Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

News

  • Donnerstag, Januar 16, 2020

    Informatik wird Pflichtfach am Gym

    Ab dem Schuljahr 2021/22 wird an den Baselbieter Gymnasien das Fach Informatik im Rahmen von drei Jahreslektionen über die gesamten vier Schuljahre hinweg zum Pflichtfach. Damit soll dem latenden Fachkräftemangel entgegengewirkt werden

    Mehr

  • Donnerstag, Dezember 26, 2019

    Positionspapier zum lohnrelevanten MAG

    Auf der Seite der Positionspapiere der Starken Schule beider Basel wurde ein neues Dokument zum lohnrelevanten Mitarbeitergespräch (MAG) veröffentlicht.

    Mehr

Leserbriefe

Geleitete Lehrmittelfreiheit: Mit Trick 15 zurück zum Status quo ante!

Die zwangsverfügte Verwendung von Mille feuilles und Clin d’oeil ist zwar aufgehoben. Beide dürfen aber weiter verwendet werden, obwohl nach eingehender Analyse mit diesen Lehrmitteln nicht alle Lehrziele abgedeckt sind. Da aber die Auswahl der Lehrmittel in der pädagogischen Verantwortung der Lehrpersonen liegt, können ein paar Unverbesserliche aus irgendwelchen Gründen munter weiter mit Mille feuilles arbeiten. Halb so schlimm: Mit genügend Zusatzmaterialien sind die geforderten Lehrziele vielleicht doch noch zu erreichen.

Einem jüngst an die Eltern der Primarschülerinnen und -schüler verteilten Informationsblatt heisst es: «Im Vordergrund stehen die optimale Förderung der Schülerinnen und Schüler sowie das Erreichen der Vorgaben des Lehrplans.» Dies kann sowohl mit den neuen als auch mit den alten Lehrmitteln erreicht werden. Der Glaube kann bekanntlich Berge versetzen. Aber Sprachkenntnisse kann er wohl kaum vermitteln.

Markus Müller, Allschwil

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Formulierte Volksinitiative

Die neue Initiative, welche die Starke Schule Ende September 2018 lanciert hat, trägt denTitel „Mille feuilles, Clin d’oeil und New World durch gute Schulbücher ersetzen“.

Vor zwei Jahren haben wir bereits die Initiative „Ausstieg aus den Passepartout-Lehrmitteln“ eingereicht und der Landrat hat dieser zugestimmt. Die Annahme des Landrates bedeutet, dass die Bildungsdirektion eine Gesetzesvorlage ausarbeiten muss, mit welcher diese Initiative umgesetzt werden kann, wobei die Bildungsdirektion einen gewissen Spielraum hat. Die Initiative wurde als unformuliertes Begehren eingereicht. Die von der Bildungsdirektion möchte die Initiative nun umsetzen, indem sie eine "beschränkte" Lehrmittelfreiheit einführt. Dies wäre für die Starke Schule ein toller Erfolg, wenn die Lehrpersonen tatsächlich für jede Schulstufe und jedes Fach zwischen mehreren Lehrmitteln auswählen könnten. Entscheidend wird sein, dass in den Fremdsprachen Französisch und Englisch auch Lehrmittel auf die Lehrmittelliste aufgenommen werden, welche klar strukturiert und aufbauend sind und damit von der Passepartout-Ideoligie abweichen.

Ob diese Initiative  tatsächlich auf diese Art umgesetzt wird, ist noch offen. Deshalb mussten wir mit einer zweiten, formulierten Initiative „Mille feuilles, Clin d’oeil und New World durch gute Schulbücher ersetzen“ reagieren, um auch den notwendigen Druck auf den Bilungsrat zu erzeugen. Der Bildungsrat ist dasjenige Gremium, welches entscheidet, welche Lehrmittel auf die Lehrmittelliste aufgenommen werden. Diese Initiative wurde jedoch bis jetzt noch nicht eingereicht, da sich der Bildungsrat für eine Lehrmittelfreiheit einsetzten möchte.

Auch wenn Regierungsrätin Monica Gschwind in verschiedenen Bereichen (Sammelfächer, Stundentafel, Lernlandschaften, Lehrpläne mit Jahreszielen etc.) die Forderungen der Starken Schule erfreulicherweise umsetzen konnte und insgesamt eine gute Regierungsarbeit leistet, bleibt betreffend Passepartout weiterhin Handlungsbedarf. Wir bitten Sie deshalb, die Initiative zu unterschreiben und uns zurückzuschicken.

Den Unterschriftenbogen können Sie hier herunterladen: Passepartout-Lehrmittel Mille feuilles, Clin d'oeil und New World durch gute Schulbücher ersetzen

Falls Sie einige Unterschriften in Ihrem Umfeld sammeln möchten, stellen wir Ihnen auch gerne Unterschriftenbogen per Post zu. Hierfür melden Sie sich bitte unter: starke.schule@gmx.ch

Initiative zu Fremdsprachen-Lehrmitteln

Obwohl der Landrat unsere unformulierte Initiative zum Ausstieg aus dem Passepartout-Fremdsprachenprojekt und der Abkehr der Fremdsprachenlehrmittel Mille feuilles, Clin d'oeil und New World anfang Februar 2018 überwiesen hat, sehen die zurzeit diskutierten Umsetzungsvorschläge mau aus. Da im zu formulierenden Gesetzesparagraph, wenn möglich, ein Verbot der genannten Lehrmittel vermieden werden soll, sehen die Vorschläge von der BKSD eine Lehrmittelfreiheit vor.

Grundsätzlich würden wir eine echte Lehrmittelfreiheit begrüssen. Darunter verstehen wir jedoch, dass jede Lehrperson frei entscheiden kann, mit welchem Lehrmittel sie arbeiten möchte. Natürlich kann ein Leitlehrmittel von der BKSD (beziehungsweise dem Bildungsrat) vorgeschlagen werden, doch dürfte dieses nicht verbindlich sein, sondern lediglich ein mögliches Lehrmittel, dass zu verwenden sinnvoll wäre. Sofern jedoch eine Liste mit Lehrmitteln vorgeschlagen wird, aus welcher sich die Fremdsprachenlehrpersonen zwingend eines aussuchen müssen, ist es uns sehr wichtig, dass auf dieser Liste nicht nur Bücher draufstehen, die ganz nach den bisherigen Passepartout-Lehrmitteln kommen. Unser Wunsch und unsere Forderung sind es, dass auch international anerkannte Lehrmittel auf einer Liste stünden, damit sich auch die zahlreichen Gegner/-innen der Passepartout-Ideologie für andere Lehrmittel entscheiden könnten.

Zurzeit ist leider noch unklar, wie genau sich die Lehrmittelfreiheit ausgestalten wird. Daher haben wir uns zur Sicherheit für die Lancierung einer zweiten Initiative entschieden, die formuliert ist und in welcher wir die Abkehr der Passepartout-Lehrmittel fordern. Natürlich bestünde auch die Möglichkeit, sich zu überlegen, ob diese zweite Initiative überhaupt eingereicht werden muss, falls die BKSD und der Bildungsrat sich uns in Sachen Lehrmittelfreiheit doch noch ein gutes Stück näherkommen und den Lehrpersonen die Freiheit überlassen, ihre Lehrmittel selbst auszusuchen. Dies wird jedoch erst die Zeit ergeben.