Starke Schule beider Basel (SSbB)

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

Kommentare ...

... zum Vorgehen des AVS, welches in die Lehrplanteile «Stoffinhalte und Themen» reine Kompetenzbeschreibungen reinschmuggelt:

"Wenn man im Restaurant eine Cola und ein Fanta bestellt, erhält man in aller Regel eine Cola und ein Fanta. Nicht so im Kanton Basel-Landschaft. Hier bringt der Kellner zwei Flaschen Cola, die eine mit einer Fanta-Etikette versehen." [Quelle: Twitter]

Philipp Loretz, Geschäftsleitung LVB
 

"Das AVS muss den Volkswillen und die demokratischen Prinzipien einhalten. Alles andere ist nicht akzeptabel. Ich erwarte, dass der Widerstand seitens AVS gegen klar formulierte Stoffinhalte und Themen in den Lehrplanteilen A aufgegeben wird. Nur so ist gewährleistet, dass die Chancengleichheit der Schülerinnen und Schüler gegeben und der Wechsel in eine andere Klasse problemlos möglich ist."

Anita Biedert, Lehrerin und Landrätin
 

"Eine Arbeitsgruppe mit einem grossen Schatz an Praxiserfahrung wird damit beauftragt, einen Lehrplanteil mit Stoffinhalten zu erarbeiten. Gleichzeitig wird den Lehrpersonen in diktatorischer Manier eine end- und dadurch nutzlose Liste mit Kompetenzbeschreibungen vorgelegt, die sie durchwinken sollen. Das grenzt an Schizophrenie. Zum Glück haben die Lehrpersonen Rückgrat bewiesen und den Volkswillen durchgesetzt. Die positiven Rückmeldungen der anderen Institutionen geben ihnen in ihrem Handeln Recht."

Kathrin Zimmermann, Lehrperson Sek. 1 und Vorstand Starke Schule beider Basel

 

Leserbrief

AVS lenkt nicht ein

Es ist nicht nachzuvollziehen, warum sich das AVS BL gegen die vom Stimmvolk gewünschten Lehrplanteile mit Inhalten wehrt. Statt Inhalte zu definieren, feiern die Verantwortlichen erneut Kompetenzorgien. Im Grunde wiederholen sie einfach das inzwischen abgestandene "Can do"-Geschwätz aus dem Lehrplan 21 und verfehlen damit wesentlich das Ziel, verbindlich festzulegen, was in der Volksschule eigentlich vermittelt werden soll. Offenbar merkt das AVS nicht, dass die Kompetenz-Leerformeln nur dann etwas bedeuten, wenn sie mit konkreten Aufgaben gefüllt werden. Die Aufgaben aber werden von den Lehrmitteln und den Prüfungsinstanzen nach eigenem Gutdünken willkürlich festgelegt. Somit besitzen weder die Unterrichtenden noch das AVS oder der Bildungsrat die Deutungshoheit über die in der obligatorischen Schule vermittelten Inhalte, sondern die fern von der Praxis agierenden Lehrmittelverlage und Evaluationsinstitute, die ihrerseits unter dem Einfluss praxis- und weltfremder Fachhochschuldozenten stehen. Indem das AVS seinen Willen durchsetzt, gibt es gleichzeitig die Hoheit über die verbindlichen Inhalte aus der Hand und liefert die Schule externen Playern aus, eine Form der Selbstentmachtung!

Felix Schmutz

 

News

  • Montag, Oktober 12, 2020

    Schulpflege wird im Kanton Aargau abgeschafft

    In der kantonalen Abstimmung Ende September hat der Kanton Aargau der Neuorganisation der Führungsstrukturen der Aargauer Volksschule zugestimmt. In einem weiteren Entscheid wurde die Schulpflege abgeschafft. Dieser Entscheid ist insofern interessant, als dass im Kanton Basel-Landschaft zurzeit eine ähnliche Vorlage in der Vernehmlassung ist.

    Mehr

  • Donnerstag, Oktober 01, 2020

    Initiative im Landrat

    Die Initiative «Die gigantische und unerfüllbare Anzahl von 3'500 Kompetenzbeschreibungen in den Lehrplänen auf ein vernünftiges Mass reduzieren» der Starken Schule beider Basel ist für die Landratssitzung vom 22.10.2020 traktandiert.

    Mehr

  • Samstag, September 19, 2020

    BYOD an Baselbieter Schulen

    Nachdem zahlreiche Schüler/-innen des Kantons Basellandschaft für das neue Schuljahr teure elektronische Geräte kaufen mussten, stellen sich die Fragen der finanziellen Unterstützung und der Chancengerechtigkeit. Miriam Locher (Landrätin SP) hat zu diesem Thema am 10. September eine wichtige Interpellation im Landrat eingereicht.

    Mehr

Bildungsinitiative in Basel

Unterschreiben Sie die formulierte Initiative der Starken Schule beider Basel, mit welcher wir der gescheiterten Passepartout-Ideologie ein Ende setzen möchten. Die Initiative verlangt eine echte Lehrmittelfreiheit auch im Kanton Basel-Stadt. Die Lehrpersonen sollen die Lehrmittel "Mille feuilles", "Clind d'oeil" und "New World" durch bewährte Lehrmittel ersetzen können.

Hier können Sie den Unterschriftenbogen herunterladen.

Die Starke Schule empfiehlt bei Sammelständen Schutzmasken zu tragen oder beim Ansprechen auf der Strasse einen Abstand von 2 Metern einzuhalten.

 

Passepartout in der Tonne


 

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Ja zu fachlich kompetent ausgebildeten Lehrpersonen

Die Fachausbildung der Sekundarlehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule (PH) wird seit langem in breiten Kreisen (Studierende, Dozierende der PH, Bildungs-Fachexperten, Schulen) stark kritisiert.

Die an der PH angebotene Fachausbildung entspricht quantitativ nur noch einem Bruchteil der Fachausbildung, die früher an der Universität erlangt werden musste. Pro Fach müssen die Studierenden an der PH nur noch 23 Credit Points (CP) sammeln. Verglichen mit der damaligen Ausbildung an der Universität entspricht dies in vielen Fächern nur noch einem Drittel der Fachausbildung. Nimmt man zum Vergleich die zusammengesetzten Fächer, wie zum Beispiel "Natur und Technik" (mit Chemie, Physik und Biologie), dann sieht die Bilanz sogar noch schlechter aus. Die Fachausbildung in diesen Einzelfächern beträgt sogar nur noch rund 10% der Fachausbildung, die früher gelernt werden musste. Die angehenden Lehrpersonen werden so über ein deutlich bescheideneres Fachwissen verfügen.

An den Schulen ist diese mangelnde Fachkompetenz ganz direkt sichtbar, wenn Praktikant/-innen an den Schulen ihr Praktikum absolvieren: Praxislehrpersonen und betreuende Lehrpersonen berichten – und das ist kein Einzelfall –, dass Praktikant/-innen der PH teilweise weniger Ahnung vom Stoff haben als begabtere Schüler/-innen, insbesondere des Leistungsniveaus P. Die Folgen sind voraussehbar: Für Schüler/-innen sind solche Lehrpersonen kaum Vorbilder und die disziplinarischen Probleme nehmen zu. Gerade aber die Vorbildfunktion wäre für die Jugendlichen im pubertären Alter besonders wichtig.

Eine gute Schule braucht fachlich kompetent ausgebildete Lehrpersonen. Nur so führt dies zu einer guten Bildung der Schulkinder. Die PH kann diese Fachausbildung nicht leisten. Die Gründe sind vielschichtig. So muss eine Pädagogische Hochschule andere Bereiche prioritär gewichten, wie zum Beispiel die Pädagogik und die Forschung. Der Kanton Uri hat deshalb die Fachausbildung ihrer Lehrpersonen aus ihrer PH ausgelagert und auch in Zürich erfolgt die Fachausbildung an der Universität. Basel hat mit der zunehmenden Integration der Fachausbildung der Sekundarlehrpersonen in die PH eine schlechte Entscheidung gefällt, die es unseres Erachtens zu korrigieren gilt.

Wir möchten der PH die Fachausbildung entziehen. Diese soll wie früher innerhalb von drei Jahren an der Universität erfolgen und einen Umfang von 180 CP umfassen. So wird in jedem Fach etwa dasselbe fachliche Wissen erreicht, wie dies früher der Fall war. Nach dem Absolvieren der Fachausbildung soll anschliessend eine einjährige methodisch-didaktische Ausbildung an der PH absolviert werden.

Wir sind überzeugt: Nur mit einer universitären Fachausbildung erlangen die Sekundarlehrpersonen das nötige Fachwissen.

Treten Sie dem Unterstützungskomitee bei

Anmelden können Sie uns per Mail Starke_Schule_Baselland@gmx.ch. Geben Sie uns bitte die vollständige Adresse an und Beruf/Funktion/Parteizugehörigkeit.

 

Den Unterschriftenbogen können Sie hier herunterladen. Die Sammelfrist ist seit dem 15.10.2014 abgelaufen.