Starke Schule beider Basel (SSbB)

4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule.beider.Basel@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

 

Werbung


 

News

  • Samstag, Oktober 23, 2021

    Schüler/-innen können sich neu an den Schulen impfen lassen

    Zusätzlich zu den bestehenden Impfangeboten wird seit den Herbstferien an den Baselbieter Schulen vor Ort die Impfung angeboten. Sich impfen lassen können sich Schüler/-innen ab 12 Jahren mit dem Impfstoff von Pfizer BionTech. Bei unter 16-Jährigen ist eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten notwendig. (lb)

    Mehr

  • Donnerstag, Oktober 14, 2021

    Kein Zertifikat aus dem «Breiten Testen Baselland»

    Seit Kurzem dürfen die Kantone frei entscheiden, ob sie ein Zertifikat im Zusammenhang mit dem Breiten Testen anbieten wollen. Dafür müssen aber zwei Bedingungen erfüllt sein: Die Tests müssen unter Aufsicht einer Fachperson durchgeführt werden und die Personaldaten der Testperson vollständig erfasst sowie eindeutig zugeordnet werden können. Weil das das «Breite Testen Baselland» völlig anonymisiert umgesetzt wird und keinerlei Kontaktdaten registriert werden, kann zurzeit kein Zertifikat aus dem Pool-Testen erstellt werden. (lb)

    Mehr

  • Dienstag, Oktober 12, 2021

    Räteromanisch als neues Schulfach

    Ab 2023 soll die Sprache «Räteromanisch» als Schulfach unterrichtet werden. Zurzeit läuft im Kanton Graubünden ein Pilotversuch dazu. Dieses schweizweite Projekt wird im Fernunterricht angeboten, so dass Kosten gespart werden können und alle Schüler/-innen Zugang zu diesem neuen Wahlfach haben. (lh)

    Mehr

  • Samstag, Oktober 09, 2021

    Uni Basel mit leicht mehr Studierenden

    Die Studierendenzahlen der Universität Basel sind über mehrere Jahre stabil geblieben. Das von den Trägern und dem Universitätsrat beschlossene Wachstumsprojekt «Midi» machte dieselben Prognosen. Rund 13'139 Studierende zählte die Uni Basel im Herbstsemester 2020. Das sind 328 Studierende mehr, als im Herbstsemester des Vorjahres. Aufgrund der COVID-19 Pandemie rechnet man mit einer längeren Studiendauer. (lb)

    Mehr

  • Mittwoch, Oktober 06, 2021

    Universität Basel mit finanziell gutem Ergebnis

    Im Rechnungsjahr 2020 macht die Universität Basel ein Plus von 0.2 Millionen Franken. Der Aufwand nimmt im Vergleich zu 2019 um 8.7 Millionen ab, während der Ertrag ebenfalls um 8.6 Millionen sank. Ein deutlich höherer Anteil der Ausgaben werden durch Einnahmen von Dritten finanziert und nicht von den beiden Trägerkantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft. An das herausragende Jahr 2019 kann der Finanz Erfolg im 2020 jedoch nicht anschliessen. (lb)

    Mehr

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

25.01.2021

Umstrukturierung der Mittelschulzuteilung 

Die Nordwestschweizer Kantone Aargau, Solothurn, Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben verschiedene Massnahmen beschlossen, um ab dem Schuljahr 2022/23 den kantonalen Austausch von Schüler/-innen der weiterführenden Schulen schrittweise neu zu strukturieren. Besonders einschneidend für die grenznahe Gemeinde Allschwil wird sein, dass die Jugendlichen zukünftig nicht mehr die städtischen Gymnasien besuchen können, sondern auf den Baselbieter Standort Oberwil zurückgreifen müssen.

Schon seit vielen Jahren ist es im Bildungsraum Nordwestschweiz üblich, dass Schüler/-innen der Mittelschulen, falls notwendig, Standorte der benachbarten Kantone besuchen. Dies, weil teilweise eine Schule in der Region fehlt oder weil die Schulen des benachbarten Kantons schlicht näher sind. Um den demografischen Entwicklungen jedoch weiterhin gerecht werden zu können, beschlossen die Erziehungsdepartemente der vier Kantone Aargau, Solothurn, Basel-Landschaft und Basel-Stadt diverse Entlastungsmassnahmen. Dabei sollen die FMS und Mittelschulen von den Schüler/-innen der benachbarten Kantone entlastet werden. Konkret bedeutet dies beispielsweise, dass ab dem Schuljahr 2028/29 Schüler/-innen aus dem Kanton Basel-Landschaft die Mittelschulen des Stadtkantons nicht mehr besuchen können.

Entscheid hat Auswirkungen auf Allschwiler Schüler/-innen

Auch wenn dieser Entscheid in Hinblick auf die steigende Raumknappheit in Basel-Stadt absolut nachvollziehbar ist, bedeutet dies für zukünftige Schüler/-innen eine eingeschränkte Möglichkeit in der Wahl der weiterführenden Schulen. Die gymnasialen Standorte der Stadt und derjenige von Oberwil unterscheiden sich bekanntlich stark. Als Allschwiler/-in ist der Weg in die Stadt, insbesondere mit dem Fahrrad, eine Angelegenheit von wenigen Minuten. Um mit dem Fahrrad hingegen nach Oberwil zu gelangen, sind rund 30 Minuten einzuplanen, um das Gymnasium in erhöhter Lage zu erreichen. Des Weiteren bieten die Möglichkeiten der Stadt den Jugendlichen einen Schritt in die Selbstständigkeit und die gewünschte Freiheit auf dem Weg des Erwachsenwerdens. Natürlich wächst die Selbständigkeit bei einer Schulzeit in eher ländlichen Schulstandorten genauso, jedoch ist Attraktivität der Stadt in den Augen der Jugendlichen nicht zu unterschätzen.

Persönlichkeitsentwicklung hat hohen Stellenwert

Obschon die schulische Ausbildung bei den weiterführenden Schulen im Vordergrund steht, gehören die persönliche Entwicklung und die Selbstständigkeit zum Erwachsenwerden dazu. Die Starke Schule beider Basel fordert deshalb, dass der Beschluss der Erziehungsdepartemente für die Gemeinde Allschwil nochmals überdacht und nach einer Lösung gesucht wird, damit deren Schüler/-innen auch zukünftig die Gymnasien von Basel-Stadt besuchen können.

Alina Isler
Vorstand Starke Schule beider Basel