Starke Schule beider Basel (SSbB)

4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule.beider.Basel@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

 

Werbung


 

News

  • Dienstag, September 14, 2021

    Zertifikatspflicht an den Hochschulen

    Durch die Zertifikatspflicht, die auch an Hochschulen nach und nach eingeführt wird, sehen sich Student/-innen zur Impfung gezwungen.

    Mehr

  • Sonntag, September 05, 2021

    Keine Jokertage in Basel-Stadt

    In vielen Schweizer Kantonen haben die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten die Möglichkeit, wenige Jokertage pro Schuljahr zu beziehen. Das sind Tage, an denen die Schüler/-innen mit Voranmeldung, aber ohne Begründung dem Unterricht fernbleiben dürfen. (lb)

    Mehr

  • Dienstag, August 31, 2021

    Positive Coronafälle an Schulen

    Nach den Sommerferien sind an den Schulen die Fälle der am Coronavirus infizierten Schüler/-innen drastisch gestiegen. (so)

    Mehr

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

August 22, 2021

Wirtschaft fordert höhere Maturitätskriterien

Nachdem die Starke Schule beider Basel (SSbB) vor wenigen Wochen über die notwendige Aufwertung der gymnasialen Maturität respektive über die Promotionsbedingungen in der Sekundarschule berichtet hat, fordert nun auch der Dachverband Economiesuisse eine Stärkung der Kernfächer Deutsch und Mathematik. Konkret soll für das Bestehen der Maturitätsprüfungen in beiden Fächern eine genügende Note erreicht werden, so lauten die Forderungen. (ai)

Im Rahmen einer Maturitätsreform soll sichergestellt werden, dass insbesondere in den entscheidenden Fächern Deutsch und Mathematik die notwendigen Fähigkeiten und das Wissen erreicht werden, um nahtlos an einer Universität studieren zu können. Es zeigen sich beispielsweise bei neuen Studierenden der ETH deutliche Defizite, weshalb Sommerkurse in Mathematik angeboten werden, um bestehende Lücken zu schliessen.

Des Weiteren stehen Forderungen im Raum, dass die Schüler/-innen bei den Maturaschlussprüfungen einen Notenschnitt von 4 erzielen müssen und dabei höchstens zwei ungenügende Noten haben dürfen. So würde die Bestehenshürde erhöht, ohne dass die Prüfungen effektiv schwieriger werden. Ziel ist es, dass die Maturanden eine grössere Bandbreite von Anforderungen bestehen.