Starke Schule beider Basel (SSbB)

4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule.beider.Basel@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

 

Werbung


 

News

  • Dienstag, September 14, 2021

    Zertifikatspflicht an den Hochschulen

    Durch die Zertifikatspflicht, die auch an Hochschulen nach und nach eingeführt wird, sehen sich Student/-innen zur Impfung gezwungen.

    Mehr

  • Sonntag, September 05, 2021

    Keine Jokertage in Basel-Stadt

    In vielen Schweizer Kantonen haben die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten die Möglichkeit, wenige Jokertage pro Schuljahr zu beziehen. Das sind Tage, an denen die Schüler/-innen mit Voranmeldung, aber ohne Begründung dem Unterricht fernbleiben dürfen. (lb)

    Mehr

  • Dienstag, August 31, 2021

    Positive Coronafälle an Schulen

    Nach den Sommerferien sind an den Schulen die Fälle der am Coronavirus infizierten Schüler/-innen drastisch gestiegen. (so)

    Mehr

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

August 25, 2021

Alter als Faktor für die Schulkarriere

Die Unterschiede in der Entwicklung sind bei Kindern zwischen vier und fünf Jahren extrem gross. Weil in diesem Alter in der Regel die Schulkarriere mit dem Kindergarten beginnt, zeigt sich die Relevanz einer Altersspanne von fast 12 Monaten auch hier sehr deutlich. Weil Eltern ihre Kinder immer häufiger extra zu spät einschulen, wird die Differenz zwischen dem jüngsten und dem ältesten Kind einer Klasse noch grösser und die Chancengleichheit damit enorm verringert. (so)

Anhand eines Tests, den 23'000 Schüler/-innen am Ende der obligatorischen Schulzeit in Mathematik und gleich viele Sechstklässler/-innen in der Muttersprache und der ersten Fremdsprache schreiben mussten, zeigte sich der sogenannte Alterseffekt. Es wurden die Leistungen von regulär eingeschulten Kindern mit einem Altersunterschied von maximal 12 Monaten verglichen. Weil die älteren Schulkinder bei der Einschulung bereits reifer sind und sich dies auf ihre gesamte Schulkarriere auswirkt, zeigt sich in der Schweiz die Tendenz, dass Eltern ihre Kinder teilweise bewusst ein Jahr später einschulen.

Das Problem dabei ist, dass sich der Altersunterschied dabei auf bis zu zwei Jahre ausweitet, was bildungspolitisch heikel ist. Die älteren Kinder haben insbesondere in diesem Alter bereits wesentlich grössere Schritte in der Entwicklung im Vergleich zu den gerade einmal vierjährigen erfahren. Die "richtig" eingeschulten Kinder haben so einen Nachteil, weil sie mit den Leistungen der älteren Schüler/-innen verglichen werden, jedoch gar keine Chance haben, leistungsmässig mit ihnen mitzuhalten.

Relevant wird der Altersunterschied auch beim Übertritt ins Gymnasium. Aktuell ist die ältere Hälfte eines Schuljahrgangs in den Mittelschulen um 10% übervertreten. Während im Kanton Zürich 2016 rund 7.5% der Kinder die 1. Primarklasse verzögert besuchten, waren es im letzten Jahr bereits 11.1%. Dies deutet daraufhin, dass in der Tat darauf geachtet wird, Kinder extra ein Jahr später einzuschulen.
Interessant ist der Unterschied zwischen den Kantonen: Während in Luzern rund 40% der Kinder zu spät eingeschult werden, sind es in Basel-Stadt gerade einmal 1%. Dort, wo das Mitsprachrecht der Eltern grösser ist, werden die Kinder tendenziell später eingeschult. 60% der Eltern wollen zudem, dass der Entscheid über die EInschulung bei ihnen liegt und nicht bei den Behörden.

Weil damit die Chancengleichheit vermindert wird, erachtet die SSbB diesen Wunsch als heikel. D Einschulungsentscheid soll weiterhin strikt gemäss den Regeln betreffend Alter erfolgen. Ausnahmen sollen nach schulppsychologischen Abklärungen möglich sein.