeit im Bildungsbereich zu danken. Trotz grossem Widerstand hat es sich gelohnt, mittels diverser Initiativen den notwendigen Druck auf die Politiker in Regierung und Parlament auszuüben. Dies zum Wohl unserer Schüler/-innen sowie der Französisch- und Englisch Lehrkräfte. Dank der umsichtigen Netzwerk- und Überzeugungsarbeit unter der Leitung der zuständigen Regierungsrätin gelang es, mittels der Berufung von praxiserprobten Sprach Lehrkräften in Lehrmittel-Fachkommissionen Lösungen zu finden, welche die Eigenverantwortung der Sprach Lehrkräfte steigern. Zielführend ist das Resultat betreffend dem niveaugetrennten Unterricht in Promotionsfächern. Umso erfreulicher, dass sich ohne Gegenstimmen unser kantonales Parlament für diese Kompromiss Lösungen entschieden hat!

André Fritz, EVP Co-Präsi Sektion Muttenz-Birsfelden

____________________________________ 

Ja zu den Bildungsinitiativen

Nachdem das deutsche Modell "Gesamtschule" vor rund 20 Jahren gescheitert war, meinten die Basler, es besser zu können, worauf sie die "Orientierungsschule" einführten. Zwölf Jahre liessen sie ihre von Anfang an quer durch die Bevölkerung kritisierte OS bestehen, auf dass die Gründer ihr Gesicht wahren konnten. 2015 schloss sie dann ihre Tore. Schon die Gründungsväter der Vereinigten Staaten von Amerika wussten, dass alle Menschen zwar gleich geschaffen, aber nicht gleich sind. Sie haben unterschiedliche Talente und eine unterschiedliche Leistungsfähigkeit. Dieser Tatsache wird im modernen Niveaugetrennten Unterricht Rechnung getragen, auf dass die einzelnen Schüler/-innen in ihrer Individualität und unterschiedlichen Leistungsfähigkeit am besten gefördert werden können. Die Abschaffung der Niveaus an unserer Volksschule entspricht der linken Ideologie, wonach wir Menschen alle gleich sind. Daran glaubt man mittlerweile nicht mal mehr in Moskau.

Michael Miedaner, Biederthal, Frankreich

 

 

Kampagne 24. November

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Starke Schule beider Basel

Die Starke Schule beider Basel begleitet seit dem Jahr 2011 die Bildungsreformen rund um Harmos und den Lehrplan 21 kritisch. Dort, wo sinnvoll, strebt der Mitte-links-Verein mittels Volksinitiativen Korrekturen in der Bildungspolitik an.

Unter Who is who können Sie unseren Verein und und unsere Strukturen etwas besser kennenlernen.
Wenn auch Sie Mitglied werden und Einsicht in die Statuten bekommen möchten, dann klicken Sie hier.
 

Entstehung und Geschichte

  • Anfang 2011 formierte sich eine Gruppe rund um frustrierte Eltern, deren Kinder nicht wie gedacht in Allschwil in die Sekundarschule eingeschult werden sollten, sondern in weiter entlegenen Nachbargemeinden. Dies, um Klassen und damit letztlich auch Geld einzusparen. Diese "Zwangsverschiebungen" wollten sich sowohl Eltern als auch einige engagierte Lehrpersonen nicht gefallen lassen. Es bildete sich das Komitee "Keine Zwangsverschiebungen", das am 14. April 2011 die Initiative "Keine Zwangsverschiebungen an Baselbieter Schulen" lancierte.
  • Wegen den positiven Rückmeldungen, entschied sich der engste Kern des Komitees "Keine Zwangsverschiebungen" im Juni dafür, unter dem Namen "Gute Schule Baselland" eine weitere Initiative zu lancieren.
  • Die offizielle Gründung des Vereins "Gute Schule Baselland", fand am 20. Juni 2011 statt. Fortan wollte der Verein punktuell und korrigierend in die Baselbieter Bildungspolitik eingreifen; dies, insbesondere mittels der Lancierung von Bildungsinitiativen.
  • Bis zum Beginn des Jahres 2013 wurden die Initiativen "Bildungsqualität auch für schulisch Schwächere", "Ja zur guten Schule Baselland: überfüllte Klassen reduzieren", "Ja zur guten Schule Baselland: Betreuung der Schüler/-innen optimieren" und "Ja zur Weiterführung der zweijährigen Berufsvorbereitenden Schule BVS 2" lanciert.Die letzte der hier genannten Initiativen musste nie eingereicht werden, da durch die erfolgreiche Kampagne "Nein zum verlogenen Entlastungsrahmenpaket", die BVS 2 zumindest zeitweise gerettet werden konnte.
  • Da der Name Gute Schule Baselland markenrechtlich vom Kanton geschützt worden war, hat der damalige Bildungspräsident Urs Wüthrich Anfang 2013 darauf gepocht, dass sich die Gute Schule umbenennt. Kurzerhand wurde aus der Guten Schule die Starke Schule Baselland.
  • In den kommenden 4 Jahren bis im Sommer 2017 wurden weitere sieben Bildungsinitiativen lanciert und über einige davon wurde an der Urne abgestimmt (um die Ergebnisse der einzelnen Initiativen einzusehen, klicken Sie hier). Ein besonderer Erfolg war die Annahme der Initiative "Ja zu den Fächern Geschichte, Geografie, Biologie, Physik und Chemie", mit welcher die Einführung von Sammelfächern verhindert werden konnte.
  • Der letzte Namenswechsel fand Anfang 2017 statt, als aus der Starken Schule Baselland die Starke Schule beider Basel wurde. Dieser Namenswechsel wurde durch die Zunahme des Einflusses in Basel-Stadt entschieden.
  • 2018 wurden noch zwei formulierte Initiativen lanciert, welche einerseits die Reduktion der 3 500 Kompetenzbeschreibungen auf maximal 1 000, andererseits den Verzicht der Passepartout-Lehrmittel Mille feuilles, Clin d'oeil und New World zum Thema hatten.