Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Neue Bildungsinitiativen unterschreiben

Falls Sie die beiden im September 2018 lancierten Initiativen noch nicht unterschrieben haben, so können Sie dies bis zum 10. April 2019 nachholen. Beide Unterschriftenbogen können Sie hier herunterladen. Besten Dank.

 

News

Zu wahr um schön zu sein

    

Leserbrief

Wichtige Akzente gesetzt

Regina Werthmüller (parteilos) ist seit vielen Jahren aktives Vorstandsmitglied der Starken Schule beider Basel. Im Landrat konnte sie in den vergangenen vier Jahren durch zahlreiche bildungspolitische Vorstösse wichtige Akzente setzen und dazu beitragen, dass mehrere Reformen hinterfragt und korrigiert wurden. So wurden zum Beispiel die angestrebten Sammelfächer in den Sekundarschulen verhindert. Ihre wertvolle Arbeit war für viele Erfolge der Starken Schule in der Bildungspolitik massgebend. Den Stimmbürger/-innen empfehle ich deshalb, Regina Werthmüller am 31. März 2019 wieder in den Landrat zu wählen.

Alina Isler, Vorstand Starke Schule

 

Starke Schule auf Twitter

Follow us on Twitter
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Zur Übersicht

 

März 04, 2019

Kündigungsfrist für die Schulleitung nicht verlängert

Der Regierungsrat lehnt das vom Landrat eingereichte Postulat zur Verlängerung der Kündigungsfrist auf sechs Monate ab.

Die Landrätin Andrea Kaufmann-Werthmüller hat ein Postulat überwiesen, welches verlangt, dass die Kündigungsfrist für Mitglieder der Schulleitung von drei auf sechs Monate erhöht wird. Sie begründet diese Forderung mit der Wichtigkeit einer seriösen Planung und Umsetzung des Anstellungsverfahrens. Da es schon oft vorgekommen ist, dass in der kurzen Zeit von drei Monaten keine passende Person für die freie Stelle gefunden werden konnte, wurden Übergangslösungen gesucht. Jedoch sind für Schulen konstante Führungspersonen essentiell, damit die Lehrpersonen, Schüler/-innen aber auch die Eltern unterstützt werden können.

Der Regierungsrat hat diese Forderung nun geprüft und lehnt die Umsetzung dieses Postulats aus folgenden Gründen ab: Wenn die Kündigungsfrist auf sechs Monate verlängert wird, müsste das Kündigunsverfahren, unter Berücksichtigung der Sommerferien, teilweise schon bis zu 10 Monate vor der Auflösungs des Arbeitsverhältnisses begonnen werden. Dies kann die weitere Zusammenarbeit erschweren und durch die weitere volle Lohnauszahlung entsteht ein erheblicher finanzieller Mehraufwand.

Somit beantragt der Regierungsrat das Postulat abzuschreiben.