Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Follow us on Social Media

 

News

  • Donnerstag, Dezember 12, 2019

    Budgetpostulat betreffend Musikunterricht angenommen

    Der Landrat hat heute einem Budgetpostulat betreffend Musikunterricht in der Höhe von jährlich Fr. 50'000.- mit 46 : 35 bei einer Enthaltung angenommen. Damit sollen die Schulen und Lernenden betreffend Wichtigkeit des Instrumentalunterrichtes informiert werden.

    Mehr

  • Mittwoch, Dezember 04, 2019

    Schnelle Umsetzung der "Lehrmittelfreiheit"

    Regierungsrat beschliesst, die neue Lehrmittelverordnung bereits ab dem 01.01.2020 in Kraft zu setzen.

    Mehr

 

Kommentare zur Abstimmung

Saskia Schenker, Landrätin FDP: Mutige und lösungsorientierte Initianten und unsere mutige und lösungsorientierte Bildungsdirektorin Monica Gschwind haben mit ihrem Vorschlag der Lehrmittelfreiheit überdeutliche Zustimmung erhalten – herzliche Gratulation! Und nicht nur das: Das Baselbiet erzielt damit schweizweit Wirkung, wie die aktuellen Diskussionen zeigen.

Matthias von Dach, Gymlehrer: "Ein deutliches Verdikt der Baselbieter Stimmberechtigten: 85% sagen Ja zu einer geleiteten Lehrmittelfreiheit. Es war ein langer Kampf gegen ein Lehrmittel und eine Fremdsprachen-Pädagogik, die von Beginn weg auf grossen Widerstand gestossen ist. Trotzdem machten die Verantwortlichen weiter. Nun gut, es macht ja auch keinen Sinn, nach ein paar anfänglichen Unkenrufen ein System gleich wieder über Bord zu werfen, obwohl die in diesen Lehrmitteln propagierte Pädagogik anderorts ja bereits getestet und wieder verworfen worden war. Vielleicht würde ja das eigens für die Schweizer Schulen entworfene und dementsprechend teure Lehrmittel erfolgreicher... Durchhalteparolen, Verweis auf die später zu erfolgende Evaluation, Desavouierung der Kritiker, Ignoranz oder Schlechtreden von Hochschulstudien... etc.; die Versuche der verantwortlichen Erziehungsdirektoren, das Projekt zu retten sind vielfältig geweseg. Zuletzt wurde auf eine bereits laufende Überarbeitung und Ergänzung des Lehrmittels verwiesen. Danach der bildungspolitische Overkill mit den vernichtenden Resultaten zum Misserfolg des Projekts. Auch hier wurde noch ein letzter Versuch unternommen, eine Publikation der Ergebnisse zu verhindern, erfolglos. Die Bevölkerung hat die Zeichen erkannt und nun ein klares Verdikt gesprochen, jedenfalls im Baselbiet."

André Fritz, Co-Präsident EVP Birsfelden-Muttenz: "Ein Schelm, wer behauptet, die Starke Schule beider Basel übertreibe es mit extremen Bildungsinitiativen. Tatsache ist, dass diese Bildungsbewegung immer wieder mitarbeitet an tragfähigen und qualitativ guten Kompromissen im Bildungsbereich." 

Cyrille Hagen, Sekundarlehrer: Ein neuer Start, eine neue Chance.
Nun heisst es nach vorne schauen, danke ans Stimmvolk.

Paul Wenger, e. Landrat SVP, Reinach: "Ganz herzlichen Dank für euren unermüdlichen Einsatz zu zwei sehr wichtigen Bildungsfragen. Endlich, muss ich sagen, ist es gelungen, dem gescheiterten Passepartout-Fremdsprachenkonzept den Stecker zu ziehen und eine untaugliche Ideologie durch ein sehr vernünftiges Konzept zu ersetzen. Auch die geleitete Lehrmittelfreiheit ist sehr zu begrüssen und in der heutigen Zeit mehr als vernünftig. Ich frage mich einfach, wer eigentlich für die millionenteuren Ausgaben die Verantwortung übernimmt? Viele der hochbezahlten Bildungstheoretiker in Verwaltung und Politik müssten jetzt den Hut nehmen. Und auch mit dem niveaugetrennten Unterricht hat es geklappt. Eine Selbstverständlichkeit, über die ich mich sehr freue wird Realität. Ohne die eiserne Beharrlichkeit und professionellen Arbeit der Starken Schule beider Basel des gesamten Vorstandes und den vielen aktiven Helfer/-innen wäre dies nie Wirklichkeit geworden." 

Florence Brenzikofer, Sekundarlehrerin, Landrätin Grüne: "Ich freue mich über die deutliche Annahme der beiden Bildungsvorlagen. Zukünftig kann ich als Französischlehrerin individuell entscheiden, welches Lehrmittel ich von der Lehrmittelliste für meinen Unterricht verwende. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Ich mache die Erfahrung, dass ich im Niveau A, E oder P nicht dasselbe Material einsetze. Zukünftig kann ich bereits bei der Lehrmittelwahl differenzieren."

Hanspeter Amstutz, pensionierter Lehrer: "Das Resultat ist ein Sieg für die Starke Schule beider Basel und die direkt betroffenen Kinder. Es ist auch ein Sieg für die Baselbieter Lehrerschaft, die in Schulfragen das Heft in die Hand genommen und viel Mut bewiesen hat. Dieser Sieg der pädagogischen Vernunft kann wegweisend für eine praxisnähere Bildungspolitik in der ganzen Schweiz werden."

Marc Schinzel, Landrat FDP: "Nach dem didaktischen Debakel nun das überdeutliche Debakel an der Urne. Das Sprachbad-Konzept Passepartout geht baden. Diese Benotung durch die Baselbieter Stimmberechtigten ist verdient. Besser spät als nie - Byebye Passepartout! Brutaler könnte die Abstrafung für Passepartout kaum mehr sein. Nur noch ca. 15% Zustimmung im Baselbiet. Die anderen möchten die Badewanne lieber zuhause nutzen und nicht tatenlos zusehen, wie ihre Kinder im “Fremdsprachen-Bad“ untergehen. Mit dem heutigen Entscheid öffnet Baselland den Weg für einen inhaltlich und didaktisch gut strukturierten Fremdsprachenunterricht und verabschiedet sich von ideologischen Experimenten auf dem Rücken der Kinder. Wann ziehen andere Kantone nach? ByeBye Passepartout!"

Eva Abt, Bellinzona: "Herzlichen Glückwunsch! Wie wunderbar: Eine kleine Gruppe standhafter, engagierter Leute, denen vor allen Dingen das Wohl unserer Kinder am Herzen liegt, hat sich gegen eine finanzstarke, Medien unterstützte Ideologie durchgesetzt! Möge dieser Sieg schweizweit Früchte tragen!" 

Béatrix de Sury d’Aspremont, Landrätin CVP: "Ich hoffe, dass nun Abstimmungen zum Thema Bildung seltener werden, Ruhe in die Schulen einkehrt und dass unsere Schüler/-innen von den beiden angenommenen Lösungen profitieren werden. Die neuen Bestimmungen ergänzen die komplexe Bildungslandschaft sinnvoll."

Daniel Vuilliomenet, Sekundarlehrer: "Passe Partout? Non! Absolument pas! Le peuple a décidé. Et maintenant: Rien ne passe plus. Et ça c`est formidable. Bravo!"

Andreas Müller, Berufswahllehrer: "Ich weine dem Projekt Passepartout keine Träne nach. Endlich weg. Es ist nun an der Zeit, fortschrittlicher zu denken und handeln."

Pascal Ryf, Landrat CVP: "Ein klarer Entscheid des Stimmvolkes für das Ende des gescheiterten Passepartout-Projektes. Den Lehrpersonen wird mit der neu geltenden Lehrmittelfreiheit die Kompetenz zuteil, ihren Unterricht pädagogisch freier zu gestalten. Der schrittweise Aufbau von Grammatik, Wortschatz und Orthografie ermöglicht es den Kindern, eine Fremdsprache wieder systematisch und mit klaren Strukturen zu lernen – anstatt im Sprachbad unterzugehen.

Dr. Riccardo Bonfranchi (MAE), Heilpädagoge, Ethiker: Es gibt eine unendliche Vielzahl menschlicher Daseinsformen. Einige Schüler können das besser, andere jenes. Es ist eine Bagatellisierung und damit auch eine Trivialisierung, dies negieren zu wollen. Menschen, die immer unterschiedlich sind, können nicht in einen Topf geschmissen werden. Wenn es dann auch noch um ein intellektuelles Vorhaben geht, wie es Schule darstellt, verkommt diese Gleichmacherei zu einem Chaos, das letztendlich niemandem nützt, aber Vielen schadet. Es ist deshalb nur folgerichtig, dass der Kompromiss- bzw. Gegenvorschlag der Regierung, dass Pflichtfächer nicht durchmischt werden, mit grossem Mehr angenommen wurde. Dies auch dank der Initiative des Vereins ‘Starke Schule beider Basel’."

Urs Kalberer, Sekundarlehrer: Danke, Baselland! 84,8 %! Ein wegweisender Entscheid auch für andere Kantone und ein Erfolg für Eltern, Schulkinder und Lehrkräfte. Nun liegt es an den Lehrern, die errungenen methodischen Freiheiten auch sinnvoll zu nutzen. Packen wir’s an!"

Paul Hofer, e. Landrat FDP: "Volkswillen konsequent umsetzen!"

Alain Pichard, Sekundarlehrer, Orpund, Redaktor des Condorcet-Blogs: "Mit der Lehrmittelfreiheit beschreitet der Kanton Baselland einen wichtigen Schritt in Richtung innovativer und zeitgemässer Schule. Es ist kein Zufall, dass dieser Sieg an der Urne im Kanton Baselland stattfand. Ein widerständiger Lehrerverband, eine starke reformkritische Bewegung und eine diskursbereite Regierung machen den Kanton Baselland zu einem Pionierkanton in Sachen Bildung. Die Basellandschäftler wollen, dass die Schüler in ihren Schulen etwas lernen. Dass sie dies mit einem Vertrauensbeweis gegenüber ihren eigenen Lehrkräften tun, denen sie nun eine weitgehende Lehrmittelfreiheit zugestehen, ist beachtlich und wegweisend."

Balz Stückelberger, Landrat FDP, Arlesheim: "Heute wurde der Mille-Feuilles-Albtraum beendet. Das ist gut. Grösser als die Freude ist aber der Frust über den Schaden, den dieses unsägliche Lehrmittel in den letzten Jahren angerichtet hat."

Beat Studer, pensionierter Lehrer: "Das Stimmvolk hat dem untauglichen Passepartoutprojekt ein Ende mit Schrecken bereitet. Zurück bleiben völlig frustrierte Schüler, Eltern, Lehrer und ein Kanton, welcher sinnlos Millionen aus dem Fenster geworfen hat!"

Irène Tuaillon, Sekundarlehrerin: Herzlichen Dank an alle, die Ja zur Änderung des Bildungsgesetzes gestimmt haben. Dies ermöglicht jeder Sekundarlehrperson ein passendes Französisch- und Englischlehrmittel für die entsprechende Niveaustufe auszuwählen und somit Schüler- und zielorientiert zu arbeiten. Der Starken Schule beider Basel danke ich für ihren grossen Einsatz."

Michael Miedaner, Lehrer: "Der seit Jahren finanziell angeschlagene Kanton BL schmeisst über 10 Millionen für ein katastrophales Lehrmittel zum Fenster raus, während dem zeitgleich den Lehrern der Lohn gekürzt wird! Die Verantwortlichen für dieses Desaster sollten zur Rechenschaft gezogen werden!"

Kathrin Zimmermann, Sekundarlehrerin: "Na endlich! Was lange währt, wird endlich gut. Ich bin soooo froh, dass ich nun ein Lehrwerk aussuchen kann, mit dem meine Schüler/-innen lernen und ich unterrichten kann, ohne es noch stundenlang umschreiben und didaktisieren zu müssen, weil der Unterricht sonst nur eine Beschäftigungstherapie ist. Zum Glück wird die Niveautrennung erhalten bleiben. Es wäre mir ein Grauen gewesen, wenn meine Kinder in durchmischte Klassen hätten gehen müssen. Meine Tochter ist schon in der Primar frustriert gewesen, weil sie immer warten musste, bis es alle verstanden hatten. Die arme Lehrperson, die diese Differenzen auffangen muss, tut mir leid. Sie hat auch nur zwei Hände und die Binnendifferenzierung innerhalb eines Niveaus ist anspruchsvoll genug."

Werner Hotz, Landrat EVP, Allschwil: "Die EVP hat beide Kompromiss-Vorlagen im Landrat mitgetragen und an der Parteiversammlung wurden diese einstimmig befürwortet. Demzufolge bin ich hocherfreut, dass diese beiden wichtigen Bildungs-Vorlagen vom Volk angenommen wurden. Wir sind zuversichtlich, dass die vorgeschlagene Lehrmittelfreiheit nun zum Wohle unserer Schüler/Innen im Schulalltag umgesetzt werden kann. Sinnvoll ist ebenso die erarbeitete Lösung betreffend den niveaugetrennten Unterricht in Promotionsfächern. Mit deren Realisierung kann die Qualität des Schulunterrichts auch in der Zukunft beibehalten werden."

Felix Schmutz, Sekundarlehrer: "Welch eine Abfuhr für ein Jahrzehnt der Bevormundung der Lehrpersonen durch Schreibtischtäter und deren Vollstrecker! Die Lehrpersonen haben die Expertise für das Lernen im Klassenzimmer. Mit dem heutigen Volksentscheid haben sie sich ein wichtiges Recht zurückerkämpft. Sie werden künftig wieder entscheiden, mit welchen Lehrmitteln und Methoden sie die Ziele im Lehrplan erarbeiten können, und zwar im Hinblick darauf, was für die Schülerinnen und Schüler am geeignetsten erscheint.

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Sand in die Augen der Eltern

Ende März veröffentlichte die Volksschulleitung des ED Basel-Stadt einen Newsletter mit dem Titel "Elternbrief Volksschule Basel-Stadt" u.a. mit den beiden Artikeln "Keine Angst vor Fremdsprachen" und "So können Sie Ihr Kind unterstützen": Auf Samtpfoten versucht sich das ED darin den Eltern anzudienen und der weit verbreiteten Kritik am neuen Fremdsprachenunterricht Paroli zu bieten. Allerdings verwickelt sich die Redaktion in Widersprüche, operiert mit zweifelhafter Schwarz-Weiss-Malerei, mit Beschönigungen und schiebt einen Teil der Verantwortung den Eltern zu.

Widersprüchlich ist schon die Darstellung der Unterrichtsziele. Im Abschnitt "Der Unterricht als Türöffner" heisst es "Im Zentrum steht die Verständigung, meist die mündliche." Im Abschnitt "Wiederholen und Vertiefen" schränkt der Brief dieses Ziel deutlich ein: "Weil zu Beginn des Unterrichts das Hören und Lesen im Zentrum steht, dauert es tatsächlich relativ lange, bis die Kinder selber eigene Sätze bilden können." Was steht also jetzt tatsächlich im "Zentrum des Unterrichts": die mündliche Verständigung oder das Hören/Lesen?

Es dürfte sofort einleuchten, dass man mündliche Verständigung nur lernen kann, wenn man sowohl das Hören als auch das Sprechen übt. Radfahren im Verkehr kann niemand lernen, der andern nur dabei zusieht, selbst aber nicht Rad fahren kann. Es ist offensichtlich eine Schwäche des neuen Fremdsprachenunterrichts, dass das Sprechen im Anfangsunterricht abstrakten rezeptiven Strategien geopfert wird, die dem Primarschulalter nicht angemessen sind. Gerade bei jüngeren Lernenden wären das imitierende Nachsprechen, Singen, das Agieren im Rollenspiel mit einfachem Sprachmaterial ein guter Einstieg, um spielerisch die mündliche Kompetenz anzubahnen, wenn es denn schon im 3. Schuljahr sein muss.

Des Weiteren beteuert der Brief: "Der Fremdsprachenunterricht hat sich sehr verändert, seit Sie noch zur Schule gingen." Abgesehen vom wackligen Deutsch dieses Satzes, der den Vergleich zwischen früheren und modernen Unterrichtsmethoden einleitet, dürfen die Lesenden zur Kenntnis nehmen, dass früher nur Grammatik gebüffelt worden sei, dass man nur isolierte Wörter in langen Listen habe lernen müssen, dass es nicht um Inhalte gegangen sei, dass das einzige Ziel Perfektion gewesen sei. Nur die Einstellung zur Fehlerkorrektur habe sich etwas geändert; ein Weg, für den der neue Unterricht eine "konsequente Fortsetzung" sei. Diese Aussagen urteilen über den bisherigen Unterricht in stark verkürzter Sicht und verleihen dem neuen Konzept ungerechtfertigte Vorschusslorbeeren:

  1. Tatsche ist, dass der Fremdsprachenunterricht seit den 70-er Jahren des letzten Jahrhunderts auf Kommunikation und praktische Sprachanwendung ausgerichtet war. Dass dies manchmal besser, manchmal schlechter gelang, soll nicht bestritten werden. Die Zielsetzung lässt sich aber mit einem Blick auf die Lehrpläne und Lehrmittel zwischen 1975 bis in die jüngste Zeit leicht nachprüfen. Die neue Didaktik beansprucht für sich etwas, was sich schon frühere Didaktiker auf die Fahne geschrieben haben.
  2. Dass das Ziel des bisherigen Unterrichts sprachliche Perfektion sei, ist eine Unterstellung. Nirgendwo in früheren Lehrplänen oder Lehrmitteln wird für den Unterricht in der Volksschule als Ziel "sprachliche Perfektion" gefordert. Richtig ist, dass der Unterricht darauf ausgerichtet war, den Lernenden die tatsächlich existierende Fremdsprache in ihren Grundlagen zu vermitteln; etwa so, wie der Mathematikunterricht das Operieren mit Zahlen, Mengen und geometrischen Figuren nach gültigem Standard zu vermitteln versuchte. Der Umgang mit Fehlern gehörte dabei zum selbstverständlichen Rüstzeug der ausgebildeten Lehrpersonen, die in allen Fächern stets abschätzen müssen, wann und wie sie korrigierend eingreifen sollen. Der Elternbrief weckt mit dem Begriff des "lockeren Umgangs mit Fehlern" die vage Hoffnung, man könne die Fremdsprache erwerben, ohne sich an die praktizierte Realität dieser Sprache halten zu müssen. Aber so wie 7 x 9 immer gleich 63 ist, und nicht gleich 16 oder 79, ob man es locker angeht oder nicht, bedeutet "J'ai mal" immer "Ich habe Weh", während "Schee aa mal" halt "chez Amal", also "in Amals Kneipe" bedeutet, was wohl hier nicht gemeint ist. Lockerheit ändert nichts an dem, was gelernt werden soll, nämlich die real existierende Fremdsprache.
  3. Der Elternbrief stellt die Grammatik als Spassbremse Nummer Eins des bisherigen Fremdsprachenunterrichts dar. Indem er Grammatik zum Popanz aufbaut, erweckt er den Eindruck, Sprache und Grammatik seien zwei voneinander separierbare Grössen, man brauche die lästige Grammatik bei der Verständigung gar nicht. Hier argumentieren die Autoren entweder aus reinem Kalkül oder aus bedenklicher Unwissenheit. Wer mit jemandem spricht, grunzt, zwitschert oder lallt nicht einfach drauflos, sondern äussert Laute in hoch strukturierter Weise, schöpft gezielt aus einem Vorrat von Wörtern und verbindet diese in hoch strukturierter Weise mit formalen Anpassungen zu Satzmustern. Solche Satzmuster ermöglichen es, Inhalte und Beziehungen symbolisch auszudrücken und sich mit andern auszutauschen, die über dasselbe System verfügen. Diese sprachlichen Strukturen (Laute, Worte, formale Elemente, Satzmuster) sind nichts anderes als die Grammatik der Sprache, die Mittel mit denen Verständigung funktioniert. Mit anderen Worten: Sprache ist immer Grammatik, auch wenn uns das in der Muttersprache gar nicht bewusst ist, weil unser Gehirn diese Strukturen in den ersten drei Lebensjahren so verinnerlicht hat, dass sie beim Sprechen automatisch abgerufen werden können. Der Satz "Grammatik und Wortschatz werden zunehmend wichtig, dominieren aber den Unterricht nicht mehr." entpuppt sich insofern als unlogisch, als es auch zu Beginn keine Sprache ohne Wörter und Grammatik geben kann. Sprache hat immer Struktur, ist immer Grammatik.
  4. Falsch ist auch die Vorstellung, Grammatik liesse sich von Inhalten trennen. Sprachliche Strukturen transportieren immer auch Bedeutung. Es spielt eine Rolle, ob man sagt "le livre" (Buch) oder "la livre" (Pfund), "le millefeuille" (Cremeschnitte) oder "la millefeuille" (Schafgarbe), "le manche" (Stiel) oder "la manche" (Ärmel). Es ist ein Unterschied, ob man sagt "Elle est morte" (ist) oder "Elle serait morte" (soll sein), "Il répond de son employé" (bürgt für) oder "Il répond à son employé" (antwortet), etc.
  5. Die Meinung, diese Grammatik könnten Kinder und Jugendliche im Schulalter vor allem übers "Auge und Ohr" aufnehmen ist deshalb falsch, weil das frühkindliche Lernen der Muttersprache(n) nach andern hirnspezifischen Mechanismen funktioniert als das spätere Lernen weiterer Sprachen. Was nicht der Muttersprache entspricht, muss jetzt bewusst aufgenommen und verarbeitet werden, bevor es mit viel Übung in ein abrufbereites Repertoire überführt werden kann. Dazu ist sicher nicht eine wissenschaftliche Beschreibung der Sprache nötig, jedoch ein Einblick in die Muster und Strukturen, nach der die neue Sprache funktioniert, weil das die Aneignung erleichtert. "Auge und Ohr" sind tatsächlich immer gefordert, aber nicht nur.
  6. In den Lehrmitteln der letzten dreissig Jahren wurde Grammatik nie "isoliert gelernt", wie der Brief unterstellt. Sie wurde im Gegenteil schon lange im Zusammenhang mit Texten oder Dialogen, also mit passenden Inhalten, bewusst gemacht und systematisch dargestellt. Dies sollte das Verständnis für den Inhalt der Texte erweitern, den Einblick in die Gesetzmässigkeiten fördern und als Ausgangpunkt für Automatisierungs- und Anwendungsübungen dienen. Das hatte alles durchaus seinen didaktischen Zweck. Die Meinung, diese Schritte liessen sich überspringen, indem man auf das Wunder einer selbstständigen Aneignung setzt, ist bis heute empirisch nicht bestätigt.
  7. Dasselbe gilt auch für den Wortschatz. In den früheren Lehrmitteln wurde der Lernwortschatz auch schon "eingebettet in das aktuelle Thema" und "nicht isoliert" gebüffelt, entgegen den Behauptungen des Briefes. Im Unterschied zu den neuen Lehrmitteln orientierten sich die Autoren damals am Grundwortschatz der Sprache, zu dem sie altersgerechte Texte anboten, und nicht an willkürlich ausgewählten Texten, von denen Erwachsene glaubten, sie müssten alle Kinder interessieren, z.B. Kunstbetrachtung in "Clin d'Oeil" (Band 1) für das siebte Schuljahr.
  8. Wenn der Brief beteuert, "Die Lehrmittel haben einen klaren Aufbau von grammatikalischen Strukturen, aber weniger dominant als dies in früheren Lehrmitteln der Fall war.", widerspricht er dem theoretischen Begleitband zum Lehrmittel "Mille feuilles" (Quelle: Mille feuilles, Neue fremdsprachlichen-didaktische Konzepte, Ihre Umsetzung in den Lehr- und Lernmaterialien, Barbara Grossenbacher, Esther Sauer, Dieter Wolf, Schulverlag 2012, S. 48ff). Dort kann man nachlesen, dass auf eine grammatikalische Progression bewusst verzichtet worden sei, da sich die Gehirne der Lernenden die Grammatik anhand authentischer Texte ganz von selbst konstruieren würden. Stattdessen setze man auf die Entwicklung von kommunikativen "Kompetenzen" und "Aneignungsstrategien". Auch diese werden jedoch nicht systematisch aufgebaut, sondern in Abhängigkeit von den zur Auswahl stehenden, angeblich dem Alter entsprechenden Texten gelernt. Grammatikalische Phänomene sollen zwar im Zusammenhang mit den Kompetenzen allmählich "entdeckt", "untersucht", "ausgetauscht", "offizialisiert" und "angewendet" werden, aber die Sprache der Lernenden wird nicht nach dem Baukastenprinzip schrittweise aufgebaut, wie das im Brief suggeriert wird. Texte und Aufgaben müssen nämlich in Passepartout-Lehrmitteln oft bewältigt werden, ohne dass alle sprachlichen Mittel, die dafür nötig sind, erarbeitet wurden, was didaktisch einen klaren Bruch mit früheren Lehrgängen darstellt. Das Primat lag damals bei dem systematischen Aufbau der Strukturen und des Grundwortschatzes. Um die Eltern zu beschwichtigen, verschleiert der Elternbrief die ganz anderen Prinzipien, denen man bei der Gestaltung der neuen Lehrmittel gefolgt ist.

Im zweiten Teil des Briefes gesteht das ED ein, dass die wöchentliche Lektionenzahl nicht ausreiche, um die hoch gesteckten Ziele zu erreichen. Den Eltern wird deshalb empfohlen, private Initiative zu entwickeln und Austauschprogramme zu nutzen. Das ist nicht nur das Eingeständnis einer Fehlplanung, die den Unterrichtserfolg schmälern könnte, sondern gleichzeitig ein Abschieben der Verantwortung für das Gelingen des Fremdsprachenerwerbs auf die Eltern.

Felix Schmutz, Starke Schule beider Basel