Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

Abstimmungskampagne beginnt

Die beiden kantonalen Fremdspracheninitiativen "Ausstieg aus der Passepartout-Ideologie" und "Eine Fremdsprache genügt" können wir gewinnen und damit zurückkehren zu einem struktuierten, aufbauenden und für die Schüler/-innen motivierenden Unterricht. Voraussichtlich im März 2018 wird das Volk an der Urne darüber abstimmen.

Lesen Sie hier, wie Sie die beiden Initiativen bereits heute unterstützen können.
 

News

Leserbrief

Verantwortung versus Kapital

Politik ist die Gestaltung des Gemeinwesens plus Profilierung. Letztere lässt sich nicht erzielen mittels der Übernahme von Verantwortung für das 100-Millionen-Debakel namens Passepartout. Insofern ist Monika Gschwind nicht zu beneiden, obwohl nicht sie für das Desaster verantwortlich ist, sondern ihr Vorgänger. Aber wie so oft bei gescheiterten Schulreformen sind die Verantwortungsträger nach der Gesichtswahrungsfrist bereits in Rente. Das Thema Verantwortlichkeit betrifft auch den Lehrplan 21 mit seiner Kompetenzorientierung als Grundpfeiler. Auch hier wurde bereits so viel politisches und finanzielles Kapital investiert, dass ein Ausstieg schwierig ist. Dies, obwohl Kritiker wie der ehemalige SBB-Chef Benedikt Weibel schon früh betonten, dass es keine einheitliche Definition für den Begriff Kompetenz gibt. Die pekuniären Interessen der Reformindustrie wurden höher gewichtet als die Tauchlichkeit des Lehrplans. Der neoliberale Kapitalismus ist global so weit gediehen, dass eine Korrektur auch hier beschwerlich ist. Wenn jedoch alles zu Geld gemacht wurde, bleibt nichts zum Fressen übrig. Spätestens dann wird neben dem Kommunismus auch der Kapitalismus gescheitert sein. Es ist Zeit, dass wir auf allen Ebenen wieder lernen, Verantwortung über die Interessen des Kapitals zu setzen. Passepartout stellt die Kapitalinteressen der Reformindustrie über die Interessen der Lernendenn. Das ist verantwortungslos und muss gestoppt werden.

Felix Hoffmann, Himmelried

 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Warum eine Fremdsprache auf der Primarstufe genügt

Die Muttersprache als Basis für den Fremdsprachenerwerb
Durch die bewusste Auseinandersetzung mit der eigenen Muttersprache wird das Verständnis für Sprache an sich gefördert. Dadurch wird der Fremdsprachenerwerb erleichtert. Die im Deutschunterricht behandelten grammatikalischen Begriffe und Sprachstrukturen erleichtern den Lernenden somit den Zugang zu Fremdsprachen. Auch wer über gute Lese- und Schreibfertigkeiten in der Muttersprache verfügt, kann davon beim Erlernen einer Fremdsprache profitieren. Diese Zusammenhänge decken sich nicht nur mit den Erfahrungen der Sprachlehrkräfte, sie sind wissenschaftlich belegt u.a. durch die kürzlich erschienene Langzeitstudie der Linguistin Simone Pfenninger von der Universität Zürich[1]. Zur gezielten Förderung der Muttersprache in der Primarschule soll die zweite Fremdsprache folglich erst auf der Sekundarstufe unterrichtet werden.

Zu wenige Lektionen für zwei Fremdsprachen
Zugunsten zweier Fremdsprachen auf der Primarstufe muss die Lektionenzahl anderer Fächer reduziert oder die Stundentafel erweitert werden. So oder so können nicht genügend Stunden bereitgestellt werden, um zwei Fremdsprachen mit der notwendigen Intensität zu unterrichten. Durch die grossen Abstände zwischen den Lektionen muss zu viel Zeit für die Repetition des vergessenen Stoffes und Wortschatzes aufgewendet werden. Vor allem im Verhältnis zum zeitlichen Aufwand sind die Fortschritte in der Folge viel zu klein. 

Überforderung vieler Schülerinnen und Schüler
Die aus Zürich vorliegenden Erfahrungen mit zwei Fremdsprachen in der Primarschule[2] zeigen, dass mindestens ein Drittel der Schülerinnen und Schüler die minimalen Lernziele in den beiden Fremdsprachen nicht erreicht. Die insbesondere ab der 5. Klasse immer grösser werdende Schere zwischen sprachlich Begabten und weniger Begabten lässt sich auch mit teuren Stützlektionen nicht zur Genüge schliessen. Dies hat nachteilige Konsequenzen für den Unterricht und das Klassenklima durch die Entmutigung der Leistungsschwächeren. Die Gefahr dabei besteht in der so genannten Nivellierung nach unten, d.h. im Senken der Ansprüche zur Überwindung der Leistungsschere.

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans schneller
Pfenningers Studie zeigt, dass der Fremdsprachenunterricht im früheren Alter sich weder kurz- noch langfristig vorteilhaft auswirkt. Bereits nach sechs Monaten haben die Lernenden, die fünf Jahre später einstiegen, die Frühlernenden eingeholt und teilweise sogar übertroffen – dies u.a. punkto Kommunikation, Korrektheit und Komplexität, Sprachfluss, und schriftlichen Ausdrucks. Selbst der Vorsprung der Frühlernenden in Sachen Wortschatz war beim Schulabschluss wettgemacht. Pfenninger: "Zum Zeitpunkt der zweiten Datenerhebung, kurz vor der Maturität, waren keine Unterschiede mehr bezüglich des frühen bzw. späten Einstiegs in den Fremdsprachenunterricht erkennbar."  Untersuchungen des Wissenschaftlichen Kompetenzzentrums für Mehrsprachigkeit in Freiburg (KFM) bestätigen Pfenningers Studienergebnis. Zusammengefasst gelangt das KFM zu folgendem Schluss: Im Fremdsprachenunterricht lernen Jugendliche auf der Sekundarstufe schneller als Primarschulkinder.[3]

Ungenügende Gelingensbedingungen für erfolgreichen Fremdsprachenunterricht
Die fehlenden Unterschiede zwischen Früh- und Späteinsteigern haben ihre Ursachen in langsameren Lernprozessen von Primarschulkindern gegenüber Jugendlichen, aber auch in den nicht erfüllten Gelingensbedingungen für einen erfolgreichen Fremdsprachenunterricht auf der Primarstufe. Nicht gewährleistet sind insbesondere eine genügende Anzahl Wochenlektionen, Unterricht in leistungshomogenen Kleingruppen, mehr Investitionen in die Förderung der Fremdsprachenkompetenz der Lehrkräfte sowie in Alternativprogramme für überforderte Schülerinnen und Schüler. Diese Bedingungen sind in der Primarschule zum grossen Teil nicht erfüllt. Sie könnten nur auf Kosten anderer Bildungsbereiche verbessert werden.

Ganzheitliche Bildung vs. Fremdsprachenlastigkeit
Der Bildungsauftrag der Primarstufe umfasst weit mehr als die frühzeitige Fremdsprachenvermittlung. Neben dem Sprachenerwerb müssen Kinder auch in den Bereichen Mathematik, Naturkunde, Geschichte und Geographie, Gestalten, Musik und Sport die gesetzten Lernziele erreichen. Eine ganzheitliche Bildung lässt sich nur umsetzen, wenn alle Fächer über die ganze Schulzeit genügend gewichtet werden. Durch eine einseitige Begabtenförderung im Fremdsprachenbereich bleiben andere Begabungen auf der Strecke. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse meint dazu in seinem Fazit zum Fremdsprachenthema: "Die Ausbildung in der Muttersprache (bzw. die lokale Hoch- und Schriftsprache) und den Naturwissenschaften bzw. in Mathematik muss stärker priorisiert werden. Sie darf keinesfalls durch zu viele Fremdsprachenlektionen kompromittiert werden."[4]

Sprachenlastigkeit auf der Primarschulstufe zulasten vieler Kinder
Erfahrungsgemäss wird ein sprachenlastiger Stundenplan den Bedürfnissen eines beachtlichen Teils der Kinder und insbesondere vieler Knaben nicht gerecht. Durch die Streichung der zweiten Fremdsprache lassen sich naturwissenschaftliche Fächer stärken. Dies wäre ein Beitrag zur Behebung des Fachkräftemangels im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich. Im Weiteren kann so die Quote an Gymnasien erhöht werden. Nicht zuletzt spielen Fremdsprachen in den berufsspezifischen Biographien vieler Arbeitnehmenden kaum eine Rolle.

Benachteiligung fremdsprachiger Kinder
Die Integration von Kindern mit anderen Muttersprachen als Deutsch ist mit dem Zweifremdsprachenmodell auf der Primarstufe problematisch. Nicht wenige dieser Kinder müssen zusätzlich zu den beiden Frühfremdsprachen Hochdeutsch und Mundart lernen. Zuweilen wird ihnen zusätzlich die eigene Muttersprache in ihrer Freizeit unterrichtet. Mit dieser Mehrfachbelastung sind die meisten Kinder überfordert.

Weniger Fachlehrkräfte auf der Primarstufe
Die vielleicht wichtigste Grundlage jeden schulischen Erfolgs, vor allem auf der Primarstufe, ist die zwischenmenschliche Beziehung von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften. Sie bildet die Frequenz, auf der Stoff vermittelt und empfangen wird. Je mehr Fächer die Klassenlehrkraft erteilen kann, umso stabiler und vertrauenswürdiger wird das Verhältnis zwischen den Kindern und ihrer Lehrkraft und damit umso besser die Chancen für erfolgreiches Lernen. Für die beiden Frühfremdsprachen werden aber oft zusätzliche Fachlehrkräfte eingesetzt. Dies beeinträchtigt die Lernprozesse und damit die Effizienz des Fremdsprachenunterrichts. Zusätzlich wird die Stellung der Klassenlehrkraft geschwächt.

Mehr Qualität statt Quantität
Die Promotoren für zwei Fremdsprachen auf der Primarstufe halten nicht, was sie versprechen. Ihr Fremdsprachenmodell ist ineffizient, verursacht Mehrkosten (in BL allein rund. 12.5 Mio.), ignoriert Bedürfnisse des Arbeitsmarktes, bindet Ressourcen, schafft Benachteiligungen und überfordert eine Mehrzahl unserer Kinder.

[1] http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2014/wer-gut-im-deutsch-ist-lernt-besser-englisch.html
[2] Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband: Mehr Qualität - nur eine Fremdsprache an der Primarschule / August 2015
[3] http://www.zentrum-mehrsprachigkeit.ch/Web_DE_Age-Brosch%C3%BCre_04.11.2014.pdf
[4] http://www.economiesuisse.ch/sites/default/files/downloads/Faktenblatt_Fremdsprachen_20150505.pdf