Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Starke Schule auf Twitter

Follow us on Twitter
 

News

  • Mittwoch, Juni 12, 2019

    Solothurn hat beschränkte Lehrmittelfreiheit

    Bereits seit dem Schuljahr 2018/19 gibt es im Kanton Solothurn eine beschränkte Lehrmittelfreiheit. Aus einem Vertragskatalog können die Lehrpersonen in fast allen Fächern ihre Lehrbücher aus einer Liste selbst auswählen - bis auf Französisch und Englisch.

    Mehr

  • Sonntag, Mai 19, 2019

    LVB-Initiativen leider chancenlos

    Die beiden Bildungsinitiativen des Lehrerinnen- und Lehrerverbandes LVB "Bildungsressourcen gerecht verteilen und für das Wesentliche einsetzen" und "Stopp dem Abbau an den öffentlichen Schulen" wurden vom Stimmvolk leider deutlich abgelehnt.

    Mehr

Zu wahr um schön zu sein

    
 

Leserbrief

Gewerkschaften und solche, die es gerne wären

Das Fehlen einer echten Lehrergewerkschaft wird von den Basler Lehrkräften schon lange beklagt. Basel ist insbesondere in Sachen Schulpolitik eine linke Hochburg, wobei links nicht für Solidarität oder Mitbestimmung steht. Die ungesunde Verflechtung von Staatsapparat und Gewerkschaft erinnert an Konstrukte wie sie in den ehemaligen Staaten des real existierenden Sozialismus bestanden. Wie die Freiwillige Schulsynode und die Kantonale Schulkonferenz in Basel war der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund auf in der 1949 gegründeten DDR Bestandteil und Instrument des staatlichen Machtgefüges. Beklemmend sind dann auch die Auswirkungen für die Angestellten. In der Basler Lehrerschaft herrschen Denkverbote, das Verbot des Widerstands gegen von der Obrigkeit verordnete Reformen, das Verbot der freien Meinungsäusserung und unter Andersdenken die Angst vor Repressalien. Solche scheingewerkschaftlichen Gebilde wie in Basel haben mit einem demokratischen Staatswesen nichts zu tun und sie sind in einem gesunden Arbeitsklima zutiefst abträglich. Dies mit ein Grund für die hohe Burnout-Rate innerhalb der Basler Lehrerschaft.

Felix Hoffmann

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

April 09, 2019

Immer mehr weibliche Lehrpersonen

Obwohl auf der Sekundarstufe II und in den weiterbildenden Schulen das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Lehrpersonen mehr oder weniger ausgeglichen ist, steigt insgesamt die Zahl von Lehrerinnen. Besonders deutlich zeigt sich dies auf der Primar- und Sekundarstufe I.

Insgesamt gibt es in der Schweiz ca. 120 000 Lehrpersonen. Davon sind über 2/3 weiblich. Nur 31% des Lehrpersonals ist männlich und am deutlichsten zeigt sich das Ungleichgewicht auf der Primarstufe 1-2 - also in den Kindergärten und den ersten Klassen -, wo 95% der Lehrpersonen Frauen sind. Je höher die Schulstufe, desto öfter findet man Männer als Lehrpersonen. Auf der Sekundarstufe II sind mit 57% sogar die Männer in der Überzahl (wobei es auch hier wieder Unterschiede zwischen Gymnasien und der Berufsausbildung gibt; an Gymnasien ist das Geschlechterverhältnis praktisch ausgeglichen, in der Berufsausbildung sind zu 60% Männer tätig).

Auch laut Beat Zemp, dem Präsidenten des Dachverbands Schweizer Lehrerinnern und Lehrer, muss der Anteil der Männer im Lehrerberuf - insbesondere auf der Primarstufe - wieder steigen. Probleme sieht er einerseits darin, dass junge Männer andere Ziele vor Augen haben und daher nicht für den Primarlehrberuf begeistert werden können aber auch an dem geringeren Lohn im Vergleich zu den Kollegen auf der Sekundarstufe I. Ausserdem befänden wir uns momentan in einem Teufelskreis: Da es wenig männliche Lehrpersonen auf der Primarstufe gibt, ist es gleichzeitig umso schwieriger, den Weg zum Primarlehrer den jungen Männern schmackhaft zu machen. Interessant ist jedoch, dass die Ausbildungen für Quereinsteiger weitaus erfolgreicher seien. Dies mag unter anderem an veränderten Wertvorstellungen liegen. Für die Zukunft ist es laut Daniel Steiner, Leiter des Instituts Vorschulstufe und Primarstufe, wichtig, dass gerade diese Quereinsteiger abgeholt werden. Daher setzt er sich stark für alternative, nicht gymnasiale Zulassungswege ein.

Quelle: BaZ, 7. April 2019