Starke Schule beider Basel (SSbB)

4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule.beider.Basel@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

 

News

  • Samstag, Juli 02, 2022

    Virtueller Rundgang durch das Schulhaus der Sek. Aesch sorgt für Ärger

    Mit einem zwar gut gemeinten Gedanken, den Angehörigen der Schüler/-innen einen Einblick ins Schulhaus zu gewähren, wurden zahlreiche sensible Daten öffentlich ins Netz gestellt. So sind u.a. Bilder, Fotos, Adressen und Telefonnummern auf den hochaufgelösten Bildern zu erkennen. Was fürs Klassenzimmer gedacht war, wurde so zugänglich für die Öffentlichkeit und zu einer Verletzung des Datenschutzes. (ai)

    Mehr

  • Sonntag, Juni 26, 2022

    Förderklassen-Initiative BS: Unterschreiben Sie jetzt!

    Die Initiative der Freiwilligen Schulsynode Basel-Stadt (FSS) verlangt, dass neben den Integrationsklassen wieder heilpädagogisch geführte Förderklassen eingeführt werden. Bereits 2'800 Unterschriften wurden dafür gesammelt, noch rund 500 Unterschriften fehlen für die sichere Einreichung. Helfen Sie mit, damit die Initiative erfolgreich eingereicht werden kann. Klicken Sie folgend auf «mehr» und laden Sie den Unterschriftenbogen runter.

    Mehr

  • Sonntag, Juni 19, 2022

    Verkehrsunterricht: Angebot für alle Primarklassen auch im neuen Schuljahr

    Obschon es eine Weile nicht so schien, können auch im neuen Schuljahr 22/23 alle Primarklassen des Kantons Basel-Landschaft von der Polizei Baselland besucht werden. Für die Schulen ist der Verkehrsunterricht zwar nicht obligatorisch, aber jegliche Klassen nutzen das Angebot jedes Jahr mit grossem Erfolg. Im langjährig bewährten Angebot lernen die Kinder das Verhalten im täglichen Strassenverkehr. (ai)

    Mehr

  • Dienstag, Mai 31, 2022

    Psychische Gesundheit von jungen Erwachsenen

    Die psychische Gesundheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist ein Thema, dass immer aktueller wird. Jan Kirchmayr (Landrat SP) hat daher eine Interpellation eingereicht, mit welcher er die Problematik auch politisch diskutieren und verbessern möchte. [so]

    Mehr

  • Sonntag, Mai 29, 2022

    Einführung der «Vorlehre Integrativ»

    Die vom Staatssekretariat für Migration (SEM) initiierte Integrationsvorlehre (INVOL) wird nach dem vierjährigen Pilotprogramm nicht mehr weitergeführt. Stattdessen wird es ab dem Schuljahr 2022/23 ein analoges Angebot vom Zentrum für Brückenangebote (ZBA) Baselland geben. Die neue «Vorlehre Integrativ» lehnt sich dabei an das bisherige Konzept der INVOL sowie an die reguläre Vorlehre des Kantons Basel-Landschaft an. (ai)

    Mehr

Pressespiegel

Die falsche Ausbildung

 

Der Lehrpersonenmangel wirft ein Schlaglicht auf ein Problem, das bisher zu wenig Beachtung fand: das unzureichende Studium an den pädagogischen Hochschulen. Ein ehemaliger Lehrer über seinen Berufseinstieg, Erwartungen, Enttäuschungen und Gedanken zur Ausbildung. Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

[Quelle: NZZ vom 30.06.2022]

 


Karriere - Anfänge, Wegmarken, Brüche

Die NZZ widmet sich in ihrer Sonderbeilage dem Thema Bildung. Beleuchtet werden verschiedene Karrierewege. So geht es in einem Interview um die Vereinbarung der Karriere und dem Muttersein, in einem weiteren um die (harte) Realität der Jobsuche nach dem Studium und in einem dritten um die Verakademisierung der Gesellschaft und die daraus entstehenden Folgen der beliebten Ausbildung an der Handelsschule (KV). Lesen Sie hier die Sonderausgabe.

[Quelle: NZZ vom 8.6.2022]

 

"Sie, ich küss Ihres Härz!"

Die frühere Journalistin Gabi Schwegler erzählt, wie Sie als Quereinsteigerin zur Lehrerin auf der Sek. 1 wurde und warum "Lehrer-sein" nicht nur das Vermitteln von Wissen ist, sondern viel mehr. Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

[Quelle: NZZ vom 12.6.2022]

 

Neuer Babyboom verschärft den Lehrpersonenmangel

Über 500 offene Stellen sind diese Woche schweizweit auf Job-Portalen alleine für die Primarstufe ausgeschrieben. Ob in Basel, Bern oder St. Gallen, fast im ganzen Land herrscht akuter Lehrpersonenmangel. Wo die Löhne jedoch höher sind, ist die Lage noch entspannter. Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

[Quelle: NZZ vom 11.06.2022]

 

Leserbrief

Leserbriefe sind herzlich willkommen!
(max. 1'000 Anschläge, einsenden an: starke.schule.beider.basel@gmx.ch)

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

05.07.2022 (aktualisierte Version)

Leistungslohn bei Lehrpersonen – ein scheiterndes Konstrukt

Nach dem ersten Jahr mit Leistungslohn an den Baselbieter Schulen lässt ein Bericht zu den lohnrelevanten Mitarbeitergesprächen (MAG) des Personalamtes aufhorchen. Auffallend ist, dass im Vergleich zu den restlichen Kantonsangestellten proportional nur halb so viele Lehrpersonen die Note A+ (ausserordentliche Leistung) und damit einen schnelleren Lohnanstieg erhalten. Die Schulleitungen scheinen die ihnen unterstellten Lehrpersonen demnach eher streng zu beurteilen. Wirft man hingegen einen Blick auf die Schulleitungen selber, so kommt man kaum aus dem Staunen heraus: Diese werden von den bewertenden Schulräten offenbar sehr wohlwollend behandelt, denn knapp 40% aller Schulleitungsmitglieder der Sekundarschulen erhalten die Note A+. Es stellt sich nun die Frage, ob Baselbieter Schulleitungsmitglieder tatsächlich einen besseren Job machen als ihre Lehrpersonen.

Ungleiche Prädikatsverteilung für Lehrpersonen und Schulleitungsmitglieder

Im Rahmen der Fragestunde des Landrates ist Regierungsrätin Monica Gschwind auf die MAG-Prädikatsverteilung für Lehrpersonen sowie für die Schulleitungsmitglieder eingegangen und diese nach ihrer Häufigkeit aufgeschlüsselt. Auf der Sekundarstufe 1 arbeiteten im Zuge des MAG-Zyklus 2021 1’243 Lehrpersonen, wovon lediglich 4.3% (54 Lehrpersonen) ein A+ erhalten haben. 95.3% (1'184 Lehrpersonen) bewegen sich im Bereich A und 0.4% (5 Lehrpersonen) im Bereich B. Bei den Schulleitungsmitgliedern der Sekundarstufe 1 findet sich zwar mit 60.5% (26 Schulleitungsmitglieder) ebenfalls der grösste Teil im Bereich A, jedoch fällt der Bereich A+ deutlich stärker ins Gewicht. Von den 43 Schulleitungsmitgliedern haben gar 39.5% (17 Schulleitungsmitglieder) das Prädikat A+, niemand hingegen hat das Prädikat B erhalten.

Sek 1

Total

B

A

A+

Lehrpersonen

1’242

5 = 0.4%

1’184 = 95.3%

54 = 4.3%

Schulleitungsmitglieder

43

0 = 0.0%

26 = 60.5%

17 = 39.5%

Öffnet man den Blick auf die Kantonsangestellten aller Schulstufen, relativieren sich die Zahlen, wenn auch nur wenig. Im Vergleich zu den 3.5% (208 Lehrpersonen) sind mit 18.4% (47 Schulleitungsmitglieder) im Verhältnis deutlich mehr Schulleitungsmitglieder im A+ eingeteilt.

Alle Schulstufen

Total

B

A

A+

Lehrpersonen

5’945

9 = 0.2%

5'728 = 96.3%

208 = 3.5 %

Schulleitungsmitglieder

256

1 = 0.4%

208 = 81.2%

47 = 18.4%

Die Gründe für die genannte Problematik können nur vermutet werden. Das Jahr 2021 war für die Schulen ein sehr herausforderndes Jahr, denn mit Corona entstand insbesondere für die Schulleitungen ein enormer Mehraufwand in jeglichen Bereichen. Viele Schulleitungen waren deshalb gar nicht im Stande, die MAG durchzuführen. Diese wären jedoch für die Einstufung in ein A+ zwingend notwendig. Findet kein MAG statt, bleiben die Lehrpersonen in der Bewertung A. Die meisten Lehrpersonen hatten also gar keine Chance auf eine höhere Einstufung, egal wie gut ihre Leistung war.

Des Weiteren stellt sich seit Publizierung der Idee des Leistungslohns im Bildungsbereich die Frage, wie eine fundierte Beurteilung mit den heutigen Ressourcen möglich sein soll. Mit dem Besuch einzelner Lektionen kann die Benotung nicht qualifiziert durchgeführt werden und über mehr Ressourcen verfügen die bereits ausgelasteten Schulleitungen nicht. Wer glaubt, die Schulleitungen hätten ihre Lehrpersonen nur deshalb nicht beurteilt, damit möglichst wenige ins A+ eingeteilt werden müssen und damit vom Prämientopf mehr für die Vorgesetzten übrigbleibt, liegt natürlich falsch – sonst dürfte ihre Arbeit kaum als «ausserordentliche Leistung» eingestuft werden, so wie fast die Hälfte der Schulleitungen es wurde.

Alina Isler
Vorstand Starke Schule beider Basel

 
 
 

02.07.2022 - Gastbeitrag

Bildungsstatistik prägt negatives Bild der Lehre

Das Bundesamt für Statistik (BFS) weist bei Universitäten und Hochschulen eine durchschnittliche Studien-Abbruchquote von elf Prozent aus, bei den Berufslehren eine von rund 20 Prozent. Würde das BFS Studienabbrüche gleich wie der Lehrabbrüche bewerten, käme es bei den Universitäten auf rund 34 Prozent Studienabbrüche. Das disqualifiziert die Berufslehre gegenüber der akademischen Laufbahn. Jetzt fordert Nationalrätin Sandra Sollberger (SVP) Rechenschaft vom BFS.

Sollberger ist zunehmend alarmiert: «Wir haben keine Leute mehr auf dem Bau, wir finden kaum mehr Monteure, es gibt zunehmend geschlossene Beizen, weil sich keine Köche mehr finden lassen.» Die Inhaberin eines Malerbetriebs, der Lehrlinge im Oberbaselbiet ausbildet, spricht von einem prekären Fachkräftemangel, wundert sich aber nicht. Immer weniger Schulabgänger fänden den Weg in die Lehre, während die weiterführenden Hochschulen aus allen Nähten platzten: «Wenn Herr Professor ein halbes Jahr lang auf die Installation seiner Solarpanels auf seinem Villendach warten muss, merkt vielleicht auch er, dass sich das Schweizer Bildungswesen in eine falsche Richtung entwickelt», sagt Sollberger nach entsprechenden Informationen aus ihrer Nachbarschaft.

Hochschulen auf Kosten der Berufslehre

Die generellen Zahlen zum Bildungsstand in der Schweiz sprechen für sich: 1996 schloss noch über die Hälfte der Bevölkerung eine Lehre ab. Heute wählt mit 34,9 Prozent bloss noch ein Drittel den Karriereweg über die Berufslehre. Gegenläufig ist jedoch die Entwicklung bei den Hochschulen und Universitäten. Seit 1996 hat sich der Anteil der Absolventen mehr als verdoppelt (Link). Die Zahl der immatrikulierten Studenten nahm 2020 trotz der Covid-19-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Mobilität weiter zu (+4 % gegenüber 2019). Erste Schätzungen für 2021 deuten darauf hin, dass die Entwicklung insgesamt mit jener im Jahr 2020 vergleichbar sein wird.

Das Bundesamt für Statistik analysiert denn auch: Die Hochschulen wachsen auf Kosten der klassischen Berufslehre. Und dies, obwohl die Gleichwertigkeit des sogenannten dualen Bildungssystems in der Verfassung verankert ist. Es ist ein Trend, der von Fachleuten seit über 20 Jahren beklagt wird, aber ungebrochen bleibt.

[Quelle Grafik: BFS, Sake 2022]

Sollberger will dagegen angehen. Als sie selber noch in die Grundschule ging, hiess es im Elternhaus nicht: «Du brauchst ein Studium», sondern: «Du machts eine Lehre.» Letzterer ist ein Satz, der immer weniger zu hören ist. «Vor allem werde er nicht in Familien ausgesprochen, die in die Schweiz eingewandert sind. Sie kennen das duale Bildungssystem und seine Vorteile, ein Lehrgeld und einen nahezu sichere Arbeitsstelle zu bekommen, nicht», sagt Sollberger. Eltern, die die Berufslehre nicht kennen würden, drängten ihren Nachwuchs geradezu in weiterführende Schulen. Darüber hinaus bemerkt sie: «Die Berufsbildung stellt in der öffentlichen Wahrnehmung oftmals nur eine Option für schulisch schwache Schülerinnen und Schüler dar. Auch an den Schulen wird eine Berufslehre nicht selten nur als ‹second best› vermittelt, während der Goldstandard ein Studium auf der Tertiärstufe (Hochschule/Universität) darstellt.»

Prestigeverlust

Die Ursache für den Prestigeverlust der Berufslehre in der Gesellschaft dürfte vielschichtig sein. «Wir machen uns sogar mitschuldig», sagt beispielsweise Tobias Widmer, Rektor der Berufsschule Lenzburg. Dort werden jährlich rund 2200 Lehrlinge in 24 verschiedenen Berufen unterrichtet. «Früher hiess es: Mach eine Lehre, sei froh, dann hast du einen Job». Jetzt aber, wo Lehrlinge fehlen, werde mit fragwürdigen Argumenten die Berufslehre beworben, erklärt Widmer: «Die Lehre ist nicht mehr ein Ziel; vielmehr wird sie von den Berufsverbänden mit Perspektiven auf Weiterbildung beworben» – dass Lehrlinge danach die Berufsmatur absolvieren könnten, dass man danach ein Studium beginnen könne. «Wer die Lehre immer nur so bewirbt, schmälert ihren Wert», sagt Widmer. Sandra Sollberger schlägt in dieselbe Kerbe: «Vor diesem Hintergrund ist auch die gut gemeinte Kampagne «lerne/werde» von BerufsbildungPlus heikel, da sie unterschwellig vermittelt, dass jeder Bildungsweg letztlich auf der Tertiärstufe enden muss, um als erfolgreich zu gelten.»

Eine Imagekorrektur zugunsten der Berufslehre fordert die Nationalrätin als Erstes vom Bundesamt für Statistik (BFS): «Warum veröffentlicht das Bundesamt für Statistik eine ‹Lehrabbruchquote› und nicht – analog zu den Hochschulen – eine ‹Lehrerfolgsquote›, die bei 80 Prozent liegt?», will sie vom Bundesrat wissen. Und weiter: «Warum gibt es keine regelmässige Analyse der Studienabbrüche an schweizerischen Hochschulen? Die letzten systematischen Analysen hierzu stammen aus den Jahren 1996 bzw. 2005?»

Nun: Dünn ist die Datenlage für die Hochschulen nicht. Das BFS weist bei den Geisteswissenschaften eine aktuelle Abbruchquote 13 Prozent aus, bei den exakten Naturwissenschaften neun und bei Umwelt nur fünf Prozent – im Durchschnitt elf Prozent. Nur korrelieren solche Zahlen nicht mit der Abbruchquote der letzten grossen Strukturanalyse des BFS zum Studienabbruch, welche im Jahr 1996 bei 25 Prozent verortet wurde. Und noch weniger stimmen die Zahlen mit jenen überein, die Swissuniversities in ihrer strategischen Planung errechnet hat.

Kompliziert bei Uni, plakativ bei Berufslehre

Aufgrund Definition wird der Wechsel des Studienfachs oder des Hochschultyps nicht automatisch als Studienabbruch gezählt, wie Swissuniversities (Link) begründet. So schreibt Swissuniversities: «Die Abschlussquote der Studierenden, die ihr Studium an einer universitären Hochschule begonnen haben, liegt bei etwa 84 Prozent. Aber nur 66 Prozent der Studierenden, die ein Bachelor-Studium an einer Hochschule begonnen haben, erreichen den Abschluss auch in diesem Studienfach.» Das ist schwieriger zu kommunizieren als die plakative Quote der Lehrabbrüche, die sich an der Auflösung von Lehrverträgen misst. Studienfachwechsel wird also nicht gleich bewertet, wie der Wechsel der Berufslehre. Würden die Statistiker denselben Massstab bei den Universitäten anlegen, müsste eine Studienabbruchquote von 34 Prozent kommuniziert werden.

Die Folgen dieser Art von Statistikführung zeigt sich in den Medien. In den letzten zehn Jahren haben die führenden und dem Schweizerischen Mediendienst angeschlossenen Zeitungen nur 277 Mal über «Studienabbruch» geschrieben. Aber 422 Mal über «Lehrabbruch». Der Unterschied beträgt 52 Prozent und fördert das negativere Bild der Lehre.

Die Korrektur des negativen Images der Lehre durch Aufbereitung vergleichbarer Statistiken sei ein erster Schritt, sagt Sollberger. Viel nachhaltiger aber sei, die Schwelle ins Gymnasium und in die Fachmittelschulen wieder zu erhöhen, um den Abfluss von potenziellen Lehrlingen an die Hochschulen zu stoppen. Das führe zu mehr Qualität auf allen Stufen. Und wieder zu mehr Fachkräften in den Berufsbranchen.

Daniel Wahl, Redaktor Nebelspalter

 

27.06.2022

Integration oder Separation –
Sekundarschulen im Wandel

Die Schweiz ist bekannt für ihren sogenannten Kantönligeist, der auch im Bildungswesen immer wieder deutlich spürbar ist. Während der Coronakrise glich die Schweizer Bildungslandschaft einem Flickenteppich: Für die Maskenpflicht, Schulöffnungen, Maturitätsprüfungen usw. gab es ungefähr so viele verschiedene Lösungen wie auch Kantone. Doch nicht nur in Ausnahmesituationen bestehen diese Unterschiede. Die Gliederung der Sekundarstufe 1 wird in den Kantonen sehr unterschiedlich gehandhabt.

Ein Grossteil der Kantone teilt die Sekundarschuljahre in drei Niveaus ein, die zwar immer unterschiedlich genannt werden, grob aber als «Grundanforderungen», «erweiterte Anforderungen» und «höhere Anforderungen» bezeichnet werden können. Bei der Beschulung von sehr schwachen Schüler/-innen hingegen bestehen deutliche Unterschiede betreffend Vorhandensein von Kleinklassen. Die folgende Grafik gibt einen Überblick, wie sieben Kantone der vergrösserten Nordwestschweiz im Schuljahr 2021/22 die Gliederung der Sekundarschulen sowie Kleinklassen gehandhabt haben.

Kanton

Gliederung Sekundarstufe 1

Kleinklassen

Aargau

3 Niveaus

Ja

Bern

2 (selten 3) Niveaus

Nein

Basel-Landschaft

3 Niveaus

Ja

Basel-Stadt

3 Niveaus

Nein

Luzern

3 Niveaus

Nein

Solothurn

3 Niveaus

Nein

Zürich

2-3 Niveaus

Ja

Noch vor rund zwei Jahrzehnten wurden in der Schweiz in den meisten Kantonen die Regelklassen in drei Niveaus geführt. Verhaltensauffällige oder eingeschränkte Kinder wurden in Sonderschulen unterrichtet: Separation herrschte vor. Es folgten daraufhin verschiedenste Bestrebungen mit diversen Ansätzen, diese Kinder in die Regelschulen zu integrieren und die Grenzen von Regel- und Sonderschule aufzuweichen. In Kleinklassen wurden die schwächsten Schüler/-innen in kleineren Gruppen von Lehrpersonen und Sozialpädagogen gefördert und beeinträchtigte sowie verhaltensauffällige Kinder fanden ihren Platz in den Regelklassen.

Der Trend war klar: Die meisten Schüler/-innen sollen innerhalb einer Klasse unterrichtet werden. Kleinklassen wurden in den meisten Kantonen nur noch reduziert angeboten oder gar ganz abgeschafft. Der Grundgedanke ist dabei sehr lobenswert, die Umsetzung dieser Scheingleichheit ist in der Praxis hingegen weitaus schwieriger als vielleicht angedacht. Lehrpersonen fühlen sich von den heterogenen Klassen mit stark verhaltensauffälligen Kindern zunehmend erschöpft und fordern zurecht mehr Betreuung. Mit zusätzlicher Unterstützung von Klassenassistenzen, Heil- und Sozialpädagogen soll das Bild der erfolgreichen Integration aufrechterhalten werden.

Wie bei so manchen Schulreformen werden aktuell vermehrt Stimmen laut, wieder mehr Kleinklassen und Separation zu ermöglichen. Im Kanton Basel-Stadt wurde im Januar 2022 eine Initiative eingereicht, welche die Wiedereinführung von heilpädagogisch geführten Kleinklassen fordert (siehe Unterschriftenbogen). In der Gemeinde Wetzikon (ZH) wird mit einer im Mai 2022 eingereichten Petition gefordert, an ihrer Sekundarschule statt der aktuellen Zweiteilung wieder eine Dreiteilung mit drei Niveaus einzuführen. Ebenfalls im Mai dieses Jahres wurde im Kanton Genf im Rahmen einer Volksabstimmung das Bestreben abgelehnt, die Lernenden aller Niveaus während zwei Sekundarschuljahren gemeinsam zu unterrichten.

Das Scheitern der vollständigen Integration ist zurzeit offensichtlich so gross, dass konstruktive Ansätze für den Abbau der Heterogenität in den Klassen und auch die Wiedereinführung von Kleinklassen für schwächere Schüler/-innen tatsächlich eine Chance auf Umsetzung haben.

Alina Isler
Vorstand Starke Schule beider Basel

 

26.06.2022 - Gastbeitrag

Immer mehr Lehrpersonen im aufgeblähten Bildungswesen

Was der Webentwickler und Primarlehrer Stefan Mattenberger derzeit auf der Jobbörse «bildungsstellen.ch» beobachtet, erstaunt auch ihn: «Zwölf Stellenangebote sind an einem einzigen Tag eingegangen.» Die Stellenvermittlungen sollten längst abgeschlossen sein. Mitten im Juni, kurz vor den Sommerferien, sei das aussergewöhnlich viel. Die Stellenbörse, die vorab im Raum Zürich und Ostschweiz beliebt ist, brummt wie kaum zuvor.

«Dauer ist diskutabel», «Wir sind in der Nähe vom Bahnhof» locken die Inserenten. Die Primarschule in Uster (ZH) hat Jöö-Videos ins Internet hochgeladen. Da betteln Kinder, ein Lehrer möge sie unterrichten kommen. Eine Schule in Obersiggenthal (AG) ruft Eltern zur Unterstützung auf: «Melden Sie sich, auch wenn das ausgeschriebene Pensum nicht exakt mit Ihren zeitlichen Möglichkeiten stimmen sollte.» Es ist Ausdruck verzweifelter Gemeinden und Schulleitungen, die noch Pädagogen für ihre Klassen suchen: Die Qualität des Personals ist sekundär, der Schulbeginn in knapp zwei Monaten, im August.

Planung ist alles

Es gebe zu viele Teilzeitstellen und die Babyboomer-Generation gehe jetzt in Pension. So lauten die Erklärungen, die derzeit in den Medien als Ursachen für den Lehrermangel herumgereicht werden. Sie erklären den Notstand nur bedingt. Denn die Planung von Klassen und Lehrerstellen ist keine Hexerei und kann lange im Voraus an die Hand genommen werden. Dank der Einwohnerkontrolle sind die Geburtenzahlen den Gemeinden bekannt. Man weiss, dass diese Kinder fünf Jahre später in den Kindergarten gehen werden. Die Behörden kennen die Zahl der Baugesuche und können dank langjähriger Erfahrung abschätzen, wie viele Zuzüger und Familien in die Gemeinde strömen werden. Und schliesslich kennen die Personalabteilungen der Schulen den Zeitpunkt der Pensionierung ihrer Mitarbeiter. Auch der Umfang der Teilzeit-Möglichkeiten könnte gesteuert werden. Das Zürcher Volksschulamt etwa sieht ungern, dass Schulen Teilzeitstellen unter 35 Prozent anbieten. Doch rechtlich sind dem Amt die Hände gebunden.

Alles ist also Planung. Die Pädagogische Hochschule (PH) der Fachhochschule Nordwestschweiz bestätigt: «Da diese Entwicklungen anhaltend und absehbar sind, kann man nicht von einer Überraschung sprechen.»

Wie kommt es also, dass die Schweiz trotzdem in ein Lehrermangel-Schlamassel hineingeraten ist? Und das vor dem Hintergrund, dass noch nie so viele Lehrer ausgebildet werden wie heute? Gemäss dem Bildungsbericht Schweiz der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung ist die Anzahl Studierender an PHs zwischen 2006 und 2016 von 11’000 auf über 20’000 angewachsen.

Wachsendes Heer von Lehrern

Ein Blick in die Statistik des Bundes lässt Erstaunliches erkennen. Die Volksschulen haben sich aufgebläht wie nie zuvor. Unterrichteten im Jahr 2000 schweizweit noch 66’577 Lehrkräfte an den obligatorischen Schulen, waren es 2019 bereits 94’288 Lehrer, also 41,5 Prozent mehr. Fairerweise muss angefügt werden, dass zahlreiche Kantone das Kindergartenpersonal erst seit 2011 dazuzählen. Allerdings sind in diesen Zahlen des Bundes folgende Gruppen nicht enthalten: das schnell wachsende Heer von Heilpädagogen, von Lehrern für die Sonderschule und die Einführungsklassen und von Lehrern für Fremdsprachenklassen.

Es werden also immer mehr Spezialisten eingesetzt - auch auf Primarschulstufe. So schreibt der Kanton Baselland, der wie der Kanton Aargau eine Arbeitsgruppe zur Bewältigung des Lehrermangels eingesetzt hat: «Es muss nach Stufe, Fach und Funktion differenziert werden. Generell sind wie in den anderen Kantonen Heil- und Sonderpädagoginnen und -pädagogen schwierig zu finden. Dazu lassen sich an den Primarschulen Stellen für Klassenlehrpersonen mit Vollpensum und an den Sekundarschulen Stellen im MINT-Bereich (insbesondere Mathematik und Physik) nur schwer besetzen.»

Die Spezialisten stammen fast ausschliesslich aus dem Arbeitsmarkt der Pädagogen – jenen Lehrern, die sich weiterbilden liessen. In der Folge trocknet dieser Arbeitsmarkt aus; verschärfend wirkt der steigende Anspruch auf Teilzeitstellen. Das hat mitunter damit zu tun, dass an der Volksschule die Frauen deutlich in der Überzahl sind.

Lehrer betreuen immer weniger Kinder

Im Zeitraum kontinuierlich steigender Lehrerzahlen hat die Zahl der Kinder zwischenzeitlich sogar abgenommen, von 900’363 im Schuljahr 2000/01 auf 871’695 im Jahr 2009/2010. Ab 2011 ist ein Wachstum der Schülerzahlen zu verzeichnen. Die Zuwanderung hat dieses Wachstum beschleunigt. Sprunghafte Zunahmen von Schülerzahlen sind ab dem Jahr 2018 festzustellen. Heute zählt das obligatorische Schulsystem 976’105 Kinder.

Aber ausgerechnet jetzt, wo sich der Lehrermangel zuspitzt, ist das Betreuungsverhältnis der Lehrer zu ihren Schützlingen zurückgegangen. Im Jahr 2015 betreute ein Lehrer 14,7 Kinder, 2021 noch 14,3 Kinder. Mit anderen Worten: Selbst bei zunehmender Lehrerknappheit lassen es die Behörden zu, dass Lehrer durchschnittlich immer weniger Kinder beschulen.

Würden alle Teilzeit-Lehrer ihr Pensum um zehn Prozent erhöhen, wäre das Problem gelöst, heisst es im Bildungsbericht Schweiz. Doch bei solchen Ansätzen melden sich umgehend Experten, wie der Gründungsdirektor der Pädagogischen Hochschule Zug, Carl Bossard, die einen Zwang zu höheren Pensen «für nicht zielführend halten».

Offenbar zur Bekämpfung des Lehrermangels gebildet haben, setzen auch nicht bei den Teilzeitstellen an. Die Lösungsansätze erstrecken sich von Kommunikationsmassnahmen (Employer Branding) über die verbesserte Unterstützung von Quereinsteigenden und Studienabgängern der PH beim Einstieg in den Lehrberuf (Stipendien, Mentorate) bis hin zu Anpassungen bei den Anstellungsbedingungen (höhere Ersteinstufung bei Löhnen, Boni und Anerkennungsregelungen, Flexibilisierung des Berufsauftrags) und dem gezielten Einsatz von pensionierten Lehrpersonen.

Mythos: Unattraktiver Beruf

Wenn man die PHs und Bildungsdirektionen nach den Gründen für den Lehrermangel fragt, räumen sie mit einem Mythos auf, die derzeit durch die Medien geistert: Es gebe gar nicht so viele Lehrer, die der Schule den Rücken kehrten. Der Bildungsbericht Schweiz weist aus, dass während den ersten fünf erfassten Jahren in der Primarstufe über 80 Prozent der Lehrer im Beruf bleiben. Viele jener Lehrkräfte, die die Primarschule verlassen, bleiben dem Bildungssystem erhalten, weil sie auf einer anderen Schulstufe tätig werden. Man spricht von Stufenwechseln im einstelligen Prozentbereich. Der Nettoabgang aus dem staatlichen Bildungswesen auf Sekundarstufe beträgt lediglich zehn Prozent.

Im Kanton Zürich hat sich der Lehrkörper denn auch deutlich verjüngt. Das widerspreche der Vorstellung, dass viele Junge nach dem Abschluss der PH keine Stelle antreten würden, teilt das Zürcher Volksschulamt mit. Die mit Statistiken hinterlegen Aussagen lassen einen Schluss zu: So unattraktiv ist der Lehrerberuf gar nicht, wie er in Klageliedern der Pädagogen wegkommt.

Im Gegenteil seien die Arbeitsbedingungen geradezu attraktiv, weil sich der Beruf mit modernen Familienmodellen vereinbaren lasse.

Letztlich relativieren die Zahlen des Kantons Zürich das Ausmass des Lehrermangels: Von 18’000 Stellen im Kanton sind 97 Prozent besetzt. In der Privatwirtschaft würde man bei solchen Zahlen nicht von einer Riesenwelle sprechen. Virulent ist das Thema Lehrermangel laut dem Zürcher Volksschulamt, weil man keine offene Stelle unbesetzt und keine Klasse ohne Unterricht lassen kann.

Staubsauger-Effekt

Ein Aspekt steht dabei nicht im Fokus der Zürcher Bildungsdirektion: Der Kanton zahlt monatlich 1000 Franken mehr Lohn als die umliegenden Kantone. Umso lauter sind dort die Klagen. «Zürich saugt uns die Lehrkräfte ab», sagt Thomas Stamm, Mitglied im Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen. Er plädiert dafür, für Studenten eine Ausbildungsvereinbarung einzuführen: Wer vom Kanton Schaffhausen finanziert wird, soll sich verpflichten, eine gewisse Zeit dort zu unterrichten.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist mit der Idee, Teilzeit-Möglichkeiten einzuschränken, auf die Nase gefallen. Er verlangte eine Stunde mehr Einsatz pro Woche, um dem Lehrermangel zu begegnen. Umgehend hatte Kretschmann die Bildungsgewerkschaft am Hals.

Daniel Wahl, Redaktor Nebelspalter

 

13.06.2022

Abschlüsse auf der Sek. II

Die Sekundarstufe II beinhaltet zwei Hauptbereiche: Die berufliche Grundbildung, die mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder mit dem eidgenössischen Berufsattest (EBA) abgeschlossen wird, sowie die allgemeinbildende Ausbildung, zu welcher neben der gymnasialen Maturität, die Berufsmaturität und die Fachmaturität an einer Fachmittelschule gehören.

In den letzten 20 Jahren haben die Abschlüsse an der Sekundarstufe II um ca. 35% zugenommen. In erster Linie kann diese Zunahme auf die Expansion der Berufsmaturitäten zurückgeführt werden. Während im Jahr 2000 24’131 Personen eine Allgemeinbildende Ausbildung abgeschlossen hatten (wozu die Berufsmaturität ja gehört), waren es im Jahr 2020 43’447. Der Zuwachs an der Beruflichen Grundbildung war hingegen weniger markant. Während hier im Jahr 2000 60’164 Abschlüsse erfolgten, waren es 2020 70'207. Interessant ist weiterhin, dass die Anzahl der gymnasialen Maturitäten in dieser Zeit relativ stabil geblieben ist.

Saskia Olsson
Vorstand Starke Schule beider Basel

 

12.06.2022

Überarbeitung des Promotions- systems geht in die nächste Runde

Eine Überarbeitung des aktuellen Promotionssystems der Sekundarstufe 1 stellt mittlerweile praktisch niemand mehr in Frage. Verschiedene Umfragen zeigen in ähnliche Richtungen und geben ein ungefähres Bild, wie die Promotion zukünftig gestaltet werden könnte. Insbesondere erfreulich ist, dass der Baselbieter Landrat der Bildungsdirektion nun den offiziellen Auftrag zur Überarbeitung gegeben hat.

Vor einigen Monaten hat die Starke Schule beider Basel (SSbB) eine Umfrage zum Thema Promotionssystem an den Sekundarschulen gemacht. Eine deutliche Mehrheit der Befragten sieht klaren Handlungsbedarf und findet, dass das heutige Promotionssystem überarbeitet werden muss (Lesen Sie den Artikel hier). In der Zwischenzeit hat der Lehrerinnen- und Lehrerverein Baselland (LVB) vor dem Hintergrund der drei im Landrat eingereichten Vorstösse ebenfalls eine Befragung bei seinen Sek-1-Mitgliedern durchgeführt. Bei der Auswertung zeigt sich ein sehr ähnliches Bild, wobei die Umfragen nicht eins zu eins miteinander verglichen werden können.

Kernaussagen Umfrage LVB

Der Aussage, dass die Promotionsordnung in den ersten zwei Jahren der Sekundarstufe zu lasch ist, stimmen 67.92% zu oder eher zu. Nur 26.25% stimmen dem nicht zu oder eher nicht zu. Noch deutlicher befürwortet wird, dass die Promotionsordnung während der gesamten Sekundarschulzeit stringent sein soll. 69.17% stimmen dem zu oder eher zu, während dem 20.00% nicht oder eher nicht zustimmen.

Ähnlich wie bei der Umfrage der SSbB wird eine Einschränkung der Kompensation durch Fächer des Bildungsbereiches phil. III (Bildnerisches Gestalten, Hauswirtschaft, Musik, Technisches Gestalten, Textiles Gestalten, Sport) mit 63.75% klar befürwortet. Nicht gutgeheissen hingegen wurde die Idee der Kompensation, die ausschliesslich innerhalb der verschiedenen Bereiche phil. I, phil. II und phil. III möglich ist. Von den Befragten sind 50.42% dagegen oder eher dagegen, lediglich 42.5% dafür oder eher dafür.

Die letzte Kernaussage des LVB ist, dass die Fächer Deutsch und Mathematik in den Leistungszügen E und P doppelt zählen sollen. Die Befragten stimmten dem mit 63.33% zu oder eher zu. Dieser Aspekt wurde in der Befragung der SSbB zwar ebenfalls berücksichtigt, war dort aber nur in Kombination mit anderen Bedingungen anzutreffen.

Auch der Landrat sieht Handlungsbedarf

Erfreulich ist, dass jetzt auch der Landrat die Position vom LVB und der SSbB zur Kenntnis genommen hat und mit deutlicher Mehrheit (45 Ja, 21 Nein, 2 Enthaltungen) den Handlungsbedarf ebenfalls erkannt hat. Auf Antrag von Regierungsrätin Monica Gschwind wurde die Motion «Promotionssystem der Sekundarschulen muss verbessert werden» vom Vorstandsmitglied der SSbB und Landrätin Regina Werthmüller als Postulat überwiesen. Dies bedeutet, dass die Bildungsdirektion nun den offiziellen Auftrag erhalten hat, das Postulat zu prüfen und zu überarbeiten.

Alina Isler
Vorstand Starke Schule beider Basel

 

11.06.2022

Nidwaldner Schulen auf Aufholjagd

Nicht nur im Baselbiet wurden verschiedene Bildungsreformen gestoppt. Auch in anderen Kantonen werden Korrekturen angestrebt. In Nidwalden brauchte es dazu, ebenso wie in Baselland, einen Wechsel in der Bildungsdirektrion. Im folgenden Interview  klärt Regererungsrat Res Schmid (siehe Foto) die angestrebten Korrekturen und die Gründe für Nidwaldens Aufschwung. Das von Redaktor Daniel Wahl geführte Interview erschien erstmalig am 03.06.2022 im Nebelspalter.

Lena Bubendorf
Sekretariat Starke Schule beider Basel


Res Schmid, Sie haben wieder Schulnoten ab der 3. Primarklasse eingeführt und das lautgetreue Schreiben fast abgeschafft. Sie haben die Fremdsprachen-Initiative unterstützt, die nur eine Fremdsprache auf Primarschulstufe forderte. Ihr Erfolgsrezept als Bildungsdirektor liegt wohl darin, die Bildungsreformen der vergangenen Jahre zu stoppen?

Res Schmid: Ja, richtig. Dadurch sind wir stabil geworden. Ich orientiere mich stark am Kanton Wallis, der in der Schweiz das höchste Bildungsniveau der Volksschule vorweisen und wohl die fähigsten Schüler der Berufsbildung zuführen kann.

Woran liegt das?

Der Kanton Wallis hat am meisten Lektionen. Die Lehrer dort unterrichteten rund 1000 Lektionen
mehr als Lehrer in der Zentralschweiz (mit Ausnahme des Kanton Schwyz) im Verlauf der ersten
sechs Schuljahre – die Kindergartenjahre nicht mit einberechnet. Mit anderen Worten: Als ich im
Jahr 2010 im Kanton Nidwalden mein Amt als Bildungsdirektor antrat, erhielten die Schüler im
Wallis auf Primarschulstufe ein Jahr mehr Unterricht als die Kinder im Nidwalden. Aber ich benötigte zwei Jahre meiner Amtszeit, nur um zu belegen, dass die Zentralschweizer Kantone über Jahrzehnte ihre Stundentafeln abgebaut hatten.

Weshalb brauchten Sie derart lange, um solche Zahlen zu beschaffen?

Die verfügbaren Zahlen entsprachen nicht den Tatsachen. Eine wichtige, dafür verantwortliche
Person ist nicht mehr im Amt. Es hatte niemand in der Bildungsdirektion auf einen SVPler gewartet. Zunächst versuchte man mich mit Zuneigung an Bord zu holen. Als das nicht klappte, gingen die Leute in die Opposition. Mittlerweile haben die Mitarbeiter gemerkt, dass es mir um die Sache geht. Ich habe nun ein starkes Team zur Seite.


Wie kam es zum Stundenabbau?

Das war politisch verursacht: Die Einführung der Schulleitungen sowie der Ausbau der Integrativen Schule führten zu einem erhöhten Koordinationsaufwand. Daraufhin forderten Lehrer Entlastungsstunden. Die Politik gab dem Begehren schliesslich nach, aber es durfte nichts kosten.
So wurden still und leise Deutsch- und Mathematikstunden abgebaut – dort, wo man es am wenigsten zu spüren glaubte. Die Messungen zeigten eindeutig: Im Kanton Nidwalden waren die
Grundkompetenzen der Schüler weggebrochen.

Welche Gegenmassnahmen haben Sie eingeleitet?

Die Wiedereinführung von Noten ab der dritten Klasse schien mir das Dringlichste zu sein. Die
Eltern erhielten wieder eine Referenz, um zu sehen, wo ihr Kind wirklich steht. Sie mussten nicht
erst nach einer Schullaufbahn von sechs Jahren erstaunt und erwachend feststellen, dass der Text
«Entspricht den mittleren Anforderungen» auch einem 4,5 und nicht der Note 5 entsprechen kann.
In einem zweiten Schritt – einer politisch längeren Phase – mussten die Gemeinden überzeugt werden, die Lektionsvolumen wieder anzuheben und dies auch zu finanzieren. Die Lehrer haben
sich teilweise dagegen gewehrt, weil es mehr Aufwand bedeutete. Mit statistischen Vergleichen
vermochte ich zu überzeugen. Schliesslich haben wir zusätzlich 273 Lektionen in Deutsch und
Mathematik eingeführt um die Grundkompetenzen wieder aufzubauen Mathematik eingeführt, um die Grundkompetenzen wieder aufzubauen.

Zahlt sich das aus? Zeigen die Pisa-Studien, dass Nidwalden Boden gut gemacht hat?

Wir sind mit elf Gemeinden ein zu kleiner Kanton, um an Pisa-Studien teilnehmen zu können. Die
Eidgenössische Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) hat jedoch eigene Messinstrumente. Die
«Überprüfung der Grundkompetenzen» zeigte, dass wir nun im Mittelfeld sind – leicht unter dem
Durchschnitt. Der Erfolg ist noch nicht derart durchschlagend, dass wir kontrollieren müssen, ob
die Zusatzlektionen in den Schulzimmern auch richtig eingesetzt werden. Um die Deutsch- und
Mathe-Kompetenzen zu verbessern, muss man Zeit einplanen zum Üben und zum Repetieren.
Anders funktioniert Bildung nicht.


Mussten Sie Lehrer vom neuen Kurs überzeugen, etwa die Abkehr vom lautgetreuen Schreiben zurück zur Rechtschreibung oder wurden Sie als Hinterwälder betrachtet?

Als Hinterwälder wurde ich als Branchenfremder aus der SVP im Bildungswesen ohnehin hingestellt. Die Lehrer werden an der Pädagogischen Hochschule ausgebildet, mit der Prämisse, die Schüler möglichst nicht zu trainieren, keinen Leistungsdruck aufzubauen, sondern sie zu motivieren, damit sich die Kinder mit viel Freude im Schulsystem entfalten können. Generell ist es in der Bildungslandschaft so: Wenn jemand nicht aus dem Fachbereich Didaktik und Pädagogik kommt, wird er belächelt. Man beginnt also als SVPler immer unter null. Erst mit der Zeit und mit den erzielten Resultaten konnte ich überzeugen.


Die erfahrenen, älteren Lehrer mit Seminarausbildung müssten doch die Rückkehr zum bewährten Schulsystem begrüsst haben?

Oh ja, aber sie sagten es inoffiziell, nur hinter vorgehaltener Hand.

Wie erklären Sie diese Zurückhaltung?

Die Lehrer haben unter ihresgleichen einen unglaublichen Kollektivdruck. Sie exponieren sich im
Kollegium nicht gerne und kritisieren sich ebensowenig gegenseitig. Die Lehrer sind einfach anders ausgebildet – ohne Fokus auf das unternehmerische und kompetitive Denken. Ich halte dagegen: Es sind doch Pädagogen, die erkennen müssten, dass die Kinder ungenügend ausgebildet werden und im Berufsleben einen schweren Stand haben! Schön wärs. Sozialethisch geht es den Kindern während der Schulzeit vielleicht schon gut. Aber die abschliessende Bilanz zeigt, dass zu viele Schulabgänger nach neun Jahren Volksschule, in der Lehre unleserliche und fehlerhafte Rapporte schreiben. Das Wallis macht es besser: Die unterrichten pro Woche acht Lektionen Deutsch – wir nur fünf bis sechs. Das führt zu massiven Qualitätsunterschieden. Gegenüber dem Wallis haben wir noch immer ein Delta von 500 Lektionen innert sechs Schuljahren.

Was ist ein guter Schüler?

Einer, der im Rucksack das Rüstzeug hat für die Lehre als Polymechaniker, als Zimmermann und so weiter, um dereinst seinen Lebensunterhalt verdienen und eine Familie aufbauen zu können. Darum geht es. Dafür braucht es nicht unglaublich viel, aber: Das Einmaleins. Und Schulabgänger müssen verstehen, was sie lesen, den Text wiedergeben und fehlerfrei schreiben können. Heute am besten im Zehnfingersystem. Dann ist man schon sehr gut gewappnet für eine Lehre.


Stunden aufstocken, mehr finanzielle Mittel in das Bildungssystem pumpen, ist wohl nicht das einzige Rezept. Konnten Sie den administrativen Aufwand der Lehrer abbauen – umschichten und wieder mehr Klassenunterricht einfordern?

Weniger, als es meine Absicht war. Ich trat mit dem Programm Vereinfachen und Stabilisieren an. Über drei Jahre hinweg bat ich konstant die Lehrer und Schulleitungen, der Bildungsdirektion die Hinweise zu liefern, wo man sie entlasten kann. Geklagt haben alle, gemeldet wurde aber nichts. Dabei muss eines doppelt unterstrichen werden: Für mich sind die Lehrer neben den Eltern die wichtigsten Personen im Leben eines Kindes. Die Nettozuwendung der Lehrer gegenüber einem Kind ist grösser als das der Eltern. Das erzeugt eine immense Verantwortung, was wiederum in der Gesellschaft zu wenig wertgeschätzt wird.

Was sind Ihre nächsten Korrekturen?

Wir haben die Situation der Integrativen Schule überprüft – die Schule, die alle Kinder einschliesst,
Integrative Schule. Es gibt nur zwei rote Linien: Die Grenzen dort zu ziehen, wo die Lehrpersonen
auspowern, weil sie nicht mehr allen Schülern die angemessene Zuwendung zukommen lassen können. Integrative Schule verliert auch ihren Sinn, wenn das Niveau und die Qualität der Regelklasse wegen der Integration sinken.

Der Ruf nach mehr Heilpädagogen schallt deswegen durch die ganze Schweiz.

Ja, manchmal stehen drei bis vier Erwachsene gleichzeitig im Schulzimmer, die die Kinder beaufsichtigen. Das geht ins Geld. Aber die Schulen merken es selber, dass das nicht der richtige Weg ist. Auch im Kanton Nidwalden forderte man zunächst mehr Geld für Heilpädagogen. Ich habe ihren Forderungen nicht entsprochen, jedoch immer Unterstützungen angeboten. Wir von der Bildungsdirektion stellten uns auf den Standpunkt: «Nehmt die Kinder in einem separaten Schulraum im Schulcampus zusammen, bildet eine Förderklasse und wir finanzieren das Personal.» Das war zunächst ein No-Go. Jetzt organisieren sich die Schulen zunehmend selber so und werden vom Kanton unterstützt. Davon konnte ich mich bei Schulbesuchen selbst überzeugen.

Unangemeldete Schulbesuche?

Wo denken Sie hin! Ich dachte bei meinem Amtsantritt, unangemeldet vorbeikommen zu können und versprach, den Ball ganz flach zu halten – nur ein bisschen «Schulluft» zu schnuppern. Das führte zu einem Sturm der Entrüstung. Aber mittlerweile habe ich genug Erfahrung um zu spüren, wo ein Schuh drücken könnte.

Sie haben sich mit Statistiken dokumentiert, um zu überzeugen. Ihre Charts dürften ja auch in der EDK ein Thema gewesen sein. Was sagte dazu der frühere EDK-Präsident Christoph Eymann aus Basel-Stadt, der im Bildungswesen Schweiz traditionell die rote Laterne gefasst hat?

Ich hatte den Eindruck, dass Eymann Politik für sich gemacht hat, nicht für die Kinder, und er werde von seiner Verwaltung geführt. Ich will ihm nicht nahetreten. Aber Sie müssen sich eines vor Augen führen: Wer kritisiert, verändern will und sich exponiert, wird schnell vom Heer der Lehrer und Beamten geächtet. Dann schaut man als Politiker schnell auf seine Wiederwahl.

Im bürgerlichen, konservativen Nidwalden?

Die Medien haben uns noch nie geholfen. Und als ich als SVPler in die EDK kam, wurde ich belächelt. Die langjährige Bildungsverantwortlichen der SP behandelte die Neulinge von oben herab. Das hat sich mittlerweile geändert. Die Bürgerlichen sind in der EDK zu einer ernst zu nehmenden Stimme geworden.

Man kann ein Seil überspannen. Mussten Sie nie einen Kompromiss schliessen?

Nein. Okay, ich hätte vielleicht Öl ins Feuer gegossen, wenn ich mich auf den Standpunkt gestellt hätte, dass das Integrative Schulsystem ganz zu stoppen sei. Vielleicht hätten mich dabei auch noch
viele Eltern unterstützt, deren Kinder in der Regelklasse unter der Integrativen Schule zu kurz kommen. Ich bin jedoch immer noch der Meinung, dass wir das Problem mit separaten Klassen,
sogenannten Schulinseln im gemeinsamen Schulhaus besser lösen können.


Kürzlich sagte mir eine Kommissionssekretärin, die Familien- und Bildungspolitik sei in linker Hand, weil die Rechte keine Sozialpolitik macht. Für Sie persönlich trifft dies nicht zu. Aber würden Sie dem generell zustimmen?

Ja, absolut. Schon lange. Die Bürgerlichen betrieben eine egozentrische und geldgierige Politik Sie
wollten nur die Sitze in den Baudirektionen, den Finanzdirektionen und Volkswirtschaftsdirektionen und überliessen die vermeintlich unwichtigen Departements den Linken, die einen Durchmarsch durch die Institutionen lancieren konnten. Es wird ein, zwei Generationen dauern, um diese Festungen abzubauen und den Schaden zu reparieren.

Das Bildungsdepartement ist für Sie das wichtigste?

Ich habe den gut bezahlten Job eines Testpiloten auf einem Schleudersitz mit dem unberechenbaren
Schleudersitz des weniger gut bezahlten Regierungsamts gewechselt. Aber ich habe das Richtige
im Leben getan: Die ganze Gesellschaft, das Niveau des Miteinander-Umgehens, die Möglichkeit
gemeinsam Wohlstand und Bruttosozialprodukt zu erschaffen, hängt ausschliesslich vom Durchschnittsniveau einer Bevölkerung ab. So ist es. Punkt.


 
31.05.2022

Datenschutz an den Schulen - ein heikles Thema

Landrätin Miriam Locher (SP) hat im Juni 2021 einen Vorstoss zum Thema Datenschutz im Bereich des Unterrichts und des Schulumfelds im Landrat eingereicht. Nach der Stellungnahme des Regierungsrats vom März 2022, wird das Geschäft an der Landratssitzung vom 2. Juni 2022 behandelt. Der Regierungsrat empfiehlt, den Vorstoss entgegenzunehmen und zur Abschreibung zu beantragen.

Im Postulat von Miriam Locher wurde insbesondere bemerkt, dass der Bereich Datenschutz im Lehrplan eher am Rande behandelt wird und die Vertiefung jeweils von der zuständigen Lehrperson abhängt. Nicht nur der rechtliche Kontext erachtet sie als sinnvoll und wichtig, sondern auch Aspekte, die den Schulalltag ganz explizit betreffen. So stellt sich die Frage, welche E-Mail-Adressen Schüler/-innen für die Nutzung von schulspezifischen Lern-Programmen angeben sollen und was mit den dort angegebenen - womöglich sensiblen - Daten geschieht. Gerade im Zeitalter der Cyber-Kriminalität müssen Schulkinder möglichst früh davon in Kentniss gesetzt werden, was mit Daten im Internet geschehen kann.

Miriam Locher beantragt in ihrem Vorstoss, dass der Regierungsrat Wege aufzeigt, um dem Bereich Datenschutz im Unterricht in Medien und Informatik, aber auch in Bezug auf das schulische Umfeld einen grössenen Stellenwert beizumessen.

Der Regierungsrat zeigt in seiner Antwort, dass er das Problem erkennt und entsprechende Anpassungen eingeleitet hat. Bereits im Januar 2020 wurden Massnahmen zur Umsetzung an den kommunalen und kantonalen Schulen empfohlen. So einerseits eine Standardisierung der IT-Infrastruktur an den Schulen, andererseits das Initiieren einer Informations- und Awareness-Kampagne über alle Schulbereiche hinweg, sowie eine systematische Prüfung von datenschutzbezogenen Fragestellungen bei der künftigen Selektion und Freigabe von digitalen Lern- und Lehrmitteln.

Wichtig für eine entsprechende Umsetzung im Unterricht ist auch nach Ansicht des Regierungsrates die entsprechende Sensibilisierung der Lehrpersonen. Bei Bedarf sollen hier auch Schulungen und Unterrichtseinheiten angeboten werden. Aus Sicht des Regierungsrats ist man also auf dem richtigen Weg.

Die Starke Schule beider Basel setzt sich dafür ein, dass die Thematik an den Schulen eine wichtigere Position erhält und dass auch der Datenschutz an den Schule gewährleistet ist.

Saskia Olsson
Vorstand Starke Schule beider Basel
 
 

29.05.2022

Kaskadenweg bei Kündigungen an Schulen

Im Jahr 2004 wurden mit einem Regierungsratsbeschluss die Grundsätze für das Vorgehen bei Kündigungen an Schulen infolge rückläufiger Zahlen von Schüler/-innen festgelegt. Die darin enthaltene Kaskade bestimmt, in welcher Reihenfolge Kündigungen von Lehrpersonen vorzunehmen sind. Kürzlich wurde im Baselbieter Landrat nun ein Postulat eingereicht, in welchem eine Überarbeitung der Kündigungskaskade angestrebt wird. Künftig soll eine hohe Bildungsqualität priorisiert und die Bedürfnisse der Schulen hinsichtlich einer Durchmischung von Alter, Geschlecht und Fächerkombinationen berücksichtigt werden.

Obschon die Schülerinnen- und Schülerzahlen im Kanton Basel-Landschaft aktuell in vielen Schulstandorten nicht rückläufig sind, greift die Kaskade noch heute. Muss beispielsweise in einer Gemeinde eine Klasse reduziert werden, stehen weniger Unterrichtslektionen zur Verfügung. Infolgedessen müssen auch die Pensen reduziert oder gar Kündigungen vorgenommen werden. Die grundlegenden Prinzipien der Kündigungskaskade sind in einem solchen Fall zu berücksichtigen.

Heute gültige Kündigungskaskade

Die folgenden Schritte zeigen die Reihenfolge der Massnahmen auf:

  1. Lehrpersonen müssen allfällige Überstunden in ihrer Stundenbuchhaltung durch ein entsprechend reduziertes Pensum abbauen. Mehrstunden dürfen nicht erteilt werden.
  2. Befristete Arbeitsverhältnisse sind, sofern es sich nicht um Anstellungsverträge von Lehrpersonen mit einem Diplom der entsprechenden Schulart handelt und die nicht länger als 48 Monate angestellt sind, nicht mehr zu verlängern.
  3. Lehrpersonen mit unbefristetem Vertrag sollen auf die folgenden Möglichkeiten aufmerksam gemacht werden: freiwillige Vor- oder Teilpensionierung, Reduktion des Beschäftigungsgrades.
  4. Reichen die obengenannten Massnahmen nicht aus, sind Kündigungen anhand folgender Kriterien vorzunehmen.
    • Materielle Unterrichtsbefähigung: Die Anstellungsbehörde kann bei Lehrpersonen, deren Unterrichtsbefähigung (pädagogische Kompetenz, Fachwissen, Sozialkompetenz) als unbefriedigend beurteilt wird, von den Kriterien gemäss Ziffern 2-4 abweichen.
    • Dienstalter: Die Lehrperson mit den wenigsten Dienstjahren im Kanton an der entsprechenden Schulstufe erhält die Kündigung. Sind mehrere Personen betroffen, so erhält die jüngere Lehrperson die Kündigung.

Von den erwähnten Kriterien kann die Anstellungsbehörde Lehrpersonen, deren Weiterbeschäftigung für die Aufgabenerfüllung der Schule eine besondere Rolle zukommt, ausnehmen. Ausserdem muss die Anstellungsbehörde im Falle einer Kündigung oder einer Änderung des Arbeitsvertrages abklären, ob der betroffenen Lehrperson ein anderer zumutbarer Arbeitsbereich innerhalb des Zuständigkeitsbereiches zugewiesen werden kann.

Alina Isler
Vorstand Starke Schule beider Basel

 

27.05.2022

Hohe Durchfallquote bei Abschlussprüfungen

Im Jahr 2021 fielen in der gesamten Schweiz 5’889 Lehrlinge durch ihre Abschlussprüfungen, was 8.2 Prozent entspricht. Insgesamt wurden 242 Berufe ausgewertet, wobei 105 Berufe eine überdurchschnittlich hohe Durchfallquote aufweisen. Im Vergleich dazu ist bei der Matura die Durchfallquote mit circa 4% nur etwa halb so hoch.

In rund 27 Berufen fielen mehr als 20% der Jugendlichen durch ihre Prüfungen. Zu diesen Berufen gehören beispielsweise Plattenleger, Sanitärinstallateure, Heizungsinstallateure und Bodenleger.

 

Eine klare Antwort auf die Frage nach den Ursachen für die hohen Durchfallquoten gibt es nicht. Jedoch führen die grossen prozentualen Unterschiede der Durchfallquote in den verschiedenen Regionen zu Spekulationen. Mögliche Ursachen für solche Unterschiede sind beispielsweise regional unterschiedliche Anforderungen an die Lernenden. Dadurch gäbe es eine immense Chancenungleichheit.

Überladener Schulstoff während der Ausbildung

SP-Nationalrätin Martina Munz kritisierte anlässlich einer Debatte die grosse Menge des zu bewältigenden Schulstoff. Die Lernenden würden regelrecht davon erdrückt. Sie sieht einen Lösungsansatz mit Zwischenprüfungen, so wie es am Gymnasium und an den Universitäten üblich ist.

Auffällig ist, dass vor allem in Baunebenbetrieben die Abschlussprüfung ein grosses Problem ist. Daniel Heusser, Geschäftsführer vom Verband «Boden Schweiz», betont, dass er bei den Lernenden unzureichendes Verantwortungsbewusstsein feststellt. Heusser stellt ebenfalls das Bildungswesen in Frage, das in seinen Augen zu stark akademisiert ist. Es führe zu schlechter Vorbereitung auf das Berufsleben und zu einer Meidung von handwerklichen Berufen.

Volle Auftragsbücher und Fachkräftemangel verhindern ausreichende Ausbildung

Jedoch ist dazu die Meinung der Lehrenden selbst anders: Für sie liegt das Problem hauptsächlich bei den Betrieben. So ist es nicht selten, dass gewisse Spezialwerkzeuge das erste Mal bei der Abschlussprüfung den Lernenden zu Gesicht kommen. Grund dafür sind die überfüllten Auftragsbücher sowie fehlende Gesamtarbeitsverträge unter akutem Fachkräftemangel. Das bedeutet für die Lernenden, dass sie zu wenig Zeit für eine gute Ausbildung haben.

Eine definitive Schlussfolgerung gibt es aber nicht. Es kann also sowohl an unmotivierten Lernenden liegen als auch an mangelhafter Ausbildung. Eine Lösung, um den Jugendlichen eine gute Ausbildung zu garantieren, wäre vielleicht ein flächendeckendes Monitoring von Berufsbildungsämtern. Doch ob das Problem durch eine erhöhte Aufsicht über die Betriebe bewältigt werden kann ist unklar. Es besteht das Risiko, dass wegen verschärfter Kontrolle immer weniger Betriebe überhaupt eine Ausbildung anbieten, was jedoch wichtig wäre, um die Qualität der Lehrausbildung sicherzustellen.

Jugendliche ohne Lehrabschluss haben einen schweren Weg vor sich. Einige schaffen es, die Prüfung ein Jahr später zu wiederholen und bestehen dann. Andere gelten nach der versemmelten Prüfung als nicht ausgebildete Mitarbeiter/-innen. Dadurch ist das Risiko für Kündigungen und ein niedriges Einkommen hoch. Es wirkt sich insgesamt negativ auf das Selbstwertgefühl aus und kann sogar zu psychischen Problemen und Suchtverhalten führen.

Lena Bubendorf
Sekretariat Starke Schule beider Basel

25.05.2022

Statistik der Lernenden in der obligatorischen Schulzeit

Die obligatorische Schulzeit dauert in der Schweiz elf Jahre. Davon verbringen die Kinder und Jugendlichen zwei Jahre im Kindergarten, sechs Jahre in der Primarschule und drei Jahre in der Sekundarschule. Die Anzahl Schüler/-innen schwankt von Jahr zu Jahr. Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat die Entwicklungen vom Jahr 2000 bis 2020 im Fünfjahresrhythmus dokumentiert und publiziert.

 

 


 

Zu sehen ist eine leichte Zunahme bei den Kindern im Kindergarten. Währenddessen gab es bis 2010 eine leichte Abnahme Primarschulniveau, gefolgt von einer Zunahme bis zum Jahr 2020. Am stärksten schwanken die Zahlen auf der Sekundarstufe 1. Ein starker Anstieg der Anzahl Lernenden zwischen 2000 und 2005 aber dafür ein rapider Rückgang an Schüler/-innen von 2005 bis 2015. Erst im letzten Abschnitt steigen die Zahlen wieder. Diese Schwankungen sind hauptsächlich auf die Veränderung der Geburtenrate zurückzuführen.

Lena Heitz
Sekretariat Starke Schule beider Basel

 
 

23.05.2022

Keine Überalterung der Lehrpersonen

Im Jahr 2021 waren im Kanton Basel-Landschaft 5'059 Lehrpersonen an den öffentlichen Schulen (Kindergärten, Primarschulen, Sekundarschulen, Berufsfachschule und Gymnasien) tätig. Im Vergleich zum Vorjahr 2020 ist damit die Anzahl Lehrpersonen um 2.8% gestiegen.

Oftmals wird im Zusammenhang mit dem Lehrpersonenmangel von einer grossen Pensionierungswelle und gleichzeitig von einer Überalterung der Lehrpersonen gesprochen. Grob kann das Berufsleben einer Lehrperson in vier Alterskategorien eingeteilt werden: Personen nach dem Studium bis 34 Jahre alt, 35- bis 44-Jährige, 45- bis 54-Jährige und die 55-Jährigen bis zur Pensionierung. Eine optimale Verteilung hinsichtlich des Alters wäre also bei 25% in jeder dieser vier Altersstufen.

Wirft man einen Blick auf die Zahlen von den öffentlichen Schulen des Kantons Basel-Landschaft, welche vom statistischen Amt im Jahr 2021 erhoben wurden, wird schnell klar, dass von einer Überalterung nicht die Rede sein darf. Insbesondere auf der Sekundarstufe 1 ist eine mehrheitlich gleichmässige Verteilung ersichtlich. Nicht erstaunen dürfte, dass auf der Primarstufe (Primarschule + Kindergarten) mehr jüngere Lehrpersonen unterrichten und in den weiterführenden Schulen eher ältere Lehrpersonen. Trotzdem bleiben die vier Alterskategorien überwiegend ausgeglichen (siehe folgende Grafik).

Dass es insbesondere aktuell immer mehr Lehrpersonen braucht, kann also nicht primär mit einer Pensionierungswelle in Zusammenhang gebracht werden. Vielmehr dürfte die steigende Zahl der Schüler/-innen dafür ausschlaggebend sein. Auch lassen sich durch die steigende Belastung im Arbeitsalltag Personen frühzeitig pensionieren oder steigen gar gänzlich aus dem Beruf aus.

Alina Isler
Vorstand Starke Schule beider Basel

 

22.05.2022

Hochschulen setzen Gender-Ideologie mit Notendruck durch

Immer häufiger fordern Universitäten und Hochschulen eine geschlechterneutrale Sprache ein und benoten ihre Studenten teilweise schlechter, wenn sie nicht konsequent gendern. Die Spielregeln für das Gender-Diktat sind jedoch von Dozent zu Dozentin verschieden.

In einer ihrer Arbeiten unterlief dem angehenden Lehrer Andreas* ein Lapsus: Er hinterliess im hintersten Kapitel die Worte «die Schüler», statt «die Schülerinnen und Schüler». Für dieses Gender-Delikt gab die Sprachpolizei an der Pädagogischen Hochschule (PH) in Bern Punkteabzug, sprich, eine schlechtere Note. Andreas, dem es selbst wichtig ist, dass Frauen in Texten ebenso angesprochen werden wie Männer, fiel aus allen Wolken. Dass die Schule eine gendergerechte Sprache fördert, schien ihm richtig. Dass Sprachzwang angewendet wird und eine einmalige Unterlassung ein solches Gewicht erhält und zu Notenabzug führt, hält er für falsch.

Andreas hätte den Genderstern verwenden und «Schüler*innen schreiben können». Dann wäre er ohne Rotstift durchgekommen. Denn die PH in Bern akzeptiert das Sonderzeichen, obschon nach Duden Schreibweisen wie das Binnen-I, der Gender-Gap mit Unterstrich, der Doppelpunkt, der Schrägstrich oder eben der Genderstern «vom amtlichen Regelwerk nicht abgedeckt sind». Im Kanton Aargau sind solche unaussprechlichen LGTBQ-Ersatzzeichen in der Amtssprache derzeit sogar noch verboten.

Aber die Kaderschmiede für Lehrer in Bern schaut offenbar über Duden-Regeln grosszügiger hinweg als über die Gender-Delikte ihrer Studenten. Und die Fachhochschule Nordwestschweiz mit Standbein in Windisch (AG) fühlt sich gar nicht an die Vorgaben ihrer kantonalen Geldgeber gebunden. Sie gendert teilweise auf ihren Papieren mit Stern und ebenso in ihren Stelleninseraten.

«Die Christen», ein Grenzfall

Bei seinem Vortrag an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich war Sandra* zwar grundsätzlich genderkonform unterwegs. Aber nicht in jener Tiefe, wie sie sich Theologieprofessor Thomas Schlag vorgestellt hatte. Er mahnte Sandra ab: «Man sagt nicht ‹die Christen›, es heisst ‹die Christinnen und Christen›.» Sind mit «die Christen» in all den vergangenen Jahrhunderten nicht alle Christus-Gläubigen eingeschlossen gewesen? «Ja, das ist ein Grenzfall», räumt Schlag im Gespräch mit dem «Nebelspalter» ein und versündigt sich mündlich gleich selbst an den eigenen Konventionen: «Die Protestanten sehen das entspannter, als die Katholiken», führt er aus und vergisst das «-Innen» auszusprechen.

Schlag sagt: «Sprache ist nur ein Transportgefäss für etwas Grösseres. Wir haben alle Menschen in Blick und wollen nicht immer nur an die Männer denken». Einen Punkteabzug hat er Sandra übrigens nicht gegeben. Es gehe ihm darum, bei angehenden Pfarrpersonen das Bewusstsein für beide Geschlechter gleichberechtigt sichtbar zu machen, statt Frauen bloss «mitzumeinen« und «mitzudenken».

Erzwungener Sprachumbau

Andreas und Sandra. Es sind zwei Beispiele, die zeigen, dass die Sprachveränderung in der Gesellschaft nicht mehr nur natürlich erfolgt, sondern an Schweizer Hochschulen erzwungen wird. Vorab arbeiten die Hochschulen und Universitäten am Sprachumbau. Sichtbar wird dies auf den Homepages der akademischen Bildungsstätten, wo der Hinweis «Diversity» als Profil auf Augenhöhe mit «Strategische Entwicklungen», «Unsere Organisation» oder «Facts & Figures» positioniert wird. Da sind Sprachleitfäden, Reglemente und Anleitungen zum Download für die Studierenden aufgeschaltet. Oft hat die Abteilung «Diversity» den Platz der Gleichstellungsbeauftragen eingenommen und diese zu Unterabteilungen gemacht, wie an der Universität Zürich. Dort werden für Diversität mittlerweile 500 Stellenprozente eingesetzt. Das jährliche Budget dürfte weit über eine halbe Million Franken betragen.

Besonderen Wert auf gendergerechten Sprachgebrauch legen vorab die Fachhochschulen der angehenden Lehrer. Sie führen im Bewertungsraster Kriterien auf wie: «Es wird eine angemessene und gendergerechte Sprache verwendet». Wie Andreas erfahren musste, nimmt es die Fachhochschule, die PH in Bern, besonders genau: «Wir vermitteln an unserer Schule eine präzise Sprache» begründet der Kommunikationsverantwortliche Michael Gerber. Sie ist aber nicht von derartiger Präzision, dass zwischen einem Studenten (Zustand) und einem Studierenden (unmittelbare Tätigkeit) eine Differenz gemacht wird. Auch der mit den Duden-Regeln nichtkonforme Genderstern wird toleriert.

Unklare Anforderungen

Wer die konkreten Genderanforderungen erfahren will und nach einheitlichen Bewertungskriterien fragt, läuft auf. Wird nur die Doppelform (Lehrerinnen und Lehrer) eingefordert, oder gibt es beispielsweise auch Abzug, wenn eine Studentin schreibt: «der Adressatenkreis» und nicht die alternative weibliche Form verwendet «die Zielgruppe», wie dies in Genderkreisen vorgeschlagen wird.

Auf solche Fragen gibt es keine präzisen Antworten. Der Kommunikationsverantwortliche der PH Bern, antwortet: «Jede Dozentin und jeder Dozent kommuniziert ihre oder seine Erwartungen an eine Abschlussarbeit individuell, unter anderem im persönlichen Gespräch mit den Studierenden. Auch die Beurteilung der Arbeit hat darum eine individuelle Komponente.» Verbindliche Regeln gebe es nur bei der Masterarbeit.

Viola Dubach, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Pädagogischen Hochschule Zürich und unter den Studenten bekannt dafür, das Gendern einzufordern, erklärt: «Wir haben noch nie Probleme gehabt, das machen unsere Studentinnen und Studenten ganz automatisch». Für die ganz genaue Handhabung verweist sie auf die interne Abteilung «Diversity».

Unklarheit herrscht auch an der Universität Zürich. Zwar habe sich die Uni in ihrem Verhaltenskodex «Gender Policy» dazu verpflichtet, eine nichtdiskriminierende Sprache zu fördern, sagt Christiane Löwe, Leiterin der Abteilung Gleichstellung und Diversität. «Es gibt an der Universität in Zürich jedoch keine rechtsverbindliche Direktive gegenüber den Studierenden», sagt Löwe. Wie die einzelnen Dozentinnen und Dozenten den Sprachleitfaden umsetzten, wisse sie nicht, das liege in deren Kompetenz.

Das führt zu Unsicherheiten. Markus* war bis vor Kurzem Dozent an der Universität Luzern, jetzt in Zürich. Nicht den Philosophischen Fakultäten zugeordnet, blieb er vom Genderdiktat weitgehend verschont. Dies nicht zuletzt, weil bei ihm die englische, genderneutrale Sprache dominant ist. «Aber die Ideologie schwappt zu uns herüber. Muss ich gendern, bin ich von den Studenten zunehmend gefragt worden» Er fände das bedenklich, wenn die Sprachideologie vor dem Inhalt komme.

Marketing-Instrument «Diversity»

Das Sichtbarmachen jedes Geschlechts ist inzwischen zum Marketing-Instrument der Hochschulen und Universitäten geworden, um Studenten anzuwerben. Um gut dazustehen. Und um an die Geldtöpfe der EU zu kommen. Dazu muss beispielsweise die Universität Basel nachrüsten. Das Dokument «Gleichstellung, Diversity & Inclusion an der Universität Basel 2022-2030», das demnächst publiziert werden kann, sei Voraussetzung für Gleichstellungspläne als Zulassungskriterium des europäischen Forschungsförderungsprogramms Horizon Europe, schreibt die Uni Basel. Danach wartet für Nicole Kählin, Leiterin Diversity & Inclusion, mit ihrem fünfköpfigen Team (vier Frauen, ein Mann) viel Arbeit: Programme entwerfen, kontrollieren, messen, reporten.

Der Rechtswissenschaftler und frühere Rektor der Universität Luzern, Paul Richli, ist noch immer ein gefragter Referent im Bildungswesen. Ihm wäre es nicht in den Sinn gekommen, die Sprachcodes notenrelevant zu machen. «Wir haben keine Académie Française, die festlegt, wie man was sagen darf», begründet er. Aber er anerkennt, dass Schulen «Diversität» hochzuhalten versuchen. «Wir leben in einer Gesellschaft, die enorme Sensibilitäten dafür entwickelt hat.» Was rechtlich zulässig ist, sei nach wie vor ein Suchprozess. Eine Notenrelevanz müsste aber mindestens in den jeweiligen Prüfungsordnungen verankert werden.

Die Strategen der Universität Zürich, glauben, dass «Vielfalt» besonders einträglich sei für das wissenschaftliche Arbeiten. Ihr Sprachleitfaden soll gemäss Eigendeklaration zu den gefragtesten Dokumenten gehören, die man auf der Homepage unter «Diversity» herunterladen kann, wie gleich auch einschränkend ausgeführt wird. Ende Semester durften die Studentinnen und Studenten Markus bewerten, ob der gendergerecht doziert hätte. Er sei schlank davongekommen, die meisten Studenten hätten die Frage gar nicht erst beantwortet.

Daniel Wahl, Redaktor Nebelspalter

*Namen geändert

 

19.05.2022

Basler Grossrat lehnt späteren Schulbeginn ab

Der morgendliche Schulbeginn um 07:30 Uhr ist für viele Jugendliche an den Sekundarschulen mühsam. Die Diskussionen, ob der Schulstart deshalb um eine halbe oder sogar ganze Stunde nach hinten verschoben werden soll, waren in den vergangenen Jahren omnipräsent. Nun hat der Basler Grossrat eine entsprechende Motion behandelt und einen späteren Schulstart abgelehnt. Die Meinungen von Politikern, Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen könnten jedoch nicht unterschiedlicher sein.

Für viele beginnt die Schule morgens zu früh, was sich auf die Lernfähigkeit der Schüler/-innen auswirkt. Gerade im jugendlichen Alter schlafen Kinder und Jugendliche nicht mehr so schnell ein und sie leiden vermehrt unter Schlafstörungen. Der fehlende Schlaf behindert die Verarbeitung des Lernstoffs und beeinträchtigt das abstrakte Denken, so die Meinung der Motionärin. Ausserdem würden Depressionen und Suizidgedanken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zunehmen. Als Lösung sehen viele einen späteren Schulbeginn am Morgen.

Kürzere Mittagspausen und zusätzliche Nachmittagslektionen wären die Folge

Auch bei den betroffenen Schüler/-innen gehen die Meinungen auseinander: Für einen späteren Schulstart würden befragte Kinder und Jugendliche verkürzte Pausen (insbesondere über Mittag) in Kauf nehmen. Aufgrund der gemachten Erfahrungen mit COVID-19 und dem Fernunterricht, sehen einige auch die Möglichkeit, einen Teil des Unterrichts ins Homeoffice zu verschieben.

Weitere während der Parlamentsdebatte geäusserte Ideen waren eine gleitende Schul-Präsenszeit, analog der gleitenden Arbeitszeit in der Arbeitswelt. Argumente hierfür äusserten Eltern während des Lockdowns. Jugendliche hätten sich am späteren Vormittag und am frühen Nachmittag besser konzentrieren und effizienter lernen können als am frühen Morgen. Allerdings scheint die Umsetzung einer gleitenden Schul-Präsenzzeit schwierig, wenn nicht gar unmöglich zu sein.

Nachmittagslektionen sind weniger effizient

Diese Position steht im krassen Widerspruch zur Meinung einer grossen Mehrheit der Lehrpersonen, die tagtäglich im Unterricht den Unterschied betreffend Lerneffizienz und Leistungsvermögen während Vormittags- und Nachmittagslektionen ganz konkret erkennen. Insbesondere Nachmittagslektionen ab 15 Uhr sind markant weniger effizient als Lektionen am Morgen.

Für die ablehnende Haltung des Basler Grossrats war ein wesentlicher Grund die Tatsache, dass die durch einen späteren Schulbeginn fehlenden Morgenlektionen am Nachmittag nachgeholt werden müssten und die Leistungsfähigkeit von Jugendlichen ab Mitte Nachmittag gemäss zahlreichen Studien rasant sinkt.

Nicht unterschätzt werden darf auch die folgende Problematik: In der heutigen Gesellschaft arbeiten zunehmend beide Elternteile. Müssen Mutter und Vater vor den Kindern das Haus verlassen, so sind diese auf sich alleine gestellt, was sich insbesondere bei den jüngsten Schulkindern nachteilig auswirkt. Beim heutigen frühen Schulbeginn können die Jugendlichen oft zusammen mit den Eltern frühstücken und den Start in den Tag gemeinsam beginnen, wodurch sich viele Schwierigkeiten vermeiden lassen.

Dass die Mehrheit des Grossrats vom Inhalt der Motion nicht überzeugt war, zeigt das klare Ergebnis von 33 Ja- zu 53 Nein-Stimmen bei 6 Enthaltungen.

Saskia Olsson

Vorstand Starke Schule beider Basel
 
 
 
16.05.2022

Regelmässige Überschreitung der Klassengrössen in Baselland

Die Klassenbildung auf der Sekundarstufe 1 ist eine komplexe Angelegenheit. Viele Faktoren müssen berücksichtigt werden, u.a. das Einhalten der maximalen Klassengrössen, die im Bildungsgesetz festgelegt sind. Ein Blick auf die letzten fünf Jahre reicht, um regelmässige Überschreitungen der vorgegebenen Höchstzahlen zu erkennen.

Der Klassenbildungsprozess beginnt im Januar mit der Meldung über die Gesamtzahl der aus den Primarschulen übertretenden Schüler/-innen und endet in der Regel Ende März mit dem Entscheid der Bildungsdirektion, wie viele SchulkIassen in jedem der sieben Baselbieter Schulkreise gebildet werden dürfen.

Höchstzahlen werden trotz Bildungsgesetz überschritten

Trotz den Vorgaben im Bildungsgesetz (§11) kommt es an den Sekundarschulen immer wieder zu Überschreitungen der Höchstzahlen. In den letzten fünf Schuljahren wurde bei 28 Klassen die Höchstzahl überschritten, was bei insgesamt ca. 2'000 Klassen 1.4 Prozent entspricht.

Die folgende Grafik zeigt nach Sekundarschulkreis geordnet die Anzahl Klassen, in denen die maximale Grösse in den vergangenen fünf Jahren insgesamt überschritten wurde.

 

Überfüllte Klassen können im Schulalltag zu diversen Schwierigkeiten führen: Die räumlichen Gegebenheiten reichen nicht aus oder die Qualität des Unterrichts sinkt, weil die Lehrpersonen für die einzelnen Schüler/-innen weniger Zeit haben.

Fragwürdige Interpretation des Bildungsgesetzes

Doch wie werden diese Überschreitungen gerechtfertigt, zumal es genau dafür einen Paragraphen im Bildungsgesetz gibt? In der Beantwortung einer Interpellation zu diesem Thema erklärt sich der Regierungsrat: Stichtag für das Einhalten der Regelung ist Ende März, wenn das Amt für Volksschulen (AVS) die Klassenbildung in Zusammenarbeit mit den Schulleitungen festlegt. Danach kann es aber beispielsweise durch Wechsel des Wohnortes oder des Leistungszuges zur Überschreitung der im Gesetz festgelegten maximalen Klassengrössen kommen. Sitzt als Folge davon nur ein Kind zu viel in einer Klasse, macht die Eröffnung einer zusätzlichen Klasse gemäss Regierungsrat meist keinen Sinn, zumal eine solche teuer wäre und nur mit einem erheblichen administrativen Aufwand realisiert werden könnte.

Juristisch gesehen ist diese Begründung möglicherweise korrekt, wenn die im Bildungsgesetz festgelegten Höchstzahlen so interpretiert werden, dass diese nur am Stichtag Ende März eingehalten werden müssen. Diese Argumentation scheint fragwürdig zu sein, zumal der Gesetzgeber mit der Festschreibung der Höchstzahlen von 20 resp. 24 Schüler/-innen im Bildungsgesetz erreichen wollte, dass im Schulalltag die Klassen eine bestimmte Grösse nicht überschreiten. Der Zweck dieser Höchstzahlen war nicht, dass lediglich auf dem Papier an einem scheinbar willkürlichen Stichtag (Ende März) die festgelegten Höchstzahlen eingehalten werden.

Würden bei der Klassenbildung die Klassen nicht randvoll gefüllt, stünde während dem Schuljahr genügend Platz für neueintretende Kinder zur Verfügung. Der Unterricht würde so nicht zusätzlich belastet und ein qualitativ besserer Unterricht ermöglicht. Eine Überschreitung der Höchstzahlen sollte deshalb konsequent vermieden werden.

Alina Isler
Vorstand Starke Schule beider Basel

 
 
15.05.2022 – Gastbeitrag

Weniger Bildungspathos, bitte!

Es war einmal eine Kindergärtnerin. Was ist sie heute? Eine Bachelor of Arts in Pre-Primary and Primary Education. So mindestens lautet der Lehrgang an verschiedenen Pädagogischen Hochschulen. Und was ist aus dem Lehrer geworden? Natürlich ein Bachelor of Arts in Primary Education. Prüfungen, Aufbau von Wissen und Können, Denken und Problemlösen: Das waren vertraute Bildungsbegriffe. Wie heissen sie heute? Kompetenzorientierung, Lernzielevaluationen, kognitive Operationsmodi.

Nun zweifelt niemand, dass Fachwissenschaften ihre ganz spezifische Fachsprache sprechen müssen. Niemand kann die Ergebnisse der Humangenetik und der Nuklearmedizin, der Pharmazeutik und der Biochemie in einer Alltagssprache wiedergeben, die allen vertraut ist. Auch juristische Sachverhalte, ökonomische Einsichten, philosophische Erkenntnisse fallen nicht einfach vom Himmel. Man muss sie in zähem Ringen erwerben und kann sie in der jeweiligen Fachsprache präziser fassen.

Oder anders gesagt: Wissenschaften haben ihre eigenen Probleme, die aus der Sache kommen – und darum ist auch ihre Sprache und sind ihre Begriffe nicht in Windeseile pfannenfertig zu präsentieren. Mundgerechte Fast Food-Statements verkennen oft den Kern der Sache. Das gilt auch für die Pädagogik. Und doch ärgert die Sucht vieler Bildungsfachleute, alles und jedes in einer Sprache auszudrücken, die zwar wissenschaftlich ist oder wenigstens so klingt. Doch oft ist es gar keine Wissenschaft, oft sind es nur Worthülsen und damit nicht viel mehr als fachliches Imponiergehabe.

Ein konkretes Beispiel, wie eine Pädagogische Hochschule ihre Studierenden auf die soziale Vielfalt im Schulalltag vorbereiten will: «Mit der Selbstverständlichkeit kultureller Heterogenität in Gesellschaft, Schule und Unterricht sieht sich die Lehrerinnen- und Lehrerbildung herausgefordert, Lehrpersonen den Erwerb von Fähigkeiten zu ermöglichen, die eine produktive Gestaltung von Schule und Unterricht im multikulturellen Kontext erlauben. Wir arbeiten deshalb prototypische Reflexionsmuster heraus, wie angehende Lehrpersonen kulturelle Unterschiede spezifisch im schulischen Kontext reflektieren, und verdichten diese Reflexionsmuster zu einem Stufenmodell der Normalitätsreflexionen.»

Ob jemand diese Sätze versteht? Die meisten schweigen wohl ehrfürchtig. Ein pseudowissenschaftliches Sprachgewölk! Das wortreiche Getöse erinnert an die berühmte Aussage des Schriftstellers Wolf Schneider: «Der Ausweis der Wissenschaftlichkeit erfolgt durch den Nachweis der Unverständlichkeit.»

«Der Drang, alles zu verwissenschaftlichen, hat Bildung und Erziehung in Atemnot gebracht.»

Man könnte getrost darüber hinwegsehen und solche Texte mit einer Prise Ironie hinnehmen, hätte diese Sprache, hätte dieser fast unkontrolliert wuchernde Fachjargon nicht Folgen. Der Drang, alles zu verwissenschaftlichen, hat Bildung und Erziehung in Atemnot gebracht. Das zeigt sich auch bei der Lektüre des Lehrplans 21. Viele Begriffe sind schwammig, Sprache und Stil oft kompliziert und wenig verständlich. Ein beliebiges Beispiel: «Idealerweise bieten gestaltete Lernumgebungen mannigfaltige durch Lehrpersonen und Lehrmittel unterstützte Lerngelegenheiten, einzelne oder verschiedene Facetten einer Kompetenz zu erwerben, zu festigen und in Anwendungssituationen zu nutzen. Durch ihre Ausrichtung auf die aktive Auseinandersetzung mit Gegenständen und Aufgaben, werden bei Schülerinnen und Schülern vielfältige rezeptive und gestalterische Arbeits- und Denkprozesse angeregt.» Was sollen Eltern und Lernende mit solchen Sätzen zur Lernsystematik anfangen?

Eine Art sprachlicher Schamanenzauber! Kurz, klar und konkret wäre wohl: «Lehrerinnen und Lehrer gestalten vielfältige Lernsituationen; sie führen so die Kinder zu neuem Wissen und Können. Dazu gehören die Impulse zum Nachdenken, das Üben und Festigen des Gelernten sowie das Anwenden in veränderten Bezügen.» Für zünftige Lehrplangestalter ist das vermutlich zu simpel, zu verständlich, zu wenig beeindruckend.

Etwas mehr Bescheidenheit und Klarheit täten dem Bildungsalltag gut!

Carl Bossard, Stans
Ehemaliger Direktor Kantonsschule Luzern und Gründungsrektor Pädagogische Hochschule Zug

 

11.05.2022

Wissenswertes über die Obhutspflicht von Lehrpersonen

Lehrpersonen, die ihre Obhutspflicht während der Schulzeit gegenüber den Schüler/-innen nicht einhalten, können in verschiedener Hinsicht haftbar gemacht werden. Folgen können personalrechtliche, zivilrechtliche oder strafrechtliche Konsequenzen sein. Folgend zusammengefasst die wichtigsten Informationen.

Die Verantwortung über das Wohlergehen von Schüler/-innen liegt jeweils bei den Lehrpersonen, die eine sogenannte Obhutspflicht während der Schulzeit haben. Diese leitet sich aus dem gesetzlichen Bildungsauftrag ab. Die Pflicht der Lehrpersonen ist es, Schüler/-innen vor Gefahren zu schützen, damit diese physisch und psychisch unversehrt bleiben. Das Ausmass und die Intensität der Obhutspflicht hängt vom Alter, dem Entwicklungsstand und dem Charakter der Kinder ab, aber auch vom Gefahrenpotential, welches nicht in jedem Fach (oder in jeder Situation) gleich ist.

Wenn eine Sorgfaltspflichtverletzung eintritt, kann eine Lehrperson haftbar gemacht werden. Allerdings ist nicht eindeutig definiert, wann so eine Verletzung eintritt. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab, weshalb das Ausmass der Verantwortlichkeit im Einzelfall beurteilt werden muss. Bei der Sorgfaltspflichtverletzung können im Rahmen eines Prozesses finanzielle Forderungen durch die Geschädigten die Folge sein oder auch personalrechtliche Konsequenzen eintreten.

Zivilrechtliche Verantwortlichkeit

Bei der zivilrechtlichen Verantwortlichkeit können Private den Ersatz des Schadens verlangen, welchen Lehrpersonen in Ausübung ihres Auftrages rechtswidrig verursacht haben. Es haftet primär jedoch nicht die Lehrperson, sondern der Schulträger, da die Forderung gegenüber dem Kanton oder der Gemeinde geltend gemacht werden muss. Selbst wenn die Lehrperson den Schaden schulhaft verursacht hat, übernimmt der Schulträger den verursachten Schaden. Bei vorsätzlichem oder grobfahrlässigem Fehlverhalten der Lehrperson kann der Schulträger jedoch Regress nehmen und von der Lehrperson die Kosten zurückfordern. Wird das Fehlverhalten der Lehrperson nur als fahrlässig eingestuft, so ist in der Regel kein Regress möglich. Der Schulträger bleibt in diesem Fall auf den Kosten sitzen.

Strafrechtliche Verantwortlichkeit

Voraussetzung für eine strafrechtliche Verantwortlichkeit ist das widerrechtliche und schuldhafte Erfüllen eines Straftatbestandes des Schweizerischen Strafgesetzbuches. Strafrechtlich können nur natürliche Personen verfolgt werden. In diesem Fall ist der Schulträger also nicht zur Verantwortung zu ziehen, sondern die Lehrperson selbst. Es gibt jedoch die Möglichkeit einer Übernahme der anfallenden Anwaltskosten durch den Schulträger. Dies ist insbesondere dann gegeben, wenn eine Lehrperson ohne Vorsatz und aufgrund widerrechtlicher Anweisungen der vorgesetzten Stelle unbewusst ein strafrechtliches Vergehen begangen hat.

Personalrechtliche Verantwortlichkeit

Die Verletzung von Sorgfaltspflichten kann auch eine Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflichten bedeuten, was wiederum auch zu personalrechtlichen Konsequenzen führen kann. Auch dies hängt von Schweregrad und Verschulden ab. Eine grobe personalrechtliche Verfehlung kann eine Kündigung zur Folge haben.

Saskia Olsson
Vorstand Starke Schule beider Basel
 
 
 

08.05.2022 - Gastbeitrag

Wer will sich das Schullager noch antun?

In der Schule hörte ich letzthin einer spannenden Diskussion zu. Es ging darum, wo und wie man die Auswertungswoche der Praktikumsbesuche in der 9. Klasse durchführen wolle. Die Schulleitung und eine Mehrheit der Lehrkräfte befürwortete eine auswärtige Lösung, sprich eine Schulverlegung. Die jungen Familienväter und -mütter argumentierten, dass damit bereits drei auswärtige Wochen auf die Lehrkräfte zukämen, Skilager, Abschlussreise und eben diese Auswertungswoche.

Bereits in der 7. und 8. Klasse gebe es jeweils zwei Schulverlegungen (zwei Skilager, ein Sportlager in Tenero und eine Kennenlernwoche). Niemand bezweifelte den Sinn einer Schulverlegung. In Schulverlegungen liessen sich viele pädagogische Ziele des sozialen Lernens sehr wirkungsvoll umsetzen. Gerade in einer Brennpunktschule sei es eminent wichtig, den Schülerinnen und Schülern eine Art Gegenwelt zu bieten. Zusammenleben mit Pflichten trainieren, alternative Lebensformen üben, Freundschaften aufbauen, Mitbestimmung üben oder eben ausserschulische Lernwelten erschliessen.

Herausforderung Schulverlegung

Aber eine Schulverlegung bedeutet in der Regel einen 24-Stunden-Betrieb, die Ausweitung der Verantwortungspflicht der Lehrkräfte in Zeit und Raum. Eine verantwortliche Lehrkraft – meistens sind es ja die Klassenehrkräfte – ist vor und nachher Reiseleiter, Budgetplaner, Putzfachkraft, Sozialarbeiter, Mediator, Kontrolleure, Planer, Krisenbewältiger u.v.a. mehr. Der Lohn ist oft – nicht immer – die Freude der Schülerinnen und Schüler, der Lerneffekt und die Dankbarkeit der Eltern.

Die Ernährung der Lagerteilnehmer ist ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitungen. Ein gutes schmackhaftes Essen ist oft die halbe Miete. Natürlich muss sich auch eine Lagerverpflegung den Ernährungsgewohnheiten der Gesellschaft anpassen. Vegetarisches Essen ist gefragt, Bioprodukte ebenso, muslimische Kinder essen kein Schweinefleisch, Allergien aller Art müssen bedacht werden.

Dazu gesellt sich noch eine staatliche Regulierungswut, die auch nicht vor unserem Unterricht haltmacht. Mit Verve diskutierte das Zürcher Stadtparlament letzthin den Menueplan eines Jugendlagers (Sportlager in Fiesch). Die Grünen fanden, dass es zu viel Fleisch gebe.

Aber eine Schulverlegung bedeutet in der Regel einen 24-Stunden-Betrieb, die Ausweitung der Verantwortungspflicht der Lehrkräfte in Zeit und Raum. Eine verantwortliche Lehrkraft – meistens sind es ja die Klassenehrkräfte – ist vor und nachher Reiseleiter, Budgetplaner, Putzfachkraft, Sozialarbeiter, Mediator, Kontrolleur, Planer, Krisenbewältiger u.v.a. mehr.

Wenn heute ein Lehrer mit seiner Klasse nach einer dreistündigen Wanderung an einen Bergsee gelangt, müsste er eigentlich, wenn er über kein Lebensretterdiplom verfügt (das alle 5 Jahre erneuert werden muss), die nach Abkühlung lechzende Klasse stoppen. Und wenn er selbst im Besitz eines solchen Zertifikats ist, dann darf er nicht mehr als 10 SchülerInnen in seiner Gruppe das Baden erlauben, weil es sonst nämlich noch eine zweite ausgebildete Fachperson braucht.

Als ich während einer mehrtägigen Velotour mit meiner Klasse eine Badeanstalt besuchte, wurde mir als verantwortlichem Klassenlehrer eine Art Vertrag vorgelegt (zwei komplette Seiten in der Badi Zurzach), welche sämtliche Eventualitäten regelt. Ohne Unterschrift keinen Eintritt. Zeitgleich liegt ein zweiseitiger Katalog von Bestimmungen in meinem Fach, der das Skifahren im Skilager regeln soll. 7-seitige Outdoorkonzepte an den Schulen regeln unter anderem das Velofahren, die Zahl der Begleiter und die Ausrüstung.

Vorschriften so weit das Auge reicht

Auch im Schulalltag selbst erschweren immer mehr Bevormundungen unsere Arbeit als Pädagogen. Dem langjährigen Bäcker, der an unserer Schule Gipfeli, Sandwichs und auch Schokodrinks verkauft hatte, wurde der Auftrag entzogen. Grund: Die Ernährungsvorschriften der Stadt lassen so etwas nicht mehr zu. Gewünscht sind Vollkornbrötchen, Äpfel, Gemüseschnitten und Darwida. Folge: Unsere Schüler decken sich in der nahegelegenen Migros mit Süßigkeiten ein. Mein Grosskind durfte in Zürich an seiner Schule zu seinem Geburtstag nicht mehr einen zu Hause gebackenen Schokoladenkuchen für seine Klasse mitbringen. Die Ernährungsvorschriften lassen diesen Zuckerkonsum nicht mehr zu. Ich erhielt von der Lehrerin meines Sohnes einen mahnenden Brief, das Pausen-Sandwich nicht mehr in Alufolie einzupacken (was mir zu meiner Schande wirklich passiert ist, weil mir die Plastikfolie ausgegangen war).

Das alljährliche Schulhausfest, ein beliebter Anlass, der meistens bis spät nach Mitternacht ein gemütliches Zusammensein von Lehrkräften, Eltern, Behördenmitgliedern und Ex-Schülerinnen zulässt, soll künftig ohne Alkoholausschank auch für die Erwachsenen stattfinden. In unserer Nachbargemeinde, wo die Richtlinie umgesetzt wurde, werden nur noch Süßmost, Mineralwasser und Tee in Plastikbechern ausgeschenkt. Coca-Cola scheitert an den Zuckerbestimmungen. Die Folge: Nach der Theatervorführung verziehen sich die Eltern in die Restaurants oder nach Hause, der Pausenplatz darf nach 20.00 Uhr bereits aufgeräumt werden. An unserem Schülerband-Festival im Freien kamen kürzlich zwei Spezialisten des Bundesamtes für Gesundheit und maßen die Dezibel. Aufatmen: Wir erfüllten die Auflagen, wenn auch knapp.

Schule muss stattfinden, Schullager müssen es nicht unbedingt. So erstaunt es kaum, dass die Bereitschaft der Lehrkräfte, eine Schulverlegung zu organisieren, nachlässt. Denn zu all den Auflagen und Bevormundungen kommt noch die Gefahr einer Verantwortungsklage, wenn in einem Schullager irgendetwas passiert.

So droht uns eine geistige Verödung und Banalisierung des Schullebens, ganz nach dem Motto: Operation gelungen, Patient gestorben. Denn wenn mal eine aufwändige Institution, wie es zum Beispiel ein Schullager ist, abgeschafft wird, ist deren Wiedereinführung eine langwierige, wenn nicht gar unmögliche Angelegenheit.

Alain Pichard, pensionierter Lehrer Sekundarstufe 1

[Quelle: Condorcet-Blog vom 03.05.2022]

 

01.05.2022

Maulkorb oder doch nicht?

Nachdem das Erziehungsdepartement (ED) von Basel-Stadt in seinem Schreiben «Weisung Medienkontakte» den Lehrpersonen und Schulleitungsmitgliedern kategorisch untersagt, Journalistinnen und Journalisten Interviews zu erteilen, korrigierte es nun erfreulicherweise seine Haltung. Das Schreiben soll anders verstanden werden und Lehrpersonen dürfen Medienvertretungen doch Auskünfte erteilen, sie sollen jedoch vorgängig informieren.

Die Starke Schule beider Basel (SSbB) hat im April mehrere Artikel zum Thema veröffentlicht und auch ein Interview mit Simon Thiriet, Leiter Kommunikation des Kantons Basel-Stadt, geführt. Daraufhin wurde uns folgender Leserbrief von Felix Schmutz zugeschickt, welchen wir an dieser Stelle gerne abdrucken:
 

Scheinheilig

«Simon Thiriet unternimmt einen Beschwichtigungsversuch, der wenig glaubhaft ist. Die Hierarchisierung der Schulorganisation, die Aufblähung der ED-Amtsstuben mit pädagogischen Mitarbeitern haben zu einer Gängelung der Unterrichtenden in ihrem Handeln geführt. Thiriet weiss natürlich, dass Lehrpersonen auch Staatsbürger sind, für die Meinungsfreiheit gilt. Die Weisung behandelt Lehrkräfte so, als wären sie Angestellte einer Firma. Das ist falsch! Lehrkräfte sind Fachleute, Experten auf dem Gebiet des Unterrichts und der Erziehung mit reicher Erfahrung. Davon hat ein Herr Thiriet keine Ahnung. Wenn Thiriet nun behauptet, Kritik medial zu äussern, sei möglich, wenn die Schulleitung davon informiert werde, wenn der Name der Schule verschwiegen werde, wenn die Kritik an die Schulleitung oder die Organe der Schulkonferenz geleitet werde, behandelt er die Lehrkräfte wie Kindergärtler. Seine Bedingungen schaffen Ungewissheiten und Hürden, die abschreckend wirken und die Beanstandungen versanden lassen sollen. Warum? Oft richtet sich die Kritik ja gerade gegen die von Behörden und Schulleitung vertretenen Positionen. Da geht es nicht um Baumfällaktionen oder Ping-Pong-Tische auf dem Pausenhof, sondern um pädagogische, didaktische oder schulorganisatorische Entscheide des ideologielastigen Erziehungsdepartementes. Kritische Einwände könnten das Bild einer harmonisch funktionierenden Schulwelt empfindlich trüben und die Eminenzen des ED-Apparats in Frage stellen. Nur darum geht es bei der zitierten Maulkorb-Weisung.»
Felix Schmutz, pens. Sekundarlehrer, Allschwil

(Weitere Artikel zum Thema finden Sie hier: Archiv April 2022)

 

___________________________________________________________________________
 
Ältere Artikel finden Sie im Archiv.