Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Neue Bildungsinitiativen unterschreiben

Unterschriftenbogen hier herunterladen:
Initiative Passepartout-Lehrmittel ersetzen
Initiative Kompetenzen reduzieren
 
 

News

Zu wahr um schön zu sein

    

Leserbrief

Lehrplan 21 - erste Kantone buchstabieren zurück

Mit der Einführung des Lehrplans 21 wurde eben erst begonnen und schon zeigt sich, dass gewisse Reformelemente wegen ihrer ideologischen Fundierung den Praxistest nicht bestehen werden. Die ersten Kantone haben bereits begonnen, Korrekturen vorzunehmen: Der Kanton Nidwalden verzichtet auf das „Schreiben nach Gehör“ und kehrt zur Rechtsschreibung zurück. Der Kanton Basel-Landschaft führt die Lehrmittelfreiheit wieder ein, nach dem die praxisuntauglichen LP21-kompatiblen Lehrmittel zu einem teuren Eklat geführt haben. Die „bestechende Idee“ mit den Schulinseln dürften die Rückkehr zur bewährten Kleinklasse einläuten, auch wenn das erst unter vorgehaltener Hand gesagt werden darf. Es kann ja nicht sein, dass kein Geld für Schulreisen mehr da ist, weil man überall Lernlandschaften errichten muss.

Peter Aebersold
 

Starke Schule auf Twitter

Follow us on Twitter
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

November 11, 2018

Widerstand gegen Passepartout-Lehrmittel auch in anderen Kantonen

Kritik gegen die Passepartout-Lehrmittel liegt nun auch in den Kantonen Solothurn und Bern vor. Erste Schritte, um von den Französischbüchern wegzukommen, wurden bereits unternommen.

Dass die Passepartout-Lehrmittel flächendeckend kritisiert werden, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Nun gesteht auch der Bildungsdirektor Remo Ankli vom Kanton Solothurn, dass bei dem Französischlehrbuch "Clin d'oeil" nicht alles optimal gelaufen sei. Falls der Herausgeber keine Verbesserungen macht, wird der Verlag das Buch bald nicht mehr verkaufen können. Im Parlament steht zur Diskussion, eine Lehrmittelfreiheit einzuführen und somit das Obligatorium der Passepartout.Lehrmittel aufzuheben. Dies soll jedoch nicht vor einem neuen Entscheid im Jahre 2021 geschehen, da noch genauere Überprüfungen anstehen, wie es tatsächlich um das Lehrbuch stehe. Hierfür erntet Ankli reichlich Kritik von Bildungspolitikern, denn es sei eine Zumutung für die betroffenen Lehrpersonen, weiter mit diesen Lehrmitteln zu arbeiten, obwohl schon jetzt von einer grossen Unzufriedenheit die Rede ist. Interessant ist, dass Ankli die Lehrmittelpflicht für die Sekundarstufe P bereits aufgehoben hat, da das Französischbuch "Clin d'oeil" die Schülerinnen und Schüler zu wenig auf die Anforderungen des Gymnasiums vorbereitet.

Auch im Kanton Bern zeigen sich Widerstände gegen die Passepartout-Lehrmittel. Das Freie Gymnasium Bern hat auf seiner Homepage bekannt gegeben, dass in den Vorbereitungsklassen (5. und 6. Primarklasse) das Französischlehrmittel "Mille feuilles" ab dem nächsten Schuljahr durch das Lehrbuch "ça bouge" ersetzt werden wird. Somit kommen auch im Kanton Bern Schulen langsam weg von den Passepartout.Lehrmitteln.

[Quellen: Solothurner Zeitung (06.11.2018) und www.fbg.ch]