Starke Schule beider Basel (SSbB)

4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule.beider.Basel@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

 

Die Zerrissenheit
der SP-Bildungspolitik

Lesenswerte Reaktion von Felix Hoffmann auf einen Leserbrief von Gemeinde- und Landrat Andreas Bammatter (SP). Felix Hoffmann analysiert die Zerrissenheit der SP-Bildungspolitik. Hier den Artikel lesen.
 

News

  • Sonntag, April 18, 2021

    Matura soll überarbeitet werden

    Eine Expertengruppe, welche in den letzten Monaten eine Reform der Matura ausgearbeitet hat, möchte neue und mehr Grundlagenfächer sowie Vertiefungen in die 4-jährige Schulzeit des Gymnasiums einbauen.

    Mehr

  • Donnerstag, April 15, 2021

    Primarschulweg verlängert sich auf 40 Minuten

    Ohne jegliche Vorwarnung oder Anhörung wurden die Erziehungsberechtigten einer 3. Primarschulklasse in Binningen im März 2021 darüber informiert, dass ihre Kinder künftig die Schule am anderen Ende des Dorfes besuchen müssen. Die Eltern wehren sich und reichen beim Baselbieter Regierungsrat Beschwerde ein.

    Mehr

  • Donnerstag, April 08, 2021

    Erhöhte Radonwerte in Schulgebäuden

    Nachdem Landrätin Rahel Bänziger (Grüne Baselland) aufgrund von überstiegenen Radon-Grenzwerten in kantonseigenen Schulgebäuden eine Motion im Landrat einreichte, wurde mittels juristischen Gutachtens herausgefunden, dass eine gesetzliche Grundlage für die Veröffentlichung der genauen Messwerte fehlt.

    Mehr

Schnitzelbank

Dr Lehrplan Blues

D’Basler Fasnacht fäält halt scho irgendwie.
Gopfried Stutz, das glaubsch jo im Läbe nie!
Scho zwai mol hinterenand isch sie usgfalle.
Do trinksch zwai Dreierli und foosch afo lalle!

Aaber halt emool! In Lieschtl git’s e Zirkus.
Und glaubet mr bitte, i verzell ech kai Stuss.
Är isch an dr Munzacherstrooss und haisst AVS.
In Sache Unterhaltig isch dä halt kai Merzedess.

Die Gnorrli deert, versueche Stofflehrplään z’schryybe.
Aber du glaubsch es nid, sie würde’s lieber lo blyybe!
Denn e so ne eifachi Uffgoob fallt däne richtig schweer.
Nach drei lange Joor isch e männge Plan no immer leer!

Allbott frooge die drimmlige Gnilch d’Lehrkräft um Hilf.
Sie nenne das Prozedere vollmundig «Rücklaufschlaufe».
Aber loos emol, ehrliger wär allwääg «Ändlosschlaufe»!
Nach drei seetige Lätsch stöhn die Globi gäng no im Schilf.

S’Problem: die Lehrplan-Gwaggli kenne aifach nid loose.
Fyr sie isch es nur wichtig z’betoone, sie trage d’Hoose!
Do nutze nadyyrlig au kaini fimf «Ratingkonferänze».
Nach jeedere muesch die Lehrplän jo allewyl schränze.

Das adlig Lehrplan-Lyysi vom AVS will nyt als Kompetänze.
Äss glaubt, suscht kenne d’Schieler in dr Schuel nit glänze.
Aaber Kompetänze kasch halt nur an Stoffinhält vermittle.
Dä Zämmehang isch logisch, do kasch eifach nyd dra rittle.

No git’s aber Hoffnig, dass dä Lehrplan-Murks doch no gliggt.
Dr Byldigsroot nämlig isch mit guete Fachlyt ryychlig b’stickt.
Deert muess die AVS-Glygge ihr Kompetänze-Yyfer ablege.
Suscht duet dr Byldigsroot sy Duume fyr d’Lehrplän nit hebe.

Felix Hoffmann, Lehrer

 

Bildungsinitiative in Basel

Unterschreiben Sie die formulierte Initiative der Starken Schule beider Basel, mit welcher wir der gescheiterten Passepartout-Ideologie ein Ende setzen möchten. Die Initiative verlangt eine echte Lehrmittelfreiheit auch im Kanton Basel-Stadt. Die Lehrpersonen sollen die Lehrmittel "Mille feuilles", "Clind d'oeil" und "New World" durch bewährte Lehrmittel ersetzen können.

Hier können Sie den Unterschriftenbogen herunterladen.

Die Starke Schule empfiehlt bei Sammelständen Schutzmasken zu tragen und beim Ansprechen auf der Strasse einen Abstand von 2 Metern einzuhalten.

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

25.01.2021

Umstrukturierung der Mittelschulzuteilung 

Die Nordwestschweizer Kantone Aargau, Solothurn, Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben verschiedene Massnahmen beschlossen, um ab dem Schuljahr 2022/23 den kantonalen Austausch von Schüler/-innen der weiterführenden Schulen schrittweise neu zu strukturieren. Besonders einschneidend für die grenznahe Gemeinde Allschwil wird sein, dass die Jugendlichen zukünftig nicht mehr die städtischen Gymnasien besuchen können, sondern auf den Baselbieter Standort Oberwil zurückgreifen müssen.

Schon seit vielen Jahren ist es im Bildungsraum Nordwestschweiz üblich, dass Schüler/-innen der Mittelschulen, falls notwendig, Standorte der benachbarten Kantone besuchen. Dies, weil teilweise eine Schule in der Region fehlt oder weil die Schulen des benachbarten Kantons schlicht näher sind. Um den demografischen Entwicklungen jedoch weiterhin gerecht werden zu können, beschlossen die Erziehungsdepartemente der vier Kantone Aargau, Solothurn, Basel-Landschaft und Basel-Stadt diverse Entlastungsmassnahmen. Dabei sollen die FMS und Mittelschulen von den Schüler/-innen der benachbarten Kantone entlastet werden. Konkret bedeutet dies beispielsweise, dass ab dem Schuljahr 2028/29 Schüler/-innen aus dem Kanton Basel-Landschaft die Mittelschulen des Stadtkantons nicht mehr besuchen können.

Entscheid hat Auswirkungen auf Allschwiler Schüler/-innen

Auch wenn dieser Entscheid in Hinblick auf die steigende Raumknappheit in Basel-Stadt absolut nachvollziehbar ist, bedeutet dies für zukünftige Schüler/-innen eine eingeschränkte Möglichkeit in der Wahl der weiterführenden Schulen. Die gymnasialen Standorte der Stadt und derjenige von Oberwil unterscheiden sich bekanntlich stark. Als Allschwiler/-in ist der Weg in die Stadt, insbesondere mit dem Fahrrad, eine Angelegenheit von wenigen Minuten. Um mit dem Fahrrad hingegen nach Oberwil zu gelangen, sind rund 30 Minuten einzuplanen, um das Gymnasium in erhöhter Lage zu erreichen. Des Weiteren bieten die Möglichkeiten der Stadt den Jugendlichen einen Schritt in die Selbstständigkeit und die gewünschte Freiheit auf dem Weg des Erwachsenwerdens. Natürlich wächst die Selbständigkeit bei einer Schulzeit in eher ländlichen Schulstandorten genauso, jedoch ist Attraktivität der Stadt in den Augen der Jugendlichen nicht zu unterschätzen.

Persönlichkeitsentwicklung hat hohen Stellenwert

Obschon die schulische Ausbildung bei den weiterführenden Schulen im Vordergrund steht, gehören die persönliche Entwicklung und die Selbstständigkeit zum Erwachsenwerden dazu. Die Starke Schule beider Basel fordert deshalb, dass der Beschluss der Erziehungsdepartemente für die Gemeinde Allschwil nochmals überdacht und nach einer Lösung gesucht wird, damit deren Schüler/-innen auch zukünftig die Gymnasien von Basel-Stadt besuchen können.

Alina Isler
Vorstand Starke Schule beider Basel