Starke Schule beider Basel (SSbB)

4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule.beider.Basel@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

 Twint


News

  • Dienstag, November 22, 2022

    Kleinpensenverbot versus Bildungsqualität

    Nun sollen auch im Kanton Basel-Landschaft Lehrpersonen mit Mindestpensen vergrault werden. Am 17. November wurde im Landrat ein parlamentarischer Vorstoss eingereicht, der die Prüfung von Massnahmen verlangt, welche ein Anreizsystem zur Arbeitspensumerhöhung bei den Kantonsangestellten schaffen sollen. (ai)

    Mehr

  • Montag, Oktober 31, 2022

    Intensive Frühförderung in Deutsch

    In Basel-Stadt wurde Mitte September ein Vorstoss eingereicht, der die Beschleunigung der Deutschförderung bei Kindern fordert, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. (so)

    Mehr

  • Dienstag, Oktober 18, 2022

    Studien zum Frühfremdsprachenbeginn

    Die Frage, wann mit dem Erlernen von Fremdsprachen begonnen werden soll, stellen sich die Experten bereits seit mehreren Jahrzehnten. Hier finden Sie eine eindrückliche Auflistung zahlreicher Studien. (ai)

    Mehr

  • Freitag, Oktober 14, 2022

    Motion betreffend Einführungsklassen an allen Schulstandorten

    Im Kanton Basel-Stadt wurde eine Motion eingereicht, welche Einführungsklassen an allen Schulstandorten in Basel fordert. So soll eine Integration fast aller Kinder möglich bleiben, welche weniger Belastung für das System beinhaltet. (lh)

    Mehr

  • Donnerstag, September 29, 2022

    Anforderungen für Homeschooling bleiben bestehen

    Die im Sommer eingereichte Interpellation «Homeschooling: Reduktion der Hürden für die private Schulung» wurde nun vom Regierungsrat beantwortet. Die Hürden seien bewusst so gewählt, damit jederzeit eine Wiederaufnahme an die öffentliche Schule gewährleistet ist. Eine Reduktion der Homeschooling-Kriterien würde dem Anspruch der angestrebten Bildungsqualität nicht gerecht werden. (ai)

    Mehr

Pressespiegel

Laien dürfen im Klassenzimmer bleiben

Der Kanton Zürich führt eine Ausbildung für Lehrer ohne Diplom ein und hofft auf 200 neue Lehrpersonen. Doch reicht das, um den Lehrermangel zu bekämpfen? Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

[Quelle: NZZ vom 18.11.2022]

 

Wie viel bringen Lehrkräfte ohne Diplom?

530 Lehrerinnen und Lehrer stehen im Kanton Zürich ohne entsprechende Ausbildung im Klassenzimmer – eine Bilanz nach zwei Monaten. Lesen Sie den Artikel hier.

[Quelle: NZZ vom 31.10.2022]

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

02.01.2022

Anteil weiblicher Primar- lehrpersonen wird immer grösser

An den Primarschulen unterrichten verhältnismässig immer mehr Frauen. Die Männerquote ist in den vergangenen 25 Jahren deutlich gesunken. Die Gründe für diese starke Verschiebung sind vielseitig, komplex und hat für die Schulkinder auch Nachteile.

Das folgende Säulendiagramm zeigt, wie sich die Frauenquote in den letzten knapp 30 Jahren vergrössert hat.

Viele Männer betrachten den Lehrberuf auf der Primarstufe (Kindergarten und Primarschule) als «weiblich». Im Vergleich zu anderen Studienrichtungen ist der Beruf schlechter bezahlt und hat zunehmend an Prestige verloren. Auch die Angst vor Missbräuchen durch Männer in der Arbeit mit Kindern ist nicht ausser Acht zu lassen. Gleichzeitig ist der Lehrberuf für Frauen insbesondere im Kindergarten und der Primarschule attraktiv, da Teilzeitpensen problemlos möglich sind.

Ein guter Unterricht ist zweifelsfrei keine Frage des Geschlechts. Man sollte nicht von einer «Feminisierung der Schule» sprechen, weil dies implizieren würde, Frauen hätten die Schule erobert und durch ihre Art des Unterrichtens «verweiblicht». Der Nachteil der sinkenden Männerquote auf Primarstufe ist vielmehr, dass die Schulkinder selbst zu glauben beginnen, beim Lehrerberuf handle es sich aufgrund fehlender männlicher Bezugspersonen um einen weiblichen Beruf. Dies führt dazu, dass der Beruf für jugendliche Männer noch unattraktiver wird.

Damit sich künftig mehr Männer für den Beruf entscheiden, muss sich auf verschiedenen Ebenen etwas ändern: Wichtig ist die Abkehr des Irrglaubens, die Arbeit mit Kindern sei «weiblich» konnotiert und damit «unmännlich». Den jungen Männern muss gezeigt werden, dass die Arbeit mit Kindern erfüllend ist. Die Vielfalt an den Schulen, welche durch mehr männliche Lehrpersonen erreicht werden kann, ist für die Kinder wichtig. Es wäre wünschenswert, wenn künftig wieder mehr Männer den Beruf der Lehrperson auf der Primarstufe wählen würden.

Saskia Olsson
Vorstand Starke Schule beider Basel