Starke Schule beider Basel (SSbB)

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

News

  • Donnerstag, Juli 09, 2020

    Lehrlingsquote erschreckend tief

    Der Basler Lehrstellenbericht zeigt auf, dass sich weniger als jede/r 5. Schulabgänger/in direkt für eine Lehre entscheidet. Diesen Sommer verschlimmert Corona die Situation sogar noch: Im Vergleich zu den letzten Jahren werden ca. zehn Prozent weniger Lehrstellen besetzt, obwohl genügend Plätze vorhanden wären.

    Mehr

  • Montag, Juli 06, 2020

    Zahlen und Fakten

    Der Kanton Basel-Landschaft hat in einem Artikel verschiedene Zahlen im Zusammenhang mit dem Besuch der obligatorischen Schule, dem Verhältnis von Jungen und Mädchen, sowie von Ausländer/-innen und Schweizern veröffentlicht.

    Mehr

  • Montag, Juli 06, 2020

    Gratis ÖV für Schulklassen

    Das von Miriam Locher (SP) 2018 eingereichte Postulat "Natürlich BL: Freie Fahrt für Schulklassen - Gratis OEV für Schulklassen" wurde 2019 vom Landrat überwiesen. Nun ist die Vorlage vom Regierungsrat erschienen.

    Mehr

Leserbrief

Rücktritt oder noch mehr Schwäche?

Kurz zusammengefasst: Ein Leiter widersetzt sich dem Volkswillen, widersetzt sich den Anordnungen des Chefs und setzt in eigener Regie mit aller Konsequenz und gegen vertrauliche Absprachen während des Meinungsbildungsprozesses ein ideologisches Lehrmittel für die Benutzung in den Schulen im Kanton Basellandschaft um.

In einer Volksabstimmung im November 2019 wurde dieser Ansatz mit 85% ebenso abgelehnt. Die letzte Instanz, in diesem Fall der Bildungsrat, fällt dann den vom Volk gutgeheissenen Entscheid: Den Lehrplan 21 mit einem Teil B zu erweitern endgültig (vorerst für Englisch und Französisch).

Es stellen sich zwei Fragen: Tritt der verantwortliche Leiter des AVS (wie es sich gehören würde) zurück oder führt er seine vorgesetzte Regierungsrätin weiter an der Nase herum? In diesem Fall wird der Stimmbürger den Entscheid bei den nächsten Regierungsratswahlen nachholen, zweifelsohne.

Paul Hofer, alt Landrat FDP

 

Bildungsinitiative in Basel

Unterschreiben Sie die formulierte Initiative der Starken Schule beider Basel, mit welcher wir der gescheiterten Passepartout-Ideologie ein Ende setzen möchten. Die Initiative verlangt eine echte Lehrmittelfreiheit auch im Kanton Basel-Stadt. Die Lehrpersonen sollen die Lehrmittel "Mille feuilles", "Clind d'oeil" und "New World" durch bewährte Lehrmittel ersetzen können.

Hier können Sie den Unterschriftenbogen herunterladen.

Die Starke Schule empfiehlt bei Sammelständen Schutzmasken zu tragen oder beim Ansprechen auf der Strasse einen Abstand von 2 Metern einzuhalten.

 

Passepartout in der Tonne


 

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

Mai 14, 2020

Landrat beschliesst Notkredit für Kitas

Der Landrat hat heute Morgen mit 77 zu 5 Stimmen bei 5 Enthaltungen eine Notverordnung über Masssnahmen zur Sicherstellung des Angebotes im Bereich der familien- und schulergänenden Betreuung sowie zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen aufgrund des Coronavirus beschlossen.

Bis zum 10. März waren die Volksschulen (Primar- und Sekundarschulen) geschlosssen. Während dieser Zeit durften die Kindertagesstätten (Kitas) nur diejenigen Kinder betreuen, welche nicht privat betreut werden konnten. Der dadurch entstandene finanzille Schaden ist beträchtlich. Die Aufgabe der Kitas dient zur Sicherstllung des Angebotes der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung und soll die Familien entlasten, so dass diese vermehrt arbeitstätig sein können.

Mit den heute im Landrat beschlossenen Massnahmen bezahlt der Kanton den Kindertagesstätten, Tagesfamilienorganisationen usw. 80% des Schadens, der durch den Einnahmeausfall aufgrund des Coronavirus entstanden ist. Die Kitas müssen, um in den Genuss einer Entschädigung zu kommen, ihren Schaden minuziös nachweisen, was ein erheblicher administrativer Aufwand bedeutet. Dies ist der Grund, weshalb nicht alle Gemeinden mit dieser Lösung einverstanden sind. Die vorgeschlagene Lösung ist pragmatisch und ein sinnvoller Kompromiss.