Starke Schule beider Basel

Postfach 330, 4127 Birsfelden, E-Mail: Starke.Schule@gmx.ch, PC 60-128081-8

3 x Ja

Am 10. Juni können die Stimmberechtigten über drei wesentliche Änderungen im Bildungsbereich abstimmen. Lesen Sie hier mehr.
 

News

  • Samstag, Mai 19, 2018

    Veranstaltungshinweis

    Am Dienstag, 22. Mai 2018 (18.30 - 20.00) findet im Landratssaal in Liestal eine interessante von der FDP Baselland organisierte Podiumsdiskussion zur Abstimmungsvorlage vom 10. Juni statt "Bildungsrat ersetzen durch einen Beirat Bildung". Alle Interessierte sind herzlich eingeladen.

    Mehr

  • Sonntag, Mai 06, 2018

    Verlosung

    Gratis Eintritt für die Ausstellung "Unter Strom" zur Geschichte der Schweizer Elektromobilität zu gewinnen.

    Mehr

Leserbrief

Professioneller Beirat Bildung

Wissen Sie, warum Sie in den letzten Monaten vermehrt über bildungspolitische Vorlagen abstimmen durften? Weil der im Bildungsgesetz verankerte Bildungsrat massive Fehlentscheide für unsere Kinder und Jugendliche getroffen hat.
Er hat Lehrmittel verabschiedet, welche für unsere Kinder und Jugendliche sowie Lehrpersonen als untauglich qualifiziert wurden. Er hat Stundentafeln verabschiedet, die es den Schulleitungen verunmöglichten, einen sinnvollen Stundenplan für die Lehrpersonen und SchülerInnen zu erarbeiten. Zum Glück haben Sie, liebe StimmbürgerInnen, dies auch erkannt und entsprechend mitgeholfen, die Fehlentscheide wieder zu korrigieren mittels Annahmen diverser Initiativen. Herzlichen Dank an dieser Stelle.
Damit wir in Zukunft endlich wieder in die ruhigen Gwässer in unserem Bildungssystem eintauchen können, ist es wichtig, dass auch unser Kanton sich von einem Rat auf majestätischem Thron verabschiedet. Die meisten Kantone in der Schweiz haben dies bereits erfolgreich umgesetzt und anstelle des Bildungsrates einen ganz professionell zusammengesetzten Beirat im Bildungsgesetz verankert.
Der Beirat, welcher sich in unserem Kanton in Zukunft mit der Entwicklung des Bildungswesens befassen soll, zwischen Bildungsbereichen von Volksschule, Mittel- und Berufsfachschule koordiniert und eng mit der Regierung zusammenarbeitet, kommt endlich einer Professionalisierung  gleich und genau das braucht auch unser Kanton. Ich denke, unsere Kinder und Jugendlichen haben diesen Befreiungsschlag verdient. Ja zum Beirat Bildung.

Caroline Mall, Landrätin SVP, Reinach
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Starke Schule beider Basel
Postfach 330
4127 Birsfelden

PC 60-128081-8
IBAN CH98 0900 0000 6012 8081 8

Bildungsrat - ein undemokratisches Fehlkonstrukt

Viele der unsäglichen und gescheiterten Reformen in unserem Kanton hat der jetzige Bildungsrat zu verantworten: Beispielsweise Passepartout mit den Lehrmitteln Mille feuilles, Clin d'Oeil und New World, oder die Sammelfächer, welche er gegen den Volkswillen einführen wollte. Auch eine unmögliche Stundentafel mit anderthalbstündigen Fächern versuchte er durchzusetzen. 

Entgegen der weit verbreiteten Meinungen ist der Bildungsrat mit vielen Personen besetzt, die im Alltag nichts mit Bildung zu tun haben. Sie entscheiden abschliessend im stillen Kämmerlein unter Ausschluss der Öffentlichkeit, ohne ihre Entscheide rechtfertigen zu müssen. Sie können sich in der Anonymität verstecken und sich mit dem Hinweis auf das Amtsgeheimnis jeglicher inhaltlicher und öffentlicher Diskussion verweigern. Dadurch können Fehlentscheide entstehen, die zu spät erkannt werden.
Das entspricht nicht demokratischen Prinzipien und hat unseren Schulen gerade in den letzten Jahren erheblich geschadet.

Ersetzen wir das Laiengremium BIldungsrat durch ein professionelles Organ Beirat Bildung, in welchem Fachexperten sitzen, die einem guten Bildungssystem verpflichtet sind und nicht den Interessen von Parteien.

Ein Beirat Bildung kann die Regierung fundiert und professionell beraten - er benötigt keine Entscheidungskompetenz, im Gegenteil: Da er nicht abschliessend entscheidet, muss er seine Analysen, Konzepte und Empfehlungen sachkundig und überzeugend begründen, ansonsten fliessen diese nicht in die Entscheidungsprozesse ein. Unausgegorene Ideen oder politisch motivierte Schnellschüsse haben so keine Chance mehr, umgesetzt zu werden.

Die Entscheidungeswege bei Bildungsfragen müssen im Sinne einer Professionalisierung dringend angepasst werden. Mit der vorgeschlagenen Änderung des Bildungsgesetzes und der nachfolgenden Ablösung des Laiengremiums Bildungsrat durch das Fachgremium Beirat Bildung wird ein undemokratisches Fehlkonstrukt beseitigt. Damit können künftig fahrlässige und nur noch schwer zu korrigierende Fehlentscheide vermieden werden.