Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Starke Schule auf Twitter

Follow us on Twitter
 

News

  • Samstag, August 11, 2018

    Starke Schule begrüsst Lehrmittelfreiheit

    Die Starke Schule befürwortet die Einführung der Lehrmittelfreiheit, mit welcher Lehrpersonen optimal und individuell auf die Leistungsstände der Klassen eingehen können.

    Mehr

  • Dienstag, August 07, 2018

    Kinder brauchen pädagogische Autoritäten

    "Schulkinder suchen keinen Coach, sondern einen Häuptling." Interessanter Artikel zur autoritären Führung einer Schulklasse von Carl Bossard.

    Mehr

Leserbrief

Das Grauen der Sprachen

Schon lange wusste ich, dass etwas nicht stimmte. Das lag wohl im Zusammenhang mit der Schule. Die sprachlichen Fächer waren beziehungsweise sind immer nur auf Themen und Stoffinhalte fixiert worden. Keine Grammatik-Kompetenzen. Nichts.

Ein gutes Beispiel sind die Checks. Das sind Prüfungen, damit man die Schulen vergleichen kann. Oh Mann, das waren schwere Zeiten. Wir waren total unvorbereitet, als wir zwei ganze Texte auf Französisch schreiben mussten. Aber das war nicht das Schlimmste, nein, es ging schlimmer. Wir mussten diese Texte in innerhalb von 45 Minuten fertigstellen! Es waren Briefe! Wie sollten wir das bitte machen?! Wir haben nur Wörter gelernt. Keine ganzen Sätze, die man im Alltag benutzen könnte. Das letzte, was wir gelernt haben, waren Werbungen. Werbungen! Daraus ziehe ich nicht wirklich einen grossen Nutzen. Meine Meinung ist, dass wir Sachen lernen sollen, die sich auf den Alltag beziehen. Klinge ich so, als könnte ich nach sechs Jahren flüssig auf Französisch Reden runtertexten? Oder dass ich in meinem Leben je das englische Wort «shoe-blacking factory» benutzen werde? Oder dass ich irgendjemanden auf Italienisch über seine Beziehung zum Internet frage? Nicht? Nun, da haben Sie wohl ins Schwarze getroffen.

Aber nicht nur die Schüler sind unzufrieden. Natürlich gibt es Lehrer, die das derzeitige System nicht mögen. Leider können sie auch nicht viel dagegen tun. Wir sind in der Schule, um etwas fürs Leben zu lernen, und nicht – obwohl die Lehrmittel das enthalten – um ein Monster auf Französisch zu kitzeln oder Lieder über Zahnbürsten runterzurattern.

Sara El Gebali, Sekundarschülerin und Kolumnistin beim Allschwiler Wochenblatt

 

Arbeitsgruppen Fremdsprachen

Ausstieg aus Passepartout: Die Umsetzungsarbeiten gehen voran. Kurz vor den Sommerferien sind vier Arbeitsgruppen (Sek. Französisch, Sek. Englisch, Prim Französisch, Prim Englisch) gebildet worden, welche in den kommenden Monaten einerseits neue Lehrmittel für Französisch und Englisch evaluieren und andererseits für die beiden Fremdsprachen  Lehrpläne mit Stoffinhalten und Themen erarbeiten. Die Starke Schule ist mit insgesamt drei Personen in diesen, aus je vier bis sieben Personen zusammengesetzten Arbeitsgruppen vertreten.
 
Nachdem der Landrat der Volksinitiative "Stopp dem Verheizen von Schüler/-innen: Ausstieg aus dem gescheiterten Passepartout-Fremdsprachenprojekt" überraschend klar zugestimmt hat, muss nun die Bildungsdirektion eine entsprechende Gesetzesvorlage erarbeiten und dem Regierungsrat zur Beschlussfassung bis am 12. Februar 2012 vorlegen. Bereits heute ist klar, dass das Volk spätestens im Februar 2020 abschliessend entscheiden wird. Hinter den Kulissen wird intensiv an einem breit abgestützten Kompromissvorschlag gearbeitet, der in Richtung Lehrmittelfreiheit gehen könnte.
 
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

August 05, 2018

Quorum verpasst - kein Streik

Die Lehrkräfte und das Staatspersonal des Kantons Baselland werden nicht streiken. Die notwendigen Quoren wurden bei der Urabstimmung nicht erreicht, denn von den 2031 Stimmberechtigten hatten sich nur 1463 an der Abstimmung beteiligt.

Der Streik der Baselbieter Kantonsangestellten im Rahmen der Pensionskassenkürzung wird nicht stattfinden. Zwar sprach sich eine Mehrheit von 65% für den Streik aus, das notwendige Quorum des LVB von 80% wurde damit jedoch nicht erreicht. Grund für die Urabstimmung war ein Landratsentscheid vom 31. Mai, welcher einen massiven Rentenabbau zur Folge hat und vor allem die Staatsangestellten (Polizisten, Lehrpersonen, medizinisches Personal, Verwaltungsangestellte usw.) hart trifft. Der Lehrerinnen- und Lehrerverein Baselland (LVB) hat daraufhin die Empfehlung zum Streik herausgegeben.

Nun will der LVB die politischen Weichen bei den Landratswahlen 2019 neu stellen und dort möglichst viele Stimmbürger/-innen davon überzeugen, Politikerinnen und Politiker in den Landrat zu wählen, welche sich mehr für das Staatspersonal interessieren und sich aktiv darum bemühen, den Kanton wieder zu einem attraktiven Arbeitgeber zu machen.