Starke Schule beider Basel (SSbB)

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

Bildungsinitiative in Basel

Unterschreiben Sie die formulierte Initiative der Starken Schule beider Basel, mit welcher wir der gescheiterten Passepartout-Ideologie ein Ende setzen möchten. Die Initiative verlangt eine echte Lehrmittelfreiheit auch im Kanton Basel-Stadt. Die Lehrpersonen sollen die Lehrmittel "Mille feuilles", "Clind d'oeil" und "New World" durch bewährte Lehrmittel ersetzen können.

Hier können Sie den Unterschriftenbogen herunterladen.

 

News

  • Montag, Juni 01, 2020

    Zwei Basler Schulkinder angesteckt

    Rund 70 Personen werden aufgrund zweier Neuansteckungen in einer Basler Primarschule unter Quarantäne gestellt

    Mehr

  • Samstag, Mai 30, 2020

    Unterricht nach Corona

    Nach dem wochenlangen Lockdown und einer ungewöhnlichen Schulsituation wurden am 28. Mai 2020 zwei verschiedene Vorstösse im Landrat eingereicht. Beide verweisen auf Folgen des Fernunterrichts und möchten sicherstellen, dass der Unterricht so sicher und effizient wie möglich weiterlaufen kann.

    Mehr

  • Donnerstag, Mai 28, 2020

    Bildungsrat wieder vollständig besetzt

    Der Landrat hat heute Philipp Loretz (LVB) in stiller Wahl in den Bildungsrat gewählt. Damit ist der Bildungsrat wieder vollständig besetzt.

    Mehr

Zitat

21.03.2020

„Ich war sehr gerne Lehrer und ich freue mich sehr, ehemalige Schüler auf der Strasse zu treffen. Solange ich Schule gehalten habe, habe ich im Jahr zwei Formulare ausgefüllt, einen Bericht im Umfang von eineinhalb Schreibmaschinenseiten über das, was ich gemacht habe, und eine Liste aller Schüler. Das war alles. Heute haben Lehrer oft täglich eine Stunde Büroarbeit, weil sie Material liefern müssen, damit an den Pädagogischen Hochschulen Forschung betrieben werden kann. Pädagogik hat man auch damals studieren können, nur hat man Pädagogen für nichts gebrauchen können. Trotzdem gab es Berufskollegen, die an die Uni gegangen sind. Es waren jene, die es angeschissen hat, Schule zu halten. Ich habe hie und da das Gefühl, sie kommen zurück und bringen ihren Kollegen bei, wie man Schule halten muss, damit es einen anscheisst. Bildungswahnsinn. Forschung, Forschung, Forschung.“

Peter Bichel, Interview in der bz vom 21.03.2020

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

Oktober 30, 2019

LVB unterstützt die beiden Bildungsvorlagen

Der Lehrerinnern- und Lehrerverein Baselland (LVB) hat bei seinen Mitgliedern eine Umfrage zu den anstehenden Bildungsvorlagen durchgeführt: Die Mitglieder befürworten sowohl die Umsetzung der Initiative "Stopp dem Verheizen der Schüler/-innen: Ausstieg aus dem gescheiterten Fremsprachenprojekt" als auch den Gegenvorschlag zur zurückgezogenen Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in den Promotionsfächern" deutlich. Die beiden von der Starken Schule initiierten Änderungen des Gesetzesvorlage haben gute Erfolgschancen.

418 Mitglieder des LVB haben sich bei der Umfrage zu den Bildungsvorlagen am 24. November beteiligt. Die Resultate sind damit repräsentativ. Über alle Stufen hinweg sind gesamthaft jeweils über 80% der Mitglieder für ein  2 x JA, wobei die Zustimmung für die beiden Vorlagen nicht auf allen Stufen gleich gross ist.

Bei der Vorlage zum niveaugetrennten Unterricht befürworten 68% der Lehrpersonen aus dem Kindergarten die Vorlage. Bei der Primarstufe (Unterstufe resp. Mittelstufe) sind es 81.0% resp. 71.8%. Von den Sekundarlehrer/-innen unterstützen hohe 82.4% die Vorlage und bei Lehrpersonen der der FMS und des Gymnasiums sind es gar 84.7%. Noch deutlicher wird die Umsetzung der Initiative der Starken Schule "Stopp dem Verheiten der Schüler/-innen: Ausstieg aus dem gescheiterten Fremdsprachenprojekt" unterstützt: Kindergarten (84.0%), Unterstufe der Primarschule (82.8%), Mittelstufe der Primarschule (62.1%), Sekundarstufe 1 (88.5%), FMS/Gymnasium (88.9%).

Die Starke Schule hat ein positives Ergebnis erwartet. Dass der Ja-Stimmen Anteil derart hoch ist, hat unsere Erwartungen jedoch weit übertroffen.